„So jemand gehört hinter Gitter“ – Uli Hoeneß schwer enttäuscht von Messi

6. Juli 2016 ·

Messi (links) wurde heute wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Hoeneß (rechts) zeigt sich schwer enttäuscht vom argentinischen Superstar (wieder links)
Messi (links) wurde heute wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Hoeneß (rechts) zeigt sich schwer enttäuscht vom argentinischen Superstar (wieder links).

Barcelona (EZ) | 6. Juli 2016 | Heute wurde bekannt, dass der argentinische Fußballstar Lionel Messi wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Für Ex-Bayern-Manager Hoeneß eine schwere Enttäuschung. Er fordert eine Gefängnisstrafe und appelliert an die Vorbildfunktion des Superstars.

Zwar wurde Messi zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt, antreten muss er die Haft aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch eher nicht, da sie unter zwei Jahren liegt.



Für Uli Hoeneß, ehemaliger Präsident des FC Bayern München, ein echter Skandal. „Der Mann gehört hinter Gitter“, so Hoeneß polternd. „Messi ist ein internationaler Superstar und ein Vorbild für Millionen Fans. So jemand hat es doch nicht nötig, Steuern zu hinterziehen.“

Er verstehe nicht, wie ein Fußballer, der Millionen verdient, den Staat betrügen könne. „Dafür sollte er büßen und zwar im Knast.“

Weiter beschwert sich der 64-Jährige über das spanische Rechtssystem, das für die Verurteilung Messis verantwortlich ist. „In Deutschland würde jemand mit so einem Vergehen völlig zu Recht für mindestens zwei Jahre eingesperrt werden. Aber in Spanien scheinen sie prominente Kriminelle noch zu bevorzugen. Eine Sauerei ist das!“



(BSCH/Foto: Links: L.F.Salas – https://www.flickr.com/photos/lluis-sbd/15371268926/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46273649; Rechts: Harald BischoffEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40595065)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

„Huch?“- Mehrheit der Deutschen irritiert, dass das Leben nach dem EM-Ausscheiden heute wie gewohnt weitergeht

Paris (EZ) | 8. Juli 2016 | Damit hatte niemand gerechnet: Nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft gestern gegen Frankreich im Halbfinale der EM hatten viele damit gerechnet, dass das Leben nun vorbei sei. Umso überraschter reagierten deutsche Fußballfans heute…
Read
Previous Post

#Gerita beliebtester deutscher Kindername seit dem Wochenende

Berlin (EZ) | 4. Juli 2016 | Mia und Leon, das war gestern. Der beliebteste Vorname, sowohl für Jungen als auch für Mädchen, ist seit dem vergangenen Wochenende Gerita. Vorzugsweise auch mit einer Raute (#) vor dem Namen. "Wir verzeichnen…
Read
Random Post

BER-Chef „mächtig sauer“, weil Jahr 2017 wohl nicht rechtzeitig fertig wird

Berlin (EZ) | 22. April 2016 | Langsam verliert der Chef des BER die Geduld: In einer Vorstandssitzung hat er deutlich seinen Unmut zum Ausdruck gebracht, dass die Fertigstellung des Jahres 2017 nicht vorankommt. Teilnehmern zufolge sei Karsten Mühlenfeld, der…
Read
Random Post

Lebensanzeige für: Flughafen Berlin-Tegel

Es gibt wieder eine Lebensanzeige! Heute für ein Berliner Bauwerk. Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten Familienangehörigen, guten…
Read
Random Post

„Fühlte mich schon fast wie ein Schwarzer“ – DiCaprio erleichtert über Oscar-Gewinn

Los Angeles (EZ) | 29. Februar 2016 | Nach Jahren des Wartens hat Leonardo DiCaprio gestern Abend endlich einen Oscar bekommen. Der Schauspieler musste sich so lange gedulden, dass er sich zeitweise fast schon wie ein Schwarzer fühlte. Fast 25 Jahre…
Read
Random Post

"Wurden falsch übersetzt": Sächsische Pegida-Demonstranten werfen ARD-Magazin Manipulation vor

Dresden (EZ) | 5. Juli 2019 | Hat die Lügenpresse wieder zugeschlagen? Das ARD-Magazin "Kontraste" lässt in seiner neusten Ausgabe Pegida-Demonstranten in Dresden zu Wort kommen, die sich in irritierender Weise zum Mord an Walter Lübcke äußern. Die Befragten sagen…
Read