Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Nein heißt ja, ja heißt nein“ – Sexualstrafrecht wird endlich verständlicher

29. April 2016 ·

Berlin (EZ) | 29. April 2016 | Gestern wurde in erster Lesung über die Reform des Sexualstrafrechts beraten. Kern ist eine für Männer verständlichere Gesetzgebung: Die Parole „Nein heißt ja, ja heißt nein“ soll es für potenzielle Täter endlich einfacher machen, die Signale der Frau richtig zu verstehen.
Bundesjustizminister Heiko Maas, selber männlich, ist sichtlich stolz auf diese Reform. Damit werde „endlich hoffentlich auch für den allerletzten Mann klar, ob er gerade kurz davor ist, eine Straftat zu begehen oder nicht.“

Der Entwurf wurde gestern erstmals im Bundestag debattiert und kontrovers aufgenommen. Kamen von männlichen Abgeordneten vor allem Laute wie „Ach, sooooo..!“ und „Jetzt hab ich‘s verstanden“, waren die Äußerungen von weiblichen Parlamentsmitgliedern für viele mindestens missverständlich.
So sagte zum Beispiel eine Abgeordnete der Grünen, sie sei gegen diese Reform. Eine Front von Unions-, SPD-, Linken- und Grünen-Männern fragte danach mehrfach nach, ob sie nun „Ja“ oder „Nein“ zum Entwurf meinte.

„Ich frage mich, warum können Frauen nicht einfach ganz klar sagen, was sie meinen?“, echauffierte sich ein CSU-Mann. „Bis dieser Umstand nicht endlich behoben ist, finde ich die Vereinfachung des Paragraphen super und allgemeinverständlich!“

Kritiker befürchten Probleme vor Gericht, wenn eine Frau den Vorsitz innehat. „Denken Sie an folgendes Szenario: Die Richterin fragt den Angeklagten, ob die Frau nein oder ja gesagt hat. Antwortet er mit nein, versteht sie doch ‚ja‘ und umgekehrt.“ Vielmehr sollte vor einer geplanten Vergewaltigung eine formlose Vereinbarung zwischen allen Beteiligten verfasst werden, „Rechtssicherheit für alle zu garantieren.“

(JPL/Foto: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=847818)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)
Newer Post

Syrien: Konfliktparteien verhandeln über Ende der Feuerpause, um Blutvergießen endlich zu beenden

Damaskus/Aleppo (EZ) | 4. Mai 2016 | Hunderte Menschen sterben derzeit während der seit März geltenden Feuerpause. Um weiteres sinnloses Blutvergießen zu vermeiden, wird derzeit über ein Ende der Gefechtspause verhandelt. Täglich erreichen uns neue Berichte aus Syrien  über schwere…
Read
Older Post

"Zu weit rechts ist irgendwann wieder links": Petry warnt AfD vor weiterem Rechtsruck

Berlin (EZ) | Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat Parteichefin Frauke Petry die Mitglieder vor einem weiteren Rechtsruck gewarnt. Man dürfe nicht außer Acht lassen, dass zu weit rechts irgendwann wieder nach links führe, so Petry. In einem Interview…
Read
Random Post

„Das Ding ist ja seit sieben Jahren abgelaufen!“ – Schulz will Agenda 2010 unverzüglich in den Abfall schmeißen

Berlin (EZ) | 22. Februar 2017 | So haben ihn Kollegen und Parteifreunde bisher noch nie erlebt. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz soll gestern Vormittag rasend vor Wut durch die Gänge der SPD-Parteizentrale gestürmt sein. Grund sei die Agenda 2010, die seiner…
Read
Random Post

„Die wissen doch, wie man Lager baut!“ – Tsipras bittet Deutsche um Hilfe

Athen (EZ) | 1. März 2016 | Nachdem Mazedonien die Grenze zu Griechenland schloss, ist die sogenannte Balkanroute für Flüchtlinge größtenteils dicht und die Athener Regierung hat Schwierigkeiten, die Menschen unterzubringen. Deshalb hat sich Premierminister Alexis Tsipras daran erinnert, dass…
Read
Random Post

Erdogan sucht „zwei Männer mit Gewehren, die die extra 3-Redaktion“ besuchen

Ankara/Hamburg (EZ) | 29. März 2016 | Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine kleine Operation angeregt, um seinen Unmut über eine Satire der NDR-Sendung „extra 3“ zu verdeutlichen. Er sucht nun „zwei Männer, die in der Redaktion mit Kalaschnikows für…
Read
Random Post

„Muss ja erstmal Erfahrungen sammeln“ - Schulz bewirbt sich um Praktikumsplatz bei Merkel

Berlin (EZ) | 25. Januar 2017 | Wie gestern überraschend bekannt wurde, überlässt Sigmar Gabriel dem ehemaligen Präsidenten des EU-Parlaments, Martin Schulz die Kanzlerkandidatur für die SPD. Dieser kündigte anschließend an, sich bei Merkel zunächst für ein Praktikum bewerben zu…
Read