NACHRICHTEN

„Kann fahren, muss aber nicht“ – Verkehrsminister führt blaue Ampelphase ein

Berlin (EZ) | 17. November 2016 | Verkehrsminister Dobrindt (CDU) kündigte heute Vormittag an, ab dem 1. Januar 2017 eine neue Ampelphase für Autofahrer einzuführen. Das blaue Licht soll zwischen Gelb und Grün erscheinen und dem Verkehrsteilnehmer die Wahl lassen, ob er fahren möchte oder lieber noch etwas stehen bleibt.

So stellt sich unser EZ-Zeichner die blaue Ampelphase vor. So stellt sich unser EZ-Zeichner die blaue Ampelphase vor.

„Wir möchten uns von dieser Fahrpflicht-Regel verabschieden“, so Dobrindt in seiner Erklärung. „Bisher musste man bei Grün Gas geben und bei Rot anhalten.“
Dies solle zwar auch weiterhin so sein, aber mit der blauen Ampelphase bekomme der Autofahrer eine zusätzliche Option, selbst entscheiden zu können, ob er nun fahren möchte oder nicht.

Die Ampelphase erscheint, wenn die Ampel sonst von Gelb auf Grün springt. Diese Phase, die durch ein blaues Licht gekennzeichnet ist, dauert dann rund 40 bis 50 Sekunden an. „Wer da fahren möchte, kann dies gerne tun. Wer aber lieber noch ein wenig warten will, darf auch einfach stehen bleiben“, so der Verkehrsminister stolz.

Beim anschließenden Sprung auf Grün, sei jedoch wieder jeder verpflichtet, aufs Gaspedal zu treten.

Die Öffentlichkeit reagierte verhalten auf die zukünftig vier Ampelphasen. Während ein Teil der Bevölkerung es durchaus gutheißt, selbst die Entscheidungsgewalt zu haben, ob gefahren wird oder nicht, wünschen sich andere eine Reduzierung auf nur noch eine Ampelphase, die den Verkehrsteilnehmern erlaubt, einfach durchzubrettern.

(BSCH/Bild: Gerrit Benjamin)

Ehemalige Deutsche-Bank-Vorstände sollen Boni zurückzahlen, um aktuellen Vorständen die Boni zu sichern
Regierungsbildung unerwartet schwierig: Trump sucht noch immer Vize-First-Lady

5 Kommentare zu „Kann fahren, muss aber nicht“ – Verkehrsminister führt blaue Ampelphase ein

  1. Bei blau darf losbrettern,wer über 1,6Promille hat,wer über 3 hat muß losbrettern;diese Geschichte spiegelt den geistigen Zustand unserer derzeitigen „Berliner Elite“ wider.Armes Deutschland!

  2. So ein Totaler Schwachsinn wer braucht das bitte schön

    Noch mehr um unsere Steuergelder zu verpulvern

  3. Ich find die Idee gut. So hat man die Möglichkeit, noch schnell den facebookpost fertig zu kommentieren (natürlich NUR mit Start-Stop-Funktion, wo käme man da hin?!) und kann dann gemütlich weiterfahren ohne dieses nervige Gehupe von hinten.

  4. Schon klar, dass dies nur Spaß ist, oder?

  5. Wie krank im Kopf sind unsere Politiker. Aber Steuerzahler zahlt ja

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.