Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Auch dieses Jahr: Smarts nehmen nicht an Blitzmarathon teil

21. April 2016 ·

Dieses Bild kommt heute mal ohne Bildunterschrift aus.
Dieses Bild kommt heute mal ohne Bildunterschrift aus.

Berlin (EZ) | 21. April 2016 | Schon wieder verweigern sich die Smartfahrer größtenteils dem heutigen Blitzmarathon, der europaweit stattfindet. Ist das Spektakel vielleicht zu teuer für diese Leute? Oder sind sie einfach sehr elitär?

Heute wird wieder vielerorts geblitzt, und das 24 Stunden lang. In Deutschland nehmen 10 Bundesländer und praktisch alle Automobilmarken teil. Nur ein Hersteller fällt wieder aus dem Rahmen: Smart.

„Ich weiß auch nicht, was das soll,“ sagt ein Sprecher des Verkehrsministeriums. „Wenn Sie mich fragen, und das tun Sie ja gerade: Smartfahrer sind elitäre feine Pinkel, die sich wahrscheinlich auch sonst aus allem raushalten, was das gemeine Volk so tut.“

Eine andere Theorie, die eher das Gegenteil behauptet: Smartfahrern ist das Ereignis vielleicht schlicht zu teuer.

„So ein Blitzerfoto kostet ja, unter 20 Euro geht da in der Regel gar nichts,“ sagt ein ADAC-Sprecher. „Das ist für viele halt nicht drin.“ Und wer sich nur einen Zweisitzer leisten kann, spart vielleicht auch eher an Bußgeldern.

Dafür spricht: Auch in der Falschparkstatistik tauchen Smarts kaum auf, obwohl das oft sogar noch günstiger ist als zu schnelles fahren.

Öffentlich allerdings will sich kaum ein Smartfahrer zu seinem Geiz bekennen. In Internetforen ist zu lesen, dass sie gerne am Blitzmarathon teilnehmen würden, aber die Technik des Wagens stünde im Weg. „Wenn ich zwischen zwei Ampeln auf 50 beschleunigen möchte, schaffe ich das kaum, denn vorher ist es schon wieder rot,“ behauptet einer. Der Hersteller dementiert dies allerdings und empfiehlt, es lieber in 30-Zonen zu versuchen.

(JPL/Foto: Von VisualBeo aus der deutschsprachigen Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2815812)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

„In drei Jahren“: Schäuble stellt neue Formel zum Renteneintrittsalter vor

Berlin (EZ) | Weil die Lebenserwartungen steigen, plädiert Finanzminister Schäuble (CDU) für einen späteren Rentenbeginn. Um die Bürger zu beruhigen und zu vermeiden, dass man alle paar Jahre wieder ein neues Eintrittsalter festsetzen muss, präsentierte Schäuble heute eine neue Formel.…
Read
Older Post

Fake-Flüchtlingsheime zum Anlocken von fackelwütigen Nazis voller Erfolg

Wiesbaden (EZ) | 20. April 2016 | Seit Anfang des Jahres betreibt das BKA zusammen mit den Landespolizeibehörden Anlockflüchtlingsheime, um zündelwillige Nazis und andere besorgte Bürger in eine Falle zu locken und dingfest zu machen.  Das Bundeskriminalamt spricht in den…
Read
Random Post

Wieder verrechnet? Lungenarzt sagt seinem Patienten, dass er noch vier Wochen zu leben hat

Detmold (EZ) | 16. Februar 2019 | Da hat sich wohl erneut ein Pneumologe um den Faktor 1000 verrechnet: Ein Detmolder Krebspatient hat seinen Facharzt, einen niedergelassenen Lungenarzt, gestern nach einer vermeintlich erschütternden Prognose gutgelaunt verlassen und freut sich nun…
Read
Random Post

"Das war's nun endgültig für Trump" zum Satz des Jahrtausends gekürt

Tokio (EZ) | 9. November 2016 | Die Sache war am Ende eindeutig: Der Satz des Jahrtausends wird die von vielen Medien und Politik-Experten oft verwendete Phrase "Das war's nun endgültig für Trump". Dieser Satz prägte die letzten eineinhalb Jahre…
Read
Random Post

Erste Amtshandlung als Präsident: Steinmeier plant Mauer zu Österreich und Einreisestopp für sieben Staaten

Berlin (EZ) | 13. Februar 2017 | Mit großer Mehrheit wurde Frank-Walter Steinmeier gestern zum neuen Bundespräsidenten von Deutschland gewählt. Kurz darauf erklärte der 61-Jährige, dass er nach Amtsantritt eine Mauer zu Österreich plane sowie ein Einreiseverbot für sieben "willkürliche"…
Read
Random Post

Vatikan erlaubt das "Kondom danach" für Gläubige

Vatikan (EZ) | Der Vatikan wird unter Papst Franziskus immer offener und liberaler. Nun erlaubt das Kirchenoberhaupt den Katholiken weltweit sogar den Gebrauch des sogenannten "Kondom danach". Papst Franziskus zeigt sich seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 als weltoffener und…
Read