Der Ton wird schärfer: Trump droht Nordkorea mit Besuch

Washington (EZ) | 3. April 2017 | Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea. Donald Trump erhöht den Druck auf Machhaber Kim Jong-un und droht mit einem unverzüglichen Besuch, wenn die regelmäßigen Atomtests nicht endlich bald aufhörten.

Bereits gestern forderte der US-Präsident mehr Unterstützung seitens China und kündigte zur Not „einen Alleingang der USA gegen Nordkorea“ an. Heute konkretisierte er schließlich, wie dieser Alleingang aussehen soll. „Wir lassen uns nicht alles von Nordkorea bieten“, so Trump in einer offiziellen Stellungnahme via Twitter. „Wenn das Land nicht unverzüglich seine Atomtests einstellt, werde ich mich noch innerhalb dieser Woche in meine Air Force One setzen und Herrn Kim Jong-un persönlich besuchen!“



Die Reaktion aus Pjöngjang ließ nicht lange auf sich warten. Binnen weniger Minuten sollen sämtliche Atomwaffenarsenale in Nordkorea zerstört worden sein. Ein Sprecher bestätigte, dass man die Drohung des amerikanischen Präsidenten „sehr ernst“ nehme. Man werde zukünftig komplett auf den Bau von Atomwaffen verzichten.

Zudem soll sich Kim Jong-un erstmals offen für Gespräche mit dem Rest der Welt gezeigt haben – ausgenommen den USA.