Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

“Je suis Nazi”: Solidaritätskampagne nach Erdogan-Schelte floppt unerklärlicherweise

6. März 2017 ·

Wird einfach nicht heruntergeladen: Diese Grafik.
Wird einfach nicht heruntergeladen: Diese Grafik.

Berlin (EZ) | 6. März 2017 | Woran liegt es? Nach dem Nazi-Vergleich von Recep Erdogan wollten User ihre Solidarität mit der so gescholtenen Bundesregierung ausdrücken. Aber die Aktion will sich einfach nicht wie erhofft verbreiten. 

Gestern Abend beschimpfte der türkische Präsident die Bundesregierung und wählte dafür einen Nazi-Vergleich. Auslöser waren einige behördliche Ablehnungen von Wahlkampfauftritten – türkische Minister wollten gerne in Deutschland für die geplante Verfassungsreform werben, durften aber nicht.

Seitdem regen sich noch mehr Deutsche auf als ohnehin schon. Ein paar engagierte Nutzer von sozialen Netzwerken wollten deshalb symbolisch die Bundesregierung unterstützen und ihr den Rücken stärken. “Wenn Erdogan die Kanzlerin und die Behörden als Nazis bezeichnet, dann bezeichnet er damit uns alle als Nazis!”, erklärt einer der Initiatoren. Daraus entstand die Idee, den Satz “Je suis Nazi” in die Profilbilder zu integerieren, beispielsweise auf Facebook, Twitter oder VKontakte.

Vorbild ist unübersehbar die “Je suis Charlie”-Kampagne von Anfang 2015, in der Nutzer weltweit ihre Solidarität mit dem französischen Volk nach dem Angriff auf das Satiremagazin Charlie Hebdo ausdrückten. “Wir dachten, das wäre jetzt auch eine tolle Idee, um unserer Regierung zu zeigen: Ihr seid nicht allein! Lasst Euch nicht alles bieten!”

Aber: Bis jetzt (Stand: 6. März, 18:44 Uhr) hat sich kaum jemand die eigens von einem Grafiker designten Profilbildchen mit der Parole “Je suis Nazi” oder “#JeSuisNazi” heruntergeladen und damit seine Seite in den Netzwerken geschmückt. Ist das der subtile Ausdruck der Deutschen, dass sie mit der Türkei-Politik der Bundesregierung nicht einverstanden sind? “Klar, es gibt viele Dinge, über die man uneins sein kann: Die Außenpolitik, die Flüchtlingspoltik, die Steuerpolitik”, sagt der Initiator. “Aber hier geht es doch um uns als Deutschland! Da sollte man doch zusammenstehen!”

Nicht einmal deutsche Regierungsmitglieder wollten bis jetzt das Zeichen der Solidarität verwenden. Für die Ideengeber unerklärlich. “Wir hoffen noch, dass das Ganze vielleicht morgen anläuft. Aber schade ist das schon irgendwie, wir hatten gedacht, dass sich mehr Menschen mit Merkel solidarisieren und sich mit dem Spruch identifizieren.”

(JPL)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Gute Nachrichten: Nur noch sechs Manager-Entlassungen bis zur BER-Eröffnung

Berlin (EZ) | 7. März 2017 | Gestern wurde bekannt, dass Karsten Mühlenfeld nicht länger Chef der Berliner Flughäfen ist. Stattdessen übernimmt nun Engelbert Lütke Daldrup das Amt des BER-Geschäftsführers. Der Aufsichtsrat zeigte sich unterdessen zuversichtlich, dass die Eröffnung des…
Read
Older Post

„Selber selber, lachen alle Kälber“: Merkel reagiert endlich auf Erdogans Nazi-Vergleich

Berlin (EZ) | 6. März 2017 | Nach den neusten Provokationen von Erdogan hat nun auch endlich die Kanzlerin reagiert. Mit den Worten „Selber selber, lachen alle Kälber“ konterte Angela Merkel subtil die Nazi-Vergleiche des türkischen Präsidenten. Gestern wütete Erdogan…
Read
Random Post

Neue Studie widerlegt Studie, wonach es zu viele Studien gibt

Seattle (EZ) | Forscher der Seattle University haben einer von finnischen Forschen ermittelten Studie widersprochen, wonach es angeblich zu viele wissenschaftliche Studien gibt. In einer Studie belegen sie ihre Behauptungen. Erst kürzlich haben Forscher der finnischen Aalto University in einer…
Read
Random Post

Ferkel geboren: Nürnberger Schlachterei freut sich über putzigen Nachwuchs

Nürnberg (EZ) | Während sich Zoos in Basel und Neunkirchen derzeit über ihren Pinguin- bzw. Robbennachwuchs freuen, hat die Nürnberger Schlachterei "Kuhlert & Söhne" heute feierlich die Geburt eines Ferkels bekanntgegeben. Interessierte Tierfreunde können dem putzigen Schweinenachwuchs nun mittels einer Live-Kamera im…
Read
Random Post

Auto von Fußgängerin erfasst

Saarbrücken (EZ) | In Saarbrücken kam es am Vormittag zu einem schweren Verkehrsunfall. Beim Linksabbiegen hat eine Fußgängerin einen Mercedes übersehen und diesen schwer beschädigt. Gegen die 43-jährige Passantin wurde ein Verfahren eingeleitet. Wie die Polizei berichtet, soll die Frau…
Read
Random Post

„Wir beide färben uns nicht die Haare“ – Schröder sieht Gemeinsamkeiten mit Martin Schulz

Dortmund (EZ) | 26. Juni 2017 | Auf dem SPD-Parteitag in Dortmund hielt Altkanzler Gerhard Schröder eine leidenschaftliche Rede. Er hob vor allem die Gemeinsamkeiten hervor, die ihn mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz verbinden. Dazu gehörten, dass beide sich seit…
Read