Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Hälfte des Kanzleramt-Etats geht für Treffen mit den SPD-Ministern drauf

23. November 2016 ·

Schon bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages 2013 konnte sich die SPD über eine hübsche Summe freuen.
Schon bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages 2013 konnte sich die SPD über eine hübsche Summe freuen.

Berlin (EZ) | 23. November 2016 | Heute wurde im Bundestag der Etat der Kanzlerin besprochen. Dabei kam heraus, dass mittlerweile gut die Hälfte des Budgets allein für die Treffen und Besprechungen mit den SPD-Ministern draufgeht. Eine Erhöhung des Etats sei deshalb dringend geboten, um die Regierungsarbeit zu gewährleisten.

Erst gestern Abend berichtete das ZDF-Magazin Frontal21, dass bis zu 7000 Euro für Treffen, Referate und Gespräche mit den SPD-Ministern Heiko Maas, Andrea Nahles, Barbara Hendricks, Manuela Schwesig verlangt werden. Es werden auch hohe Gebühren fällig, wenn man mit Fraktionschef Thomas Oppermann und Generalsekretärin Katarina Barley zusammenkommen möchte.

In der Öffentlichkeit wird darüber nun rege diskutiert; aber Kanzleramtsminister Peter Altmaier kann darüber nur müde lächeln. Seit Jahren plagt ihn, dass sein Etat sehr unter den Gebühren leidet. “Wir haben zwar einen guten Preis ausgehandelt und kriegen einen Rabatt von 20%,” so der CDU-Politiker und Merkelvertraute. “Dafür müssen wir aber auch eine Mindestanzahl an Buchungen im Jahr garantieren.”

Und das geht ordentlich ins Geld: allein die wöchentlichen Kabinettssitzungen schlagen zu Buche. “Da verzichten wir gerne mal auf den einen oder anderen SPD-Minister, wenn es wieder knapp wird in der Kasse.” Von den etwa 66 Millionen Euro, die in diesem Jahr für die Kanzlerin und ihr Amt zur Verfügung stehen, wird mittlerweile fast die Hälfte nur für die Treffen mit den SPD-Politikern ausgegeben.

“Für den kommenden Haushalt brauchen wir mindestens 5 Millionen mehr, sonst sehe ich schwarz für die Handlungsfähigkeit der Regierung,” so Altmaier. Er habe jetzt schon Probleme, die vielen Treffen zu bezahlen, die für die Suche nach einem neuen Bundespräsidenten nötig waren. “Drei Mal gab es außerplanmäßige Zusammenkünfte mit Sigmar Gabriel deswegen, dazu mussten wir Fahrkosten übernehmen und Verpflegung für den Tross der SPD zahlen. Und ein Mal den Sonntagszuschlag.” Für dieses Jahr muss das Kanzleramt wohl Gelder aus anderen Töpfen abziehen. Zudem wird es nur noch eine Kabinettssitzung geben.

(JPL/Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Entwarnung: Kinderarbeit bei Ferrero nur in jedem siebten Ei

Alba/Bukarest (EZ) | 24. November 2016 | Ferrero hat den Vorwurf der Kinderarbeit überprüft und konnte zumindest teilweise Entwarnung geben. So sollen Kinder lediglich bei jedem siebten Überraschungsei das Spielzeug hergestellt haben. Gestern wurde berichtet, dass angeblich rumänische Kinder für…
Read
Older Post

„Ich trete gegen die an“ – Gerhard Schröder will Revanche gegen Angela Merkel

Hannover (EZ) | 22. November 2016 | Altkanzler Gerhard Schröder will es noch einmal wissen. Nur einen Tag nachdem Angela Merkel eine vierte Amtszeit ankündigte, gab Schröder bekannt, sich als SPD-Kanzlerkandidat aufstellen lassen zu wollen. Es sei ihm ein „ganz…
Read
Random Post

Wie Nadeln im Sturm

Fortsetzungsroman von Silke S. Bischoff Kapitel vier »» Kapitel drei verpasst? «« Dieter stand da wie angewurzelt. Er starrte einfach nur, er schien gar nicht richtig da zu sein. War es das wert, fragte er sich. Ist es das wert…
Read
Random Post

Familie von der Leyen freut sich auf viele gemeinsame Sommerurlaube in Afghanistan

Berlin (EZ) | 16. Dezember 2013 | Die designierte neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gab heute Vomittag bekannt, zukünftig wieder etwas mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen zu wollen. Es seien bereits einige Reisen geplant, u.a. ein mehrwöchiger Urlaub…
Read
Random Post

Kremlkritikerin so gut wie tot, weil sie Architektur des Komplexes wiederholt kritisierte

Muss sich die Welt erneut Sorgen machen? Die russische Architektin Nadeschda Slanasnj schwebt nach Meinung vieler Beobachter in Lebensgefahr, weil sie sich öffentlich als Kremlkritikerin outete. In einem Essay kritisierte sie die Bauweise des Gebäudekomplexes, der in großen Teilen als…
Read
Random Post

"Ziel erreicht": IS feiert Verschiebung des Schweiger-Tatorts

Hamburg (EZ) | 17. November 2015 | Nach den Anschlägen von Paris hat die ARD nun bekannt gegeben, den für kommenden Sonntag geplanten Tatort mit Til Schweiger auf nächstes Jahr zu verschieben. IS-Anhänger feierten diese Entscheidung und erklärten in einem…
Read