NACHRICHTEN

Mehr als erwartet: Pro-Ceta-Demonstranten passen kaum in den Kleinbus

Brüssel (EZ) | 25. Oktober 2016 | Was für ein Erfolg: Ceta-Befürworter wollen in Brüssel für die Rettung des Handelsabkommens demonstrieren. Nun stellt sich heraus: Statt eines Kompaktwagens müssen die Teilnehmer nun tatsächlich einen kleinen Bus mieten, so groß ist der Andrang!

Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada steht auf de Kippe. Mehr als eine Handvoll Aktivisten wollen das nun ändern. Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada steht auf de Kippe. Mehr als eine Handvoll Aktivisten wollen das nun ändern.


Damit hatten die Organisatoren nicht gerechnet. „Ursprünglich wollten wir mit einem Seat Léon fahren,“ so der Organisator. „Nun sieht’s aber so aus, als müssten wir uns von diesem Plan verabschieden.“ Der Grund ist ebenso einfach wie erfreulich: es melden sich deutlich mehr Leute als gedacht.

Am Mittwoch wollen die Freihandelsbefürworter in Brüssel gemeinsam für das Gelingen des Abkommens mit Kanada auf die Straße gehen. „Tja, und jetzt steht mein Email-Postfach beinahe nicht mehr still! Seit wir den Aufruf gestartet haben, kamen grob geschätzt 11 Anmeldungen rein.“ Das seien durchschnittlich 3,7 Mails pro Tag.

Nun musste also umorganisiert werden. „Zum Glück hat Sixt einen Ford Tourneo im Angebot, den wir günstig mieten können.“ Anders als die Ceta-Gegner nämlich hätten die Befürworter keine Spenden bekommen und müssten alles selbst bezahlen. Deshalb fahren sie morgens los und fahren am Nachmittag wieder zurück.

„Glücklicherweise spielen die Behörden in Belgien unkompliziert mit,“ sagt der Organisator. „Wir müssen die Demo gar nicht anmelden, die meinten, wir müssen so was nicht genehmigen oder so. Einfach kommen, hinstellen, ein paar Worte sagen und wieder weg. Wir sind da wohl an einen ähnlich gesinnten Beamten geraten. Chapeau, da hatten die Gegner mehr Papierkram zu erledigen!“ Da sehe man, sagt er, dass auch die Belgier eigentlich für das Abkommen seien.

(JPL/Foto: Von Furfur – Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet: BlankMap-World6.svg, CC-BY-SA 4.0, Link)

Ihm drohen 50$ Strafe wegen eines Selfies: Fans sammeln für Justin Timberlake
Gauck-Nachfolger endlich gefunden: Merkel nominiert sich selbst

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.