NACHRICHTEN

Bundesligapause und Weihnachten mit der Familie: Innenminister warnt vor erhöhter Männerselbstmordrate ab Donnerstag

Berlin (EZ) | 19. Dezember 2016 | Alle Jahre wieder: Kurz vor den Festtagen und der Bundesliga-Winterpause warnte Innenminister Thomas de Maizière heute erneut vor einer erhöhten Selbstmordgefahr unter männlichen Bundesbürgern. Familien seien dringend aufgerufen, jede Verhaltensänderung ihres Mannes, Vaters oder Sohnes zu beobachten und gegebenenfalls an zuständige Hilfsorganisationen zu melden.

Warnt jedes Jahr aufs Neue: Innenminister Thomas de Maizière. Warnt jedes Jahr aufs Neue: Innenminister Thomas de Maizière.

„Erfahrungsgemäß ist diese Zeit Ende Dezember für Männer lebensgefährlich“, so de Maizière heute Vormittag in einer Erklärung. „Nicht nur, dass ihnen drei bis vier intensive Tage mit der Familie drohen, zudem leiden zahlreiche männliche Bundesbürger unter der rund vierwöchigen Bundesliga-Winterpause.“ Diese endet offiziell erst am 20.01.2017.

Weiter appellierte der Innenminister an die weiblichen Familienangehörigen, das Verhalten männlicher Verwandter genau zu beobachten. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich der Familienvater zunehmend zurückzieht, kaum noch spricht, immer wieder auf den schwarzen Fernseher starrt und zwischendurch während des gemeinsamen Verzehrs der Weihnachtsgans mit der Familie plötzlich und unerwartet sowas brüllt wie ‚Ruhe!‘, ‚Ich halt’s nicht mehr aus‘ oder ‚Wann ist der ganze Scheiß endlich vorbei!?'“ Spätestens dann solle man „unverzüglich den Notruf alarmieren“.

An die Männer selbst gerichtet sagte de Maizière: „Haltet durch! Atmet dreimal tief ein und wieder aus und freut euch darauf, dass diese intensiven Tage wieder vorbeigehen.“

Spätestens am 20. Januar könne dann wieder zum Alltag übergegangen werden.

(JME/Foto: Christliches Medienmagazin proFlickr: Thomas de Maizière, CC BY 2.0, Link)

Weitere Stimmen gesichert: AfD schickt mutmaßlichem Berlin-Attentäter einen Präsentkorb
Einziger Mensch, der bei Yahoo seine richtigen Daten angegeben hat, ist nach Hack ernsthaft besorgt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.