NACHRICHTEN

Vorräte wurden langsam knapp – Junge mit Schuhgröße 452 erleichtert, dass endlich wieder Nikolaus ist

Kaiserslautern (EZ) | Vor zwei Tagen hat er die letzte Mandarine und den letzten Spekulatius aus seinem Nikolausstiefel von letztem Jahr gegessen. Nun kann sich Lukas Schauenberg endlich über reichlich Nachschub freuen., denn aufgrund seiner Schuhgröße von 452 hat er das ganze Jahr über was von seinen Nikolaus-Vorräten.

Auch wenn Lukas zwei Stiefel vor die Tür gestellt hat, gefüllt wurde dennoch bloß einer. Auch wenn Lukas zwei Stiefel vor die Tür gestellt hat, gefüllt wurde dennoch bloß einer.

„Dieses Jahr wurde es echt knapp“, so der 16-jährige Schüler aus Kaiserslautern. „Vorgestern habe ich noch eine alte Mandarine aus dem vorderen Teil des Stiefels gekratzt, dann war der Schuh tatsächlich nach fast einem Jahr leer.“

Lukas ist froh, dass nun endlich wieder Nikolaus ist. „Die letzten zwei Tage waren einfach ätzend. Kein Spekulatius, keine Schokolade, kein Lebkuchen. Nichts.“
Doch seit heute ist sein Stiefel wieder prall gefüllt.

„Ich habe erst die Hälfte anschauen können, aber das was ich bereits gesehen habe, macht Lust auf die kommenden 12 Monate.“ U.a. habe er neben dem klassischen Weihnachtsgebäck auch ein Rezeptbuch für Cocktails entdeckt. Das wird toll für die Sommermonate“, so der Schüler, der im Januar 17 wird. „Bis dahin wird der Stiefel zur Hälfte leer sein. Da kann man eine kleine Aufheiterung gut gebrauchen.“

Wer seinen Stiefel immer so großzügig füllt, weiß der Student nicht, kann jedoch eine Person kategorisch ausschließen. „Meine Mutter wird es nicht sein. Die arbeitet Tag und Nacht, um Geld zu verdienen und ist dann zur Weihnachtszeit doch immer pleite. Die hat gar keine Zeit, sich auch mal um ihren Sohn zu kümmern“, so Lukas traurig.

(JME/Foto: By Joe Mabel, CC BY-SA 3.0, Link)

Erstmals veröffentlicht am 06.12.16

"Es war schon wieder ein Mann!!!": Lutz Bachmann fordert nach Mord an Freiburger Studentin Ausweisung aller Männer
„Strafe muss sein!“ – DFB verbannt RB Leipzig nach Schwalbe zurück in die zweite Liga

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*