NACHRICHTEN

“Dass wir das nicht gemacht haben!” – IS ärgert sich, dass er die Goldene Kamera außer Acht ließ

Hamburg/Rakka (EZ) | 8. März 2017 | Die TV-Komiker Joko und Klaas machten es vor: Es ist erstaunlich einfach, sich auf die Bühne einer live übertragenen Show zu schmuggeln. Jetzt ärgert sich der Islamische Staat, dass er die Idee vor einigen Wochen verworfen hat.

Hätte wohl ein schönes Anschlagsziel abgegeben: die Goldene Kamera (Symbolbild). Hätte wohl ein schönes Anschlagsziel abgegeben: die Goldene Kamera (Symbolbild).

Jede Menge nationale und internationale Promis, über drei Millionen Zuschauer live vor den Fernsehern: Die Verleihung der Goldenen Kamera wäre ein hübscher Ort für einen Anschlag des IS gewesen. Aber die Islamisten haben entsprechende Gedankenspiele schon vor Wochen verworfen, weil sie es für zu schwer hielten, auf die Bühne zu kommen.

“Klar, das war auf unserem Zettel”, sagt einer der Terroristen, der lieber unerkannt bleiben möchte. “Das wäre ja wirklich zu schön gewesen: einer von uns kommt auf die Bühne, zieht sein Gewehr aus der Jacke, knallt alle in der ersten Reihe ab, schlitzt Steven Gätjen den Hals auf, andere kommen vom Backstage aus in den Saal, werfen Granaten ins Publikum, lynchen hinter der Bühne alles, was sich bewegt, ein paar von uns blockieren die Notausgänge und werfen Blendgranaten, ich selbst hätte vielleicht Nicole Kidman meucheln können – und das alles auch noch vor laufender Kamera.”

Die Fantasien waren soweit ausgereift, aber Bedenken kamen schnell auf: “Wie zum Teufel sollten wir da rein kommen? Das ist eine glanzvolle Riesenglamourveranstaltung in Hamburg, wir dachten, da führt kein Weg hinein, wenn man nicht eingeladen ist.” Dazu kamen Überlegungen, dass doch “wirklich jeder, der sich den Türen zur Halle nähert, erstmal durch einige Sicherheitsschleusen muss.” Schließlich, so der Terrorist, “leben wir ja in Zeiten, wo jeder an jeder Ecke einen Anschlag für möglich hält.”

Also wurde der hehre Plan schnell ad acta gelegt. “Tja, und nun sehen wir, wie zwei Pro-Sieben-Knallchargen mal eben einfach so einen gefakten Hollywood-Promi da rein bringen. Scheiße.” Die ganze Truppe sei schwer beschämt, dass sie es nicht wenigstens versucht haben. “Die Leute in Rakka lachen uns doch aus!”

(JPL/Foto: Von User:HBR – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link)

So äußert sich Björn Höcke heute zu dieser Hitler-Geschichte
Gute Nachrichten: Nur noch sechs Manager-Entlassungen bis zur BER-Eröffnung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*