Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Merkel warnt Erdogan: „Noch ein Wort und ich schreie“

21. März 2017 ·

Berlin (EZ) | 21. März 2017 | Nach den fast täglichen Attacken aus der Türkei hat nun auch Merkel den Ton gegenüber Erdogan verschärft. In einer eindringlichen Warnung sagte sie an den türkischen Präsidenten gerichtet: “Noch ein Wort von Ihnen und ich schreie!”

Es brodelt in der Kanzlerin. Das konnten alle Beteiligten sehen, die gestern dabei waren, als sich Merkel zum Thema Türkei äußerte. Bislang reagierte sie kaum auf die Verbalattacken von Erdogan. Doch damit ist nun Schluss.

“Ich habe mich jetzt lange genug zurück gehalten, weil ich annahm, dass dies die beste Reaktion auf die permanenten Nazi-Vergleiche von Herrn Erdogan sind”, so Merkel. “Doch ich werde jetzt eine allerletzte Warnung aussprechen: Lieber Recep, wenn noch ein einziges Wort von dir kommt, was auch nur irgendwie anmaßend ist und das Thema Nazi beeinhaltet, dann glaube mir, fange ich laut an zu schreien! Und das, mein Freund, willst du nicht!”

Parteikollegen reagierten positiv auf die Warnung Merkels. Innenminister Thomas de Maizière sagte: “Ich habe Angela einmal schreien hören. Und das werde ich meinen Lebtag nicht mehr vergessen!”

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte Merkels Aussage “einen längst überfälligen Schritt”. Er erinnerte an diverse Debatten mit der Kanzlerin, in der sie hin und wieder mit einer ähnlichen Warnung reagierte. “Es wurde dann immer mucksmäuschenstill, und Angela bekam, was sie wollte.” Eine ähnliche Wirkung erhoffe er sich nun auch von Erdogan.

Dieser hat sich bisher nicht zu Merkels Warnung geäußert. Da jedoch soeben bekannt wurde, dass sämtliche AKP-Ministerauftritte in Deutschland abgesagt wurden, gehen Experten davon aus, dass die Drohung der Kanzlerin erste Wirkung zeigt.

(JME/Foto: Tobias Koch – OTRS, CC BY-SA 3.0 de)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Neue Sicherheitsmaßnahmen auf Flügen: USA wollen „Menschen“ an Bord verbieten

Washington, D.C. (EZ) | 22. März 2017 | Erst gestern wurde bekannt, dass Bürger aus mehrheitlich muslimischen Ländern keine Laptops und Tablets mehr mit an Bord eines Fliegers nehmen dürfen, wenn sie per Direktflug in die USA oder nach Großbritannien…
Read
Older Post

"Oh. Verflucht." - Sigmar Gabriel findet "Nein"-Karte in Jackentasche

Berlin (EZ) | 20. März 2017 | Ärgerlich: Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fand heute Morgen die Abstimmungskarte mit der großen Aufschrift "NEIN" in seinem Jackett, nachdem er sie gestern beim Parteitag vergeblich gesucht hatte.  "Ja toll, gestern Nachmittag hätte…
Read
Random Post

Arztpraxen richten 2., 3., 4. und 5. Wartezimmer ein

Erfurt (EZ) | 16. November 2012 | Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts, wonach Arbeitgeber schon ab dem ersten Krankheitstagtag ein Attest ihrer Mitarbeiter verlangen dürfen, haben die ersten Arztpraxen bereits damit begonnen, die Anzahl ihrer Wartezimmer großzügig aufzustocken. Dass Arbeitnehmer…
Read
Random Post

„Gefängnisse nach Putschversuch einfach zu voll“ – Erdogan punktet mit Argument für Todesstrafe

Ankara (EZ) | 8. August 2016 | Seit dem Putschversuch vor rund drei Wochen steigt die Zahl der Todestrafen-Befürworter in der Türkei. Nun hat auch Präsident Erdogan schlüssige Argumente hervorgebracht, die selbst die EU von der Wiedereinführung der Todesstrafe überzeugen…
Read
Random Post

Rätselraten beendet - Jihadi John ist "wahrscheinlich ein Mann"

London/Mosul (EZ) | 26. Februar 2015 | Lange schon rätseln westliche Regierungen, wer hinter der IS-Figur stecken könnte, die als "Jihadi John" bekannt wurde. Nun melden britische Geheimdienste einen Durchbruch: mit hoher Wahrscheinlichkeit soll es sich um einen Mann handeln.…
Read
Random Post

"Obergrenze an Deutschen erreicht": Australien verhängt überraschend Einreiseverbot

Canberra (EZ) | Völlig überraschend hat Australien die Grenzen für Deutsche dicht gemacht. Grund sei die Einreise von rund 12 Bundesbürgern Anfang dieser Woche, die in der australischen Bevölkerung seitdem für Verstörung und Irritationen sorgen.  "Wir sind ein wirklich tolerantes…
Read