Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kubaner würden auch gerne die Kondolenztweets deutscher Linker lesen können

28. November 2016 ·

Können die Kubaner leider nicht sehen: Beileidsbekundungen auf Twitter und anderen Netzwerken.
Können die Kubaner leider nicht sehen: Beileidsbekundungen auf Twitter und anderen Netzwerken.

Havanna (EZ) | 28. November 2016 | Nach dem Tode Fidel Castros tun viele Menschen ihre Trauer via Twitter und anderen Netzwerken kund. Die Kubaner würden sich sehr freuen, wenn sie diese Tweets und Posts auch lesen dürften.

Der Zugang zum Internet ist den meisten Kubanern verwehrt. Dabei würden sie gerade jetzt, nach dem Ableben des Revolutionsführers Fidel Castro, gerne die weltweite Anteilnahme wahrnehmen. “Ich habe nichts gehört oder gelesen, denn ausländische Medien sind hier nicht so gut empfangbar, aber ich könnte mir vorstellen, dass auch in, sagen wir mal, Deutschland, einige Menschen ihr Beileid ausgesprochen haben,” sagt Fernando Muirrez, der in der Hauptstadt Havanna lebt. “Vor allem auf diesem ‘Facebook’ könnte doch einiges Schönes zum Máximo Líder zu lesen sein.” Das Beileid aus dem Ausland würde ihm viel Trost spenden.

Auch andere Kubaner möchten mal lesen, was andernorts über ihren geliebten und nun leider verschiedenen Langzeitpräsidenten verfasst wird. “Zwar gibt es hier ein paar Computer, aber an die kommt man nicht so leicht heran,” sagt ein junge Ärztin. “Und ich weiß auch gar nicht, ob man die zum Besuch von Myspace oder so nutzen kann.” Von Twitter selbst hat sie noch nie gehört.

Zu gerne würden die Kubaner lesen, was zum Beispiel Sahra Wagenknecht oder Bernd Riexinger zum Tod Castros zu sagen haben. “Ihre Worte würden uns in dieser schweren Zeit sicher helfen,” sagt einer, der lieber anonym bleiben möchte, da sein Onkel wegen Berichterstattung im Gefängnis sitzt.

(JPL/Fotos: Screenshots von twitter)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

CIA stolz: Versuch Nummer 639, Castro zu töten, hat endlich geklappt

Washington, D.C./Havanna (EZ) | 28. November 2016 | Es hat sehr lange gedauert, aber nun hat es endlich geklappt: Der 639. Versuch, Fidel Castro, umzubringen, ist gelungen. Das hat die mehr als zufriedene scheidende US-Regierung nun mitgeteilt.  Seit der Revolution…
Read
Older Post

Entwarnung: Kinderarbeit bei Ferrero nur in jedem siebten Ei

Alba/Bukarest (EZ) | 24. November 2016 | Ferrero hat den Vorwurf der Kinderarbeit überprüft und konnte zumindest teilweise Entwarnung geben. So sollen Kinder lediglich bei jedem siebten Überraschungsei das Spielzeug hergestellt haben. Gestern wurde berichtet, dass angeblich rumänische Kinder für…
Read
Random Post

Peinliche Panne: NSU-Urteile versehentlich geschreddert

München (EZ) | Die Reihe der völlig unbeabsichtigten und bedauerlichen Fehler im Zuge der NSU-Ermittlungen reißt auch am letzten Verhandlungstag des Prozesses gegen Beate Zschäpe und andere an der Mord-, Anschlags- und Terrorserie Beteiligte nicht ab. Die Urteile sind "aus…
Read
Random Post

Wegen "zu erfolgreicher Saison": Dortmund entlässt Trainer Thomas Tuchel

Dortmund (EZ) | 30. Mai 2017 | Es hat sich über Wochen hinweg angekündigt, heute schließlich wurde BVB-Trainer Thomas Tuchel nach zwei Jahren im Amt entlassen. Wie Vereinsboss Hans-Joachim Watzke mitteilte, soll der Grund für die Kündigung eine zu gute…
Read
Random Post

Tatbestand "Verletzung von atheistischen Gefühlen" kommt ins Strafgesetzbuch

Berlin (EZ) | Atheisten, Agnostiker und überzeugte Naturwissenschaftler sollen sich künftig gegen die Verletzung ihrer nichtreligiösen Gefühle wehren können. Der Tatbestand "Wissenschaftsbeleidigung" macht es demnächst möglich. Bislang können sich Menschen, die sich aufgrund ihres Wissens um die Naturwissenschaften von Äußerungen religiöser…
Read
Random Post

Regierungspläne: FDP soll Opposition im Bundestag vergrößern

Berlin (EZ) | 12. Februar 2014 | Seit der Bundestagswahl hat die Opposition im Bundestag nur noch 20 Prozent der Sitze und damit einen großen Teil ihrer Rechte eingebüßt; seitdem streitet sich die Große Koalition mit Linken und Grünen über…
Read