Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Wir brauchen jeden Wähler, bevor wir ihn abschieben“: AfD freut sich über Bushidos Wahlversprechen

1. Juni 2016 ·

Angeblich AfD-Wähler: Rapper Bushido.
Angeblich AfD-Wähler: Rapper Bushido.

Berlin (EZ) | 1. Juni 2016 | Nach der Ankündigung von Bushido, die AfD wählen zu wollen, reagierte die Partei erfreut und lud den Rapper kurzerhand zur Wahlparty ein. Man brauche jeden Wähler, bevor man ihn abschiebe, so Vorstandsmitglied Roland Gläser.

In einem Video bekannte sich Bushido zur AfD, was die Partei dankend aufnahm. Unmittelbar nach dem Wahlversprechen folgte eine Einladung an den deutsch-tunesischen Rapper zur Wahlparty am 18. September.

AfD-Vorstandsmitglied Roland Gläser teilte mit, dass man sich über jeden Wählerer freue. „Wir brauchen Stimmen, da nehmen wir natürlich auch die von Migranten, Islamisten, Schwulenhassern und sonstigem Gesocks.“ Erst danach werde man sich dann konkret um die entsprechenden Abschiebungen „dieser Leute“ bemühen.

AfD-Chefin Frauke Petry äußerte sich ebenfalls erfreut über die Wahlempfehlung von Bushido und versprach, den 37-Jährigen erst ganz zum Schluss zurück nach Tunesien „oder wo der herkommt“ abzuschieben. „Bis dahin soll er sich noch eine schöne Zeit in Deutschland machen und weiter für uns werben.“

Auf die Frage, warum gerade er sich für AfD einsetzen möchte, sagte Bushido, dass er es toll finde, endlich eine Partei gefunden zu haben, die sich gezielt um Leute wie ihn kümmert und ihn direkt anspricht. „Ich gehe in die Moscheen, die sie meinen, ich halte nicht viel von der grundgesetzlichen Ordnung in diesem Land und Frauen sind Schlampen.“ Seinen Song „Asylantenstatus“ von 2007 hat er der Partei für den Wahlkampf schon zur Verfügung gestellt und probt ihn derzeit mit Beatrix von Storch.

(JME/Foto: Philipp von OstauEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17881880)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Einigung mit Türkei: Bundestag nennt Völkermord an Armeniern nun "Ksjurnhfgt"

Berlin/Ankara (EZ) | 2. Juni 2016 | Die umstrittene Armenien-Resolution wurde in letzter Sekunde entschärft: Statt "Völkermord" wird das Massaker an den Armeniern nun "Ksjurnhfgt" genannt - ein Wort, das in keiner Sprache irgendetwas bedeutet. Das Außenministerium, das Kanzleramt und…
Read
Older Post

"Wir haben denselben Friseur" - Kim Jong-un erklärt seine Sympathie für Trump

Pjönjang (EZ) | 1. Juni 2016 | Die Welt hat gerätselt, warum Nordkorea nun offiziell die Amerikaner dazu aufruft, Donald Trump zu wählen. Jetzt hat sich Machthaber Kim Jong-un geäußert und mitgeteilt, dass er Hochachtung vor dem Auftreten Trumps hat.…
Read
Random Post

Weil das Wetter scheiße wird: Regierung verlegt Ostern auf Ende Mai

Berlin (EZ) | Das Osterwochenende droht in Regen und ungemütlichem Wind zu versinken. Deshalb wird es auf einen Zeitpunkt verschoben, der etwas bessere Umstände erwarten lässt. "Ja, es sieht halt schon ziemlich kacke aus", so Wirtschaftsminister Peter Altmaier, von dem…
Read
Random Post

Tatbestand "Verletzung von atheistischen Gefühlen" kommt ins Strafgesetzbuch

Berlin (EZ) | Atheisten, Agnostiker und überzeugte Naturwissenschaftler sollen sich künftig gegen die Verletzung ihrer nichtreligiösen Gefühle wehren können. Der Tatbestand "Wissenschaftsbeleidigung" macht es demnächst möglich. Bislang können sich Menschen, die sich aufgrund ihres Wissens um die Naturwissenschaften von Äußerungen religiöser…
Read
Random Post

Das mit den 1,5 Millionen Flüchtlingen kommt übrigens von der Speerspitze der Lügenpresse, dumme Pegida

Ab und zu - im Schnitt alle zwei Jahre - schreibt die Chefredaktion an dieser Stelle ihre persönliche Meinung nieder. Stets sachlich und nicht beleidigend. So wie man es von guten Journalisten nunmal kennt. Heute: Pegida und die Lügenpresse am…
Read
Random Post

Arzt, der Donald Trump geistige Gesundheit bescheinigte, in Psychiatrie eingewiesen

Washington, D.C. (EZ) | Vor wenigen Tagen unterzog sich US-Präsident Donald Trump der jährlichen Routineuntersuchung. Der Arzt des Weißen Hauses, Ronny Jackson, teilte gestern seine Ergebnisse mit. Kurz darauf wurde er in die Psychiatrie eingewiesen.  Denn Jackson, der 2013 von…
Read