Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

„Das ist das Haus vom Nikolaus“ – Achtjähriger nach mieser Zeichnung und falscher Behauptung von Schule geschmissen

Mit diesem miesen und sachlich falschen Bild behauptete ein Schüler aus Chemnitz, das Haus vom Nikolaus gemalt zu haben.


Chemnitz (EZ) | Ein achtjähriger Schüler aus Chemnitz wurde wegen falscher Tatsachenbehauptungen Anfang dieser Woche vom Unterricht ausgeschlossen und der Schule verwiesen. Grund war eine schlechte Zeichnung über das angebliche Haus vom Nikolaus, mit dem er Mitschüler und Lehrer zum Narren halten wollte.

„Der Junge malte in nur fünf Sekunden und ohne den Stift abzusetzen ein Haus und sagte, das sei das Haus vom Nikolaus“, so Schulleiter Reinhard Wolters von der Gebrüder Grimm-Grundschule in Chemnitz. „Natürlich erkannte der Lehrer sofort, dass das niemals das richtige Haus vom Nikolaus war, aber bis dahin haben ihm das einige Klassenkameraden bereits geglaubt und fingen an, das Haus ebenfalls zu zeichnen.“



Doch damit nicht genug: „Nachdem er zum dritten Mal dieses wirklich scheußliche Bild vom Nikolaushaus malte, setzte der Schüler den Stift erneut an und zeichnete mit den Worten „und nebenan vom Weihnachtsmann“ das Haus von Santa Claus. Das müssen Sie sich mal vorstellen. Als ob der Weihnachtsmann in so einer schäbigen kleine Bude wohnen würde, die auch noch genauso aussieht wie das Haus des Nikolauses“, so der Schulleiter polternd.

Man habe den Schüler daraufhin des Unterrichts verwiesen und einen Tag später komplett von der Schule geschmissen. „Wir haben mit den Eltern gesprochen, dass wir so etwas bei uns einfach nicht dulden. Wir haben seitdem zahlreiche verwirrte Schüler, die in einer Tour versuchen, das Haus vom Nikolaus zu zeichnen.“

(BSCH)

Erstmals veröffentlicht am 9.12.16