Sparzwang: Polizei stellt Fuhrpark auf Fahrräder um

26. April 2016 ·

Ab Juli wird man Polizisten nur noch auf einem Fahrrad sehen (rechts). Die bisherigen Einsatzwagen (links) gehören dann der Vergangenheit an.
Ab Juli wird man Polizisten nur noch auf einem Fahrrad sehen (rechts). Die bisherigen Einsatzwagen (links) gehören dann der Vergangenheit an.

Berlin (EZ) | 26. April 2016 | Um die seit Jahren hohen Kosten bei der Polizei zu kompensieren und wieder mehr Personal einstellen zu können, soll nun beim Fuhrpark gespart werden. Zum 1. Juli 2016 sollen daher alle Dienstfahrzeuge durch Fahrräder ersetzt werden.

„Wir bekommen zunehmend Probleme, die Kosten zu decken“, so ein Sprecher des Innenministeriums. Allein im letzten Jahr hätten die Beamten insgesamt drei Millionen Überstunden angehäuft. „Es fehlt schlichtweg das Geld für weiteres Personal.“



Aus diesem Grunde hat sich das Innenministerium in Absprache mit der Polizeigewerkschaft nun darauf geeinigt, einen großen Kostenfaktor abzuschaffen: Den Fuhrpark.

„Die Fahrzeuge sind in der Regel nicht älter als fünf Jahre“, so der Sprecher. „Dazu Steuern und Versicherung und dann das Benzin. Das läppert sich zusammen.“ Man könne pro Jahr bis zu 500 Millionen Euro sparen, wenn man auf die Einsatzwagen verzichtet.

Stattdessen sollen die Beamten mit Diensträdern ausgestattet werden. „Es werden normale Fahrräder und Tandems zur Verfügung gestellt, damit auch weiterhin jeweils zwei Beamte gleichzeitig auf Streife gehen können.“



Da vor allem ein Tandem bis zu 45 Stundenkilometer schaffe, könne man auch einer Verfolgungsjagd gelassen entgegen sehen. „Zumindest in 30er Zonen“, so der Sprecher zuversichtlich.

(JPL/Foto: Links: Sebastian RittauEigenes Werk, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36233478; Rechts: imoni – Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3871350)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Ominös: Preis für VW E-Golf über Nacht um 4000€ gestiegen

Wolfsburg (EZ)| 27. April 2016 | Potenzielle Käufer sind verärgert: Praktisch von jetzt auf gleich sind die Elektro-Autos von Volkswagen und anderen deutschen Herstellern um satte 4000 Euro teurer geworden. Als hätte der VW-Konzern zurzeit nicht schon genug Probleme mit…
Read
Previous Post

Wintereinbruch: Einzelhandel stellt Weihnachtsgebäck zurück in die Regale

Berlin (EZ) | 25. April 2016 | Der deutsche Einzelhandel reagiert auf den plötzlichen Wintereinbruch und führt ab sofort wieder Spekulatius, Stollen, Lebkuchen und Schoko-Weihnachtsmänner in seinem Sortiment. In weiten Teilen Deutschlands ist der Winter zurückgekehrt. Schnee, Glätte und Temperaturen…
Read
Random Post

Vorbild Türkei: EU verhandelt mit Mittelmeer über Rücknahme von Flüchtlingen

Brüssel/Mittelmeer (EZ) | 19. April 2016 | Seitdem die sogenannte Balkanroute weitestgehend dicht ist, kommen wieder vermehrt Flüchtlinge übers Mittelmeer nach Europa. Weil das Abkommen mit der Türkei so erfolgreich ist, das die Rücknahme von illegalen Einwanderern regelt, soll eine…
Read
Random Post

Test: Haben Sie gerade Zeit?

Sie können gerade nicht auf die Uhr schauen um nachzugucken, ob Sie Zeit für bspw. einen sinnlosen Online-Test haben? Kein Problem, hier finden Sie's heraus! Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird…
Read
Random Post

Schockeffekt statt Schockbilder: EU beschließt Verkauf von leeren Zigarettenpackungen

Brüssel (EZ) | Das EU-Parlament hat über eine neue Tabakrichtlinie abgestimmt. Statt Schockbilder auf Zigarettenpackungen abzudrucken, soll nun eine noch effektivere Methode vor allem junge Menschen vom Rauchen abhalten: Zukünftig werden die Schachteln ohne Inhalt verkauft. "Wir haben festgestellt, dass…
Read
Random Post

Please leave!

Auch wir haben eine Wahlempfehlung für die Briten geschrieben, wie Spiegel und andere große Medienportale ebenfalls. Da keiner unserer Redakteure jedoch Englisch spricht, haben wir unseren kleinen Brief an Großbritannien durch den Google-Übersetzer gejagt und zur großen Insel geschickt. Wird…
Read