Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Dünnhäutige, paranoide Staatsführung und Verhaftung von Andersdenkenden: Folgen des Putsches wären furchtbar gewesen

18. Juli 2016 ·

Ein völlig überdimensionierter und womöglich illegal errichteter Palast in Ankara würde wohl nach einem Putsch den Herrscher beherbergen.

Ankara (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach Ansicht von ausländischen Beobachtern hätte ein erfolgreicher Putsch in der Türkei „furchtbare“ Folgen gehabt: Die Türkei wäre ein Staat geworden, in dem Andersdenkende inhaftiert würden, Minderheiten um ihre Rechte fürchten müssten und an der Staatsspitze ein dünnhäutiger, paranoider Herrscher stünde, der seine Kompetenzen beugt.

Hätten die Putschisten ihren Staatstreich erfolgreich zu Ende gebracht – die Türkei wäre ein Land mit einer verunsicherten Bevölkerung geworden. „Wahrscheinlich müssten beispielsweise Journalisten, Künstler und Blogger Sorge haben, was sie schreiben dürften und was nicht,“ sagt ein Experte. „Sie würden wohl extrem darauf achten müssen, dass sich die Regierung nicht durch irgendwas auf den Schlips getreten fühlt.“ Viele Menschen würden womöglich aus fadenscheinigen Gründen verhaftet werden und müssten mit langen Haftstrafen rechnen, weil sie ihre Meinung über die Führung äußerten. „Dinge, die in einer Demokratie selbstverständlich sind – wie Meinungsfreiheit und das Recht, für seine Überzeugungen zu demonstrieren – würden wahrscheinlich mit Füßen getreten werden.“

Gekennzeichnet wäre das Land von einem Staatslenker, der paranoide Züge in sich trägt und immer und überall Verschwörer vermutet. „Höchstwahrscheinlich würde er Richter und Staatsanwälte, die nicht seiner Politik folgen, entlassen und durch Getreue ersetzen, die willfährig neue Gesetze durchwinken und vermeintliche Delinquenten ins Gefängnis stecken.“

Vermutlich würden auch nach Willkür der Regierung Mediendienste wie Twitter, Youtube und Facebook zeitweise gesperrt, um die Macht zu sichern. Nicht auszuschließen auch, dass Zeitungen von der Regierung übernommen würden und oppositionelle Journalisten weggesperrt würden. „Auf Beleidigungen des Präsidenten würden enorme Strafen stehen; selbst Witze und Karikaturen würden als Angriff gewertet.“

Der Begriff „Terrorist“ würde gedehnt werden, damit so gut wie jeder, der aktiv gegen die Regierung vorgeht, verhaftet werden kann. Fachleute gehen auch davon aus, dass auch rückwirkend Gesetze geändert würden, damit vermeintliche Deliquenten beispielsweise hingerichtet werden können.

Aber zum Glück, so westliche Experten, wurde der Putsch ja verhindert.

(BSCH/Foto: Von Ex13Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36233059)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Chuck Norris zerschmettert zahlreiche Pokémons ohne App

Los Angeles (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach anfänglichem Hype flaut das Interesse an der App "Pokémon Go" seit dem Wochenende wieder etwas ab. Grund dafür ist, dass kaum mehr Monsterchen zu finden sind, nachdem Chuck Norris sehr viele…
Read
Older Post

NATO beunruhigt über Schwäche der türkischen Armee

Brüssel/Ankara (EZ) | 18. Juli 2016 | Es ist die zweitgrößte Armee der NATO, aber am Freitagabend zeigte das türkische Militär erhebliche Mängel und deutliche Schwächen. Die NATO ist alarmiert.  Der Generalsekretär des westlichen Militärbündnisses ist sichtlich erschüttert über die…
Read
Random Post

Bürger überrascht, dass es offenbar einen "Plan A" zur Flüchtlingskrise gibt

Berlin/Mainz (EZ) | 25. Januar 2016 | Die professionelle Wahlkämpferin Julia Klöckner (CDU) präsentierte medienwirksam ihren "Plan A2" zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Jetzt ist die Überraschung groß: Viele Menschen möchten nun gerne mehr über "Plan A" erfahren.Die Überraschung, aber auch…
Read
Random Post

"Ob er mir bei Horst helfen kann?" - Merkel bittet Trump um fachlichen Entlassungsrat

Washington, D.C. / Berlin (EZ) | 24. März 2018 | Regelmäßig entledigt sich der US-Präsident nerviger Mitarbeiter und Kabinettsmitglieder. Mit Blick auf Jens Spahn und Horst Seehofer bittet Bundeskanzlerin Merkel ihn nun um seine Expertise. Erst wenige Tage ist die…
Read
Random Post

Dritter Anlauf: Trump unterschreibt neues Einreiseverbot für null muslimische Länder

Washington, D.C. (EZ) | 16. März 2017 | Ein Bundesrichter hat nun auch das zweite Einreiseverbot von Präsident Trump gestoppt. Dieser setzte kurz darauf ein drittes Dekret auf. Dieses soll zukünftig für null muslimische Länder gelten. Nach dem ersten Dekret…
Read
Random Post

Trump fürchtet um Wiederwahl, nachdem Biden Zahlen von eins bis zehn fehlerfrei aufsagt

Ist sein designierter Herausforderer womöglich ein noch größeres kognitives Genie als er selbst? US-Präsident Donald Trump scheint das zu befürchten, nachdem Joe Biden gestern die Zahlen von eins bis zehn frei aufsagte - und das offenkundig, ohne sie ablesen zu…
Read