NACHRICHTEN

Versehentlich Gleise und Schienen eingebaut: BER-Eröffnung verzögert sich erneut

Berlin (EZ) | 9. Februar 2017 | Schon wieder muss der Eröffnungstermin für den Flughafen BER nach hinten verschoben werden. Wie heute bekannt wurde, sollen Bauarbeiter versehentlich über Monate hinweg Gleise und Schienen auf dem Flughafengelände errichtet haben, weil sie irrtürmlich dachten, einen Bahnhof zu bauen.

„Ja, blöd gelaufen“, so BER-Chef Karsten Mühlenfeld heute Vormittag gegenüber Journalisten. „Viele der Mitarbeiter sind bereits seit so vielen Jahren dabei, dass sie mittlerweile einfach nicht mehr wissen, was sie da eigentlich genau erschaffen.“

Aus diesem Grunde hätten zahlreiche Beschäftigte irgendwann damit begonnen, Schienen zu legen und Gleise zu errichten.

„Wir müssen nun die kilometerlangen Schienen von der Start- und Landebahn entfernen und die insgesamt 12 Gleise runterreißen“, so Mühlenfeld weiter. „Dadurch verzögert sich die Eröffnung um weitere vier bis acht Monate.“

Aufgefallen sei die Fehlkonstruktion erst, nachdem eine Weiche defekt war und ein Mitarbeiter dem BER-Vorstand erklärte, dass der geplante Eröffnungstermin des “Bahnhofes” vermutlich nicht eingehalten werden könne.

(JPL/Foto: „BER panel“ by Fridolin freudenfett (Peter Kuley)Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.)

Trump nutzt sein exklusives Recht, Tweets fett und in Schriftgröße 75 zu verfassen
"US-Präsidentin Clinton" - Medien reagieren auf Trumps Fake News-Vorwürfe und kehren endlich zur Wahrheit zurück

2 Kommentare zu Versehentlich Gleise und Schienen eingebaut: BER-Eröffnung verzögert sich erneut

  1. Wie aus für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen durchgestochen wurde,
    ist die Firma Spillfinger und Bürger mit dem Bau eines riesigen Beton- arsches über Börlin beauftragt worden.
    Nach der Fertigstellung wird Börlin dann folgerichtig zugeschissen werden.

  2. soll das eine echte Meldung sein oder nur eine Verarsche um den BER noch mehr in Verruf zu bringen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*