Chuck Norris zerschmettert zahlreiche Pokémons ohne App

18. Juli 2016 ·

Los Angeles (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach anfänglichem Hype flaut das Interesse an der App „Pokémon Go“ seit dem Wochenende wieder etwas ab. Grund dafür ist, dass kaum mehr Monsterchen zu finden sind, nachdem Chuck Norris sehr viele von ihnen ganz ohne App bekämpft hat.

Nutzer auf der ganzen Welt beschweren sich, dass „Pokémon Go“ bei ihnen immer wieder ausfällt und sie keine Monster jagen können. Vermuteten viele Menschen am Wochenende noch Serverausfälle, musste Nintendo heute eingestehen, dass ihre erfolgreiche App nicht sicher genug vor den Fähigkeiten des amerikanischen Schauspielers Chuck Norris sei.



Norris hat seit Erscheinen des Spiels millionenfach Pokémons gejagt, bekämpft und zerschmettert – wohl gemerkt, ohne dass er dafür eine App bräuchte. Erstmals seit Erfindung des Internets zieht er damit den Unmut der Nutzer weltweit auf sich, wenn auch nur über sichere Verschlüsselung und unter Fakenamen.

„Wir hatten mit so etwas gerechnet, deshalb haben wir die App auch eigentlich ausdrücklich nicht für Mr. Norris zugänglich gemacht,“ sagt ein Nintendo-Sprecher. Dabei wurde augenscheinlich außer Acht gelassen, dass Norris gar keine App für die Jagd benötigt.

Außerdem wird berichtet, dass etliche Pokémons bereits aus Angst das Weite gesucht haben und gar nicht mehr in belebten Städten auftauchten. Andere seien nach Norris‘ Auftauchen mittlerweile komplett ausgestorben.



(BSCH/Foto: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=392530)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Schluss mit Staus: Sommerferien sollen künftig übers ganze Jahr verteilt werden

Berlin (EZ) | Obwohl die Sommerferien bereits vor einigen Jahren bundesländerübergreifend gestreckt wurden, überschneiden sie sich noch immer in den Kernmonaten Juli und August. Folge sind überfüllte Autobahnen sowie ausgebuchte Hotels in beliebten Urlaubsgebieten. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, ab…
Read
Previous Post

Dünnhäutige, paranoide Staatsführung und Verhaftung von Andersdenkenden: Folgen des Putsches wären furchtbar gewesen

Ankara (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach Ansicht von ausländischen Beobachtern hätte ein erfolgreicher Putsch in der Türkei "furchtbare" Folgen gehabt: Die Türkei wäre ein Staat geworden, in dem Andersdenkende inhaftiert würden, Minderheiten um ihre Rechte fürchten müssten und…
Read
Random Post

Erste Amtshandlung als Präsident: Steinmeier plant Mauer zu Österreich und Einreisestopp für sieben Staaten

Berlin (EZ) | 13. Februar 2017 | Mit großer Mehrheit wurde Frank-Walter Steinmeier gestern zum neuen Bundespräsidenten von Deutschland gewählt. Kurz darauf erklärte der 61-Jährige, dass er nach Amtsantritt eine Mauer zu Österreich plane sowie ein Einreiseverbot für sieben "willkürliche"…
Read
Random Post

Wegen wahrscheinlicher Relegationsspiele: Jürgen Klopp fordert Verschiebung des Champions-League-Finales

Dortmund (EZ) | 1. Dezember 2014 | Angesichts der aktuellen Lage des Bundesligisten Borussia Dortmund sieht Trainer Jürgen Klopp Terminschwierigkeiten auf seine Mannschaft zukommen: die Relegationsspiele um den Erhalt in der ersten Bundesliga und das Finale der Champions League finden…
Read
Random Post

NSA überraschend für "Goldene Himbeere" nominiert

Los Angeles (EZ) | 16. Januar 2014 | Einen Tag vor den Oscar-Nominierungen sind gestern in Los Angeleles die möglichen Gewinner der "Goldenen Himbeere" bekanntgegeben worden. Erstmals mit dabei: Die NSA. Die amerikanische Geheimdienstbehörde soll die gefürchtete Auszeichnung für die…
Read
Random Post

Nach Landeproblemen bei Rosetta-Mission: ESA schickt einen Techniker zur Sonde Philae

Darmstadt (EZ)  | 13. November 2014 | Die kleine Raumsonde "Philae" ist gestern nach über zehn Jahren endlich auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko gelandet. Doch die Landung sorgte für einige Probleme, da das Mini-Labor zunächst nicht stabil stehen geblieben ist. Die Weltraumorganisation…
Read