„Die Fans wissen‘s ja eh immer besser“ – VfB Stuttgart stellt 50.000 neue Trainer ein

Stuttgart (EZ) | 3. Mai 2016 | Nach der bitteren Niederlage gestern Abend gegen Werder Bremen und dem Abrutschen auf Platz 17 in der Tabelle hat sich der VfB Stuttgart mit sofortiger Wirkung von Trainer Jürgen Kramny getrennt. Stattdessen sollen beim nächsten Spiel gegen Mainz 50.000 neue Coaches am Spielfeldrand stehen und die Mannschaft zum Sieg treiben.

„Wir haben festgestellt, dass es eigentlich jeder besser kann als unser Trainer“, so VfB-Sportdirektor Robin Dutt. Man habe einige Scouts in Kneipen und auf den Tribünen platziert und es sei interessant, dass jeder bessere Tipps und Ratschläge parat hatte, was die Spieler hätten anders machen sollen.



„Es klang so einfach. Da rief zum Beispiel ein Zuschauer, dass Barba, ‚der Schwachkopf‘, einfach woanders hätte hinköpfen müssen als Richtung Tor!“, so Dutt weiter. Darauf sei Herr Kramny offensichtlich nie gekommen.

Aus diesem Grunde hat sich der Verein dazu entschlossen, die größten Fans und „Stammtischler“ als neue Trainer einzustellen.

„Klar, es könnte etwas eng am Spielfeldrand werden. Aber wir sind zuversichtlich, dass das Team mit den richtigen Anweisungen jeden Gegner schlagen wird“, so Dutt zuversichtlich.



Nun habe man zwar im Stadion keinen Platz mehr für die Zuschauer, aber „hey, wir sind im Abstiegskampf, wir müssen Opfer bringen.“

Leider, so Dutt weiter, könne man nur bei einem Heimspiel auf alle neuen Trainer zurückgreifen und beim Training müsse man „sich auch was einfallen lassen.“ Die erste Übungseinheit werde morgen mit allen neuen Verantwortlichen in einem riesigen Stadion auf Mallorca stattfinden.

(BSCH/Foto: By Markus Unger from Vienna, Austria – 2011-10-29_VfB-Stuttgart4Uploaded by Kafuffle, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17217652)