NACHRICHTEN

Drogen, Alkohol, Raub: Zahlreiche Pokémons rutschen wegen nachlassender Beliebtheit in Kriminalität ab

Berlin/Hamburg/Köln (EZ) | 26. August 2016 | Es war DAS Spiel des Sommers: Millionen Menschen auf der ganzen Welt spielten wochenlang Pokémon Go. Doch mittlerweile scheint der Hype etwas nachzulassen. Darunter leiden vor allem die vielen noch immer nicht eingefangenen Monster. Wie die Polizei berichtet, rutschten etliche von ihnen zunehmend in die Kriminalität ab.

So sollen allein am vergangenen Wochenende drei Pokémons eine Tankstelle in Köln ausgeraubt haben. Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, handelte es sich dabei um einen Knuddeluff, Golbat und Bisasam. „Sie gingen mit äußerster Härte vor und verprügelten den Tankwart solange, bis dieser schließlich das Geld rausrückte.“

In Berlin dagegen fanden Fußgänger einen komplett zugedröhnten Pikachu in einer Seitengasse liegen. Neben ihm sollen mehrere Spritzen gelegen haben. Er wurde in eine Klinik gebracht und befindet sich in einem kritischen Zustand.

Doch damit nicht genug: Auch in anderen Städten wird zunehmend von Pokémons berichtet, die mit der nachlassenden Beliebtheit nicht klarkommen sollen. Mehrere Kneipenbesitzer mussten sturzbetrunkene Monster vor die Tür setzen, weil sie ausfallend wurden und andere Gäste bepöbelten.

In Hamburg wurde ein Rattfratz festgenommen, nachdem er einem 15-Jährigen das Smartphone stehlen wollte. Und in Leipzig erwischten Drogenfahnder einen Enton, wie er Marihuana an eine Gruppe Drittklässler verkaufte.

Die Polizei rät den Bürgern deshalb dringend, sich wieder vermehrt dem Spiel Pokémon Go zuzuwenden. „Wir haben genug mit den menschlichen Kriminellen zu tun. Da brauchen wir nicht auch noch kriminelle Monster“, heißt es in einer offiziellen Pressemittelung.

(BSCH/Foto: Luca MascaroScorci d’estate 172, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50746532)

Werder Bremen will Montag mit Saisonvorbereitung beginnen
Erfurt: Mann ertrinkt qualvoll im eigenen Schweiß

1 Kommentar zu Drogen, Alkohol, Raub: Zahlreiche Pokémons rutschen wegen nachlassender Beliebtheit in Kriminalität ab

  1. Pokemon, nicht PokemonS!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.