Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„WAGT. ES. NICHT!“ – Fußballfans warnen Satireseiten eindringlich vor Witzen über BVB-Anschlag

12. April 2017 ·

Dortmund (EZ) | 12. April 2017 | Nach dem Anschlag auf den BVB-Bus gestern Abend in Dortmund warnen Fußballfans davor, bescheuerte Witze über das Thema zu machen. Nun müssen zahlreiche Satiremagazine auf eine entsprechende Pointe verzichten.

Auch die Eine Zeitung arbeitete kurz nach Bekanntwerden des Anschlags fieberhaft an Pointen. Doch die Redaktion hat die Rechnung ohne die Fußballfans gemacht. Noch vor dem ersten Witz standen die Telefone nicht mehr still.

„Wir wurden eindringlich davor gewarnt, irgendwas Lustiges zu schreiben“, so ein Redakteur, dessen Namen dieser Zeitung nicht bekannt ist. „Man erklärte uns, dass man darüber keine Scherze machen dürfe.“ Bei des Deutschen liebsten Kindes sei die Grenze der Satire erreicht, so der Tenor vieler Zuschriften.

Bedauerlich, denn laut Redaktion standen bereits einige potenzielle Artikel zu dem Thema fest. „Wir wollten etwas über einen Schalke-Fan bringen, der sich weigert, sein Profilbild bei Facebook in „Je suis BVB“ zu ändern“, so ein Chefredakteur, dessen Name bekannt, aber für diesen Artikel irrelevant ist. „Verstehen Sie? Haha, ist doch eigentlich sehr lustig, oder nicht? Hehe. Hm. Okay.“

Doch es gab noch weitere Pointen, auf die man nun verzichten müsse, darunter „Unglaubliches Verletzungspech beim BVB: Jetzt fällt auch noch Marc Bartra aus“, „Jetzt haben sie es übertrieben: Aubameyang steigt mit neuer Antiterror-Rüstung von Nike aus Teambus“ oder „Profifußballergewerkschaft macht sich für Gefahrenzulage stark“.

Ein EZ-Praktikant soll sogar vorgeschlagen haben, dass der Anschlag Aubameyang galt, ausgeführt von Puma. „Aber das hätte nun schlichtweg niemand lustig gefunden. Am allerwenigsten Dortmundfans.“

(BSCH/Foto Manuela Ihnle & Thomas Rodenbücher (xtranews) – Manuela Ihnle & Thomas Rodenbücher (xtranews), CC BY-SA 3.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)
Newer Post

IS-Terroristen in Syrien stocksauer: "Wir wollten das BVB-Spiel gucken!"

Rakka (EZ) | 12. April 2017 | Die Führung der Terrormiliz IS konnte gestern Abend ihren gemütlichen Feierabend nicht wie geplant genießen: Eigentlich wollten die Islamisten das Fußballspiel Dortmund gegen Monaco anschauen. Wegen eines Anschlags gegen den BVB wurde daraus…
Read
Older Post

Joko und Klaas komischerweise nicht überrascht, dass Obama zum Kirchentag kommt

Berlin (EZ) | 11. April 2017 | Der ehemalige Präsident der USA, Barack Obama, wird zum Kirchentag im Mai nach Berlin kommen - das wurde heute bekannt und schlug ein wie eine Bombe. Die einzigen Menschen, die irgendwie überhaupt nicht…
Read
Random Post

Neue Studie belegt: Frauen sind schöner als Männer

Gießen (EZ) | 17. Februar 2015 | Nun ist es offiziell: Wie eine Studie der Universität Gießen ergab, sind Frauen schöner als Männer. Für die repräsentative Studie wurden 1.356 Männer zwischen 16 und 65 Jahren befragt. Studienleiter Professor Jochen Schäfer…
Read
Random Post

Beunruhigende Studie: Suizidversuche enden oft tödlich

Wuppertal (EZ) | Eine Studie der Universität Wuppertal hat besorgniserregende Ergebnisse hervorgebracht. Demnach kann bereits ein einziger Suizidversuch zum Tode führen. Studienleiter Ralf Herbiger spricht sich deshalb für eine erhöhte Sicherheit bei diversen Selbstmordvarianten aus. Herbiger und sein Team testeten insgesamt rund…
Read
Random Post

Schäuble entsetzt über Bargeldobergrenze: „Wie sollen dann Parteispenden funktionieren?“

Berlin (EZ) | 3. Februar 2016 | Das Bundesfinanzministerium plant, eine Bargeldobergrenze für Geschäfte über 5000 Euro einzuführen. Größter Gegner der Pläne ist allerdings Finanzminister Wolfgang Schäuble selbst, der sich Sorgen macht, wie in dem Falle die „ordentliche Finanzierung der…
Read
Random Post

Vermisstes Kind nach 23 Jahren wieder aufgetaucht

Osterode/ Reisbach (EZ) | Ein vor 23 Jahren in Osterode verschwundenes Kind ist wieder daheim. Spaziergänger entdeckten den zehnjährigen Jungen auf einem Spielplatz im bayrischen Reisbach. Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, handelt es sich mit "35-prozentiger Sicherheit" um den…
Read