Chuck Norris zerschmettert zahlreiche Pokémons ohne App

18. Juli 2016 ·

Los Angeles (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach anfänglichem Hype flaut das Interesse an der App „Pokémon Go“ seit dem Wochenende wieder etwas ab. Grund dafür ist, dass kaum mehr Monsterchen zu finden sind, nachdem Chuck Norris sehr viele von ihnen ganz ohne App bekämpft hat.

Nutzer auf der ganzen Welt beschweren sich, dass „Pokémon Go“ bei ihnen immer wieder ausfällt und sie keine Monster jagen können. Vermuteten viele Menschen am Wochenende noch Serverausfälle, musste Nintendo heute eingestehen, dass ihre erfolgreiche App nicht sicher genug vor den Fähigkeiten des amerikanischen Schauspielers Chuck Norris sei.



Norris hat seit Erscheinen des Spiels millionenfach Pokémons gejagt, bekämpft und zerschmettert – wohl gemerkt, ohne dass er dafür eine App bräuchte. Erstmals seit Erfindung des Internets zieht er damit den Unmut der Nutzer weltweit auf sich, wenn auch nur über sichere Verschlüsselung und unter Fakenamen.

„Wir hatten mit so etwas gerechnet, deshalb haben wir die App auch eigentlich ausdrücklich nicht für Mr. Norris zugänglich gemacht,“ sagt ein Nintendo-Sprecher. Dabei wurde augenscheinlich außer Acht gelassen, dass Norris gar keine App für die Jagd benötigt.

Außerdem wird berichtet, dass etliche Pokémons bereits aus Angst das Weite gesucht haben und gar nicht mehr in belebten Städten auftauchten. Andere seien nach Norris‘ Auftauchen mittlerweile komplett ausgestorben.



(BSCH/Foto: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=392530)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Schluss mit Staus: Sommerferien sollen künftig übers ganze Jahr verteilt werden

Berlin (EZ) | Obwohl die Sommerferien bereits vor einigen Jahren bundesländerübergreifend gestreckt wurden, überschneiden sie sich noch immer in den Kernmonaten Juli und August. Folge sind überfüllte Autobahnen sowie ausgebuchte Hotels in beliebten Urlaubsgebieten. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, ab…
Read
Previous Post

Dünnhäutige, paranoide Staatsführung und Verhaftung von Andersdenkenden: Folgen des Putsches wären furchtbar gewesen

Ankara (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach Ansicht von ausländischen Beobachtern hätte ein erfolgreicher Putsch in der Türkei "furchtbare" Folgen gehabt: Die Türkei wäre ein Staat geworden, in dem Andersdenkende inhaftiert würden, Minderheiten um ihre Rechte fürchten müssten und…
Read
Random Post

Pünktlich zum Winter: Samsung nimmt smartphonegroßen Taschenwärmer ins Programm

Seoul (EZ) | 11. Oktober 2016 | Der südkoreanische Smartphone-Marktführer Samsung hat den weltweiten Verkauf des Galaxy Note 7 vorerst gestoppt, nachdem Verbraucher immer wieder über brennende Smartphones klagten. Unterdessen präsentierte der Mobilfunkbetreiber heute neue smartphonegroße Taschenwärmer für den Winter.…
Read
Random Post

Test: Sind Sie zu blöd für diesen Test?

Sie wollen wissen, ob Sie für diesen kleinen Test zu beschränkt oder zu blöd sind? Das werden wir gleich wissen. Dauert so etwa eine Minute. Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird…
Read
Random Post

Bestatter in der EU fordern, nicht am Prinzip "illegale Einwanderung" zu rütteln

Brüssel (EZ) | 28. August 2015 | Die europäischen Bestattungsunternehmer haben an die EU appelliert, bitte den Tatbestand "illegale Einwanderung" nicht anzutasten. Nach dem furchtbaren Fund der 71 toten Flüchtlinge, die gestern Nachmittag in einem LKW auf der A4 in…
Read
Random Post

Russland leiht sich Geld von China, um Tsipras Flug nach Moskau vorstrecken zu können

Athen/Moskau (EZ) | 31. März 2015 | Die erste Hürde ist geschafft: China wird der russischen Regierung etwas Geld leihen, damit Moskau dem griechischen Premier Alexis Tsipras einen Flug nach Russland vorstrecken kann. Das Geld für den Rückflug soll durch Crowdfunding zusammen kommen.…
Read