Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Chuck Norris zerschmettert zahlreiche Pokémons ohne App

18. Juli 2016 ·

Los Angeles (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach anfänglichem Hype flaut das Interesse an der App „Pokémon Go“ seit dem Wochenende wieder etwas ab. Grund dafür ist, dass kaum mehr Monsterchen zu finden sind, nachdem Chuck Norris sehr viele von ihnen ganz ohne App bekämpft hat.

Nutzer auf der ganzen Welt beschweren sich, dass „Pokémon Go“ bei ihnen immer wieder ausfällt und sie keine Monster jagen können. Vermuteten viele Menschen am Wochenende noch Serverausfälle, musste Nintendo heute eingestehen, dass ihre erfolgreiche App nicht sicher genug vor den Fähigkeiten des amerikanischen Schauspielers Chuck Norris sei.

Norris hat seit Erscheinen des Spiels millionenfach Pokémons gejagt, bekämpft und zerschmettert – wohl gemerkt, ohne dass er dafür eine App bräuchte. Erstmals seit Erfindung des Internets zieht er damit den Unmut der Nutzer weltweit auf sich, wenn auch nur über sichere Verschlüsselung und unter Fakenamen.

„Wir hatten mit so etwas gerechnet, deshalb haben wir die App auch eigentlich ausdrücklich nicht für Mr. Norris zugänglich gemacht,“ sagt ein Nintendo-Sprecher. Dabei wurde augenscheinlich außer Acht gelassen, dass Norris gar keine App für die Jagd benötigt.

Außerdem wird berichtet, dass etliche Pokémons bereits aus Angst das Weite gesucht haben und gar nicht mehr in belebten Städten auftauchten. Andere seien nach Norris‘ Auftauchen mittlerweile komplett ausgestorben.

(BSCH/Foto: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=392530)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Schluss mit Staus: Sommerferien sollen künftig übers ganze Jahr verteilt werden

Berlin (EZ) | Obwohl die Sommerferien bereits vor einigen Jahren bundesländerübergreifend gestreckt wurden, überschneiden sie sich noch immer in den Kernmonaten Juli und August. Folge sind überfüllte Autobahnen sowie ausgebuchte Hotels in beliebten Urlaubsgebieten. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, ab…
Read
Older Post

Dünnhäutige, paranoide Staatsführung und Verhaftung von Andersdenkenden: Folgen des Putsches wären furchtbar gewesen

Ankara (EZ) | 18. Juli 2016 | Nach Ansicht von ausländischen Beobachtern hätte ein erfolgreicher Putsch in der Türkei "furchtbare" Folgen gehabt: Die Türkei wäre ein Staat geworden, in dem Andersdenkende inhaftiert würden, Minderheiten um ihre Rechte fürchten müssten und…
Read
Random Post

"Obergrenze an Deutschen erreicht": Australien verhängt überraschend Einreiseverbot

Canberra (EZ) | Völlig überraschend hat Australien die Grenzen für Deutsche dicht gemacht. Grund sei die Einreise von rund 12 Bundesbürgern Anfang dieser Woche, die in der australischen Bevölkerung seitdem für Verstörung und Irritationen sorgen.  "Wir sind ein wirklich tolerantes…
Read
Random Post

Bayern klagt: "Können nicht alle Bundespolizisten aufnehmen"

München (EZ) | 15. September 2015 | Dramatischer Appell aus Bayern: Mehrere Gemeinden befürchten noch deutlich mehr Bundespolizisten, die untergebracht und versorgt werden müssen. "Wir stoßen langsam an unsere Grenzen," klagt ein Bürgermeister aus dem Grenzgebiet zu Österreich. "Wir können…
Read
Random Post

Facebook-Nutzer empört, dass Facebook sie nicht über die Anschläge in Beirut informierte

Berlin (EZ) | 16. November 2015 | "Alle Welt redet über Paris, keiner berichtet über Beirut!!!!" - so hallt es derzeit in den sozialen Netzwerken. Nun melden sich erste User, die sich darüber empören, dass keiner ihrer Freunde sie über die…
Read
Random Post

Mikrofon von Mario Barth begeht Selbstmord

Berlin (EZ) | 12. Juni 2014 | Tragischer Unglücksfall im engsten Umfeld des erfolgreichsten deutschen Komikers: das Mikrofon von Mario Barth hat sich am Wochenende umgebracht. Es hinterließ einen Abschiedsbrief - es konnte "den ganzen Scheiß nicht mehr länger ertragen".…
Read