„Ich trete gegen die an“ – Gerhard Schröder will Revanche gegen Angela Merkel

22. November 2016 ·

Altbundeskanzler Gerhard Schröder will es noch einmal wissen.
Altbundeskanzler Gerhard Schröder will es noch einmal wissen.

Hannover (EZ) | 22. November 2016 | Altkanzler Gerhard Schröder will es noch einmal wissen. Nur einen Tag nachdem Angela Merkel eine vierte Amtszeit ankündigte, gab Schröder bekannt, sich als SPD-Kanzlerkandidat aufstellen lassen zu wollen. Es sei ihm ein „ganz persönliches Anliegen“, gegen Merkel anzutreten, so der 72-Jährige.

Er war von 1998 bis 2005 Deutschlands Regierungschef. Danach arbeitete er für Gazprom, betätigte sich als Lobbyist, schrieb Bücher und verdiente sein Geld mit zahlreichen Reden. Nun gab Altkanzler Gerhard Schröder bekannt, es erneut als Bundeskanzler zu versuchen.



„Es sind einige Jahre vergangen und ich habe noch eine kleine Rechnung mit Frau Merkel offen“, so Schröder heute Vormittag vor seinem Anwesen in Hannover. „Seit zwölf Jahren wurmt es mich, die Wahl 2005 nicht gewonnen zu haben. Nach wie vor bin ich überzeugt davon, dass ich ein Recht auf eine weitere Kanzlerschaft gehabt hätte!“

Als Schröder am Sonntag erfuhr, dass Merkel für eine vierte Amtszeit kandidieren werde, sei ihm sofort klar gewesen, wer ihr Gegner seitens der SPD sein wird. „Sigmar hat realistisch gesehen keine Chance. Und sonst ist da doch niemand“, so der 72-Jährige. „Wenn jemand nochmal die Chance erhalten sollte, Angela zu besiegen, dann bin ich es.“

Er sei bereit für eine dritte Amtszeit nach 12 Jahren Pause und wolle den Bürgern und seiner Partei beweisen, dass er es diesmal besser mache als 2005. Am meisten freue er sich auf die Elefantenrunde nach der Wahl. „Als neuer Kanzler werde ich dann erstmal eine Handvoll Zigarren spendieren“, so Schröder abschließend.



(JME/Foto: Olaf Kosinsky – Own work, CC BY-SA 3.0 de, Link)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (2)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Hälfte des Kanzleramt-Etats geht für Treffen mit den SPD-Ministern drauf

Berlin (EZ) | 23. November 2016 | Heute wurde im Bundestag der Etat der Kanzlerin besprochen. Dabei kam heraus, dass mittlerweile gut die Hälfte des Budgets allein für die Treffen und Besprechungen mit den SPD-Ministern draufgeht. Eine Erhöhung des Etats…
Read
Previous Post

Um vierte Amtszeit Merkel zu vermeiden: Kanzlerin will Namen ihres Mannes annehmen

Berlin (EZ) | 21. November 2016 | Viele Menschen sehen eine weitere, dann vierte Amtszeit von Kanzlerin Merkel kritisch. Das weiß auch Angela Merkel, die selber der Meinung ist, dass in einer Demokratie nicht allzu lange der selbe Name am…
Read
Random Post

Beunruhigende Studie: Artikel werden immer kürzer

Berlin (EZ) | 08. November 2013 | Eine Studie ergab, dass Artikel immer kürzer werden. Die Gründe sind zu lang, um sie hier aufzuführen. (BSCH/Foto: „Wanderer Continental Schreibmaschine“ von Georg Sommeregger - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über…
Read
Random Post

"Was interessiert mich das Klima in Paris?" - Trump versteht Debatte um Pariser Klimaabkommen nicht

Washington, D.C. (EZ) | 1. Juni 2017 | Heute Abend will Donald Trump offiziell den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen verkünden. Laut Insiderberichten soll der Grund vor allem in dem Unverständnis Trumps liegen, sich mit dem Klima in Paris auseinandersetzen…
Read
Random Post

Nach Brand in Pathologie: Helfer können nur noch Leichen bergen

Rüdesheim (EZ) | 6. Oktober 2016 | Nach einem Großbrand in einer Rüdesheimer Pathologie gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende. Wie die Feuerwehr berichtet, seien bis zum Morgen über 18 Leichen geborgen worden. Psychologen sind vor Ort, um die…
Read
Random Post

Auch das noch: FBI will alte E-Mails von Lincoln, Kennedy und Nixon untersuchen

Washington, D.C. (EZ) | 2. November 2016 | Die E-Mail-Affäre überschattet weiterhin den Wahlkampf von Hillary Clinton. Nun kam heraus: Das FBI will auch von früheren Präsidenten tausende E-Mails untersuchen. Darunter John F. Kennedy, Richard Nixon und Abraham Lincoln. „Wir…
Read