NACHRICHTEN

Noch lebende Musikstars werden bis Ende des Jahres in Schutzhaft genommen

London/Washington, D.C. (EZ) | 27. Dezember 2016 | Nach dem Tode George Michaels haben weltweit Regierungen begonnen, Stars aus Musik und Film zu ihrer eigenen Sicherheit in staatliche Obhut zu nehmen. Wenigstens bis 2016 endgültig und in allen Zeitzonen vorbei ist, sollen Prominente in Gewahrsam bleiben.

Madonna, Billy Idol, Bob Dylan, Lana Del Rey - nur einige der Stars und Sternchen, die in Sicherheit gebracht wurden. Madonna, Billy Idol, Bob Dylan, Lana del Rey - nur einige der Stars und Sternchen, die in Sicherheit gebracht wurden.

Der englische Musiker Billy Idol war einer der ersten, der noch am Sonntag von einer Spezialeinheit der Polizei zu seinem Schutz abgeholt wurde. Er befindet sich nun zusammen mit anderen Stars der britischen Musikszene an einem geheimen Ort, wo für ihr Wohl gesorgt wird und sie unter ständiger Beobachtung von Medizinern und Polizisten dieses Jahr überleben sollen. Idols Manager twitterte, dass es der Punk-Legende gut gehe, die Fans sollten sich keine Sorgen machen. Die Regierung in London sah sich nach der überraschenden Meldung, dass George Michael gestorben ist, zu diesem Schritt genötigt.

„In diesem Jahr sind so viele unserer Idole von uns gegangen, wir mussten etwas unternehmen,“ sagte ein Sprecher von Premierministerin Theresa May. „Vorsichtshalber haben wir dutzende Prominente in Schutzhaft genommen.“ Eine detaillierte Liste liegt nicht vor, allerdings wurde mittlerweile bestätigt, dass neben Idol auch Madonna, Paul McCartney, Rod Stewart, Annie Lennox und die Brüder Gallagher in Sicherheit gebracht wurden. Auch die Rolling Stones sollen laut Regierungskreisen in staatlicher Obhut sein.

Die USA haben sich ebenfalls entschlossen, ihre verbliebenen Stars zu inhaftieren, bis dieses Jahr vorbei ist. Präsident Obama teilte mit, dass seine Regierung dem massenhaften Sterben von Musiklegenden nicht mehr länger tatenlos zusehen konnte. In diesem Fall ist er sich sogar mit Donald Trump einig. So wurden schon Bob Dylan und Niel Diamond, aber auch Kid Rock, Lady Gaga und Lana del Rey vom FBI an sichere Orte geschafft. Etliche weitere werden folgen, so ein Sprecher.

In diesem Jahr sind viele Künstler zu beklagen, so Obama. „Unsere Aufgabe ist es, die Leben unserer Besten zu schützen. Wir wissen nicht, was los ist: Steckt eine Seuche dahinter? Eine unter Stars kursierende Krankheit? Wir wissen es einfach nicht.“ Auch psychische Ursachen werden zum derzeitigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen. „Aber wir werden uns nicht vorwerfen lassen, dass wir nichts getan hätten.“

Mittlerweile sind auch die Plattenlabel heillos überfordert. „Der Markt an posthumen Veröffentlichungen ist einfach übersättigt,“ so ein Sprecher der Phono-Industrie. „Die Leute wollen und können nicht alle zwei Wochen neu aufgelegte Best-Of-Alben und Retrospektiven kaufen.“ Der Verband baut darauf, dass mit den staatlichen Sicherheitsmaßnahmen zumindest für den Rest dieses Jahres Ruhe einkehrt.

Aus Deutschland sind ähnliche Schritte nicht zu hören. „Es stimmt, Dieter Bohlen hat sich bei uns gemeldet und gefragt, was der Staat nun für ihn zu tun gedenke,“ sagt Regierungssprecher Steffen Seibert. „Ebenso die Band Scooter. Die Verantwortlichen von BKA und Bundespolizei sahen sich aber speziell in diesen Fällen erstmal zur Ruhe verpflichtet.“

(JPL/Fotos: Madonna – By Christian WegerMadonna – Rebel Heart Tour 2015 – Antwerp, CC BY-SA 2.0, Link; Bob Dylan – By Stoned59 – originally posted to Flickr as Bob Dylan, CC BY 2.0, Link; Billy Idol – By possan_MG_3738, CC BY 2.0, Link; Lana del Rey – By aphrodite-in-nyc from new york city – P1150611, CC BY 2.0, Link)

Agrarminister fordert, dass alkoholfreies Bier nicht mehr "Bier" genannt wird
Nicht vergessen: Mit dem heute beginnenden 17. Bundesligaspieltag endet die Hinrunde

1 Kommentar zu Noch lebende Musikstars werden bis Ende des Jahres in Schutzhaft genommen

  1. Elton John wurde nicht in Schutzhaft genommen! Was steckt dahinter? Eine böswillige Kampagne gegen den beliebten Musiker?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*