„Merkel-Beleidigungs-Erlaubnis“: Bundesregierung kommt empörten Bürgern mit neuem Paragrafen entgegen

15. April 2016 ·

Darf seit heute offiziell beleidigt werden: Angela Merkel.
Darf seit heute offiziell beleidigt werden: Angela Merkel.

Berlin (EZ) | 15. April 2016 | Heute gab Bundeskanzlerin Merkel bekannt, dass die Regierung das Strafverfahren gegen Jan Böhmermann zulässt. Kurz darauf erklärte ihr Sprecher, dass man dafür wiederum einen neuen Paragrafen eingeführt habe, der die empörten Bürger vorübergehend etwas besänftigen sollte. Ab sofort seien sämtliche Beleidigungen und Schmähungen gegen die Kanzlerin offiziell gestattet.

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Kurz nach der Pressekonferenz der Kanzlerin, in der bekannt gegeben wurde, dass die Bundesregierung dem Verlangen Erdogans nach Strafverfolgung entsprochen hätte, hagelte es reichlich Kritik.



Regierungssprecher Steffen Seibert trat wenig später erneut vor die Mikrofone und erklärte, dass man mit einer solchen Reaktion natürlich gerechnet habe. Deshalb habe die Union mit großer Unterstützung der SPD einen neuen Paragrafen eingeführt.
„Der Paragraf 103b besagt, dass ab sofort sämtliche Beleidigungen, Schmähungen und Beschimpfungen jedweder Art gegen die Kanzlerin – und zwar nur gegen die Kanzlerin – zugelassen und strafrechtlich nicht verfolgt werden.“

Es handelt sich demnach um den sogenannten „Merkel-Beleidigungs-Erlaubnis-Paragrafen“, der seit 13:30 Uhr offiziell Gültigkeit besitzt.

Vor allem in den sozialen Netzwerken wird bereits reichlich Gebrauch davon gemacht. „Herrlich“, so schreibt ein User auf Facebook. „Endlich können wir dieser stinkenden Kackbratze verbal gehörig die Fresse polieren, ohne Ärger zu bekommen.“



Seibert betonte jedoch, dass es sich vorerst nur um einen vorübergehenden gesetzlich eingeführten Paragrafen handelt, der in voraussichtlich in ein bis zwei Monaten wieder abgeschafft werden soll.

(BSCH/Foto: „Angela Merkel Security Conference February 2015“ von Kleinschmidt / MSC. [Lizenziert unter CC BY 3.0 de über Wikimedia Commons])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Nach „Feige Drecksau“-Schmähung: Erdogan verklagt Bernd Lucke wegen Böhmermann-Beleidigung

Ankara/Mainz (EZ) | 18. April 2016 | Die Klagewelle hört einfach nicht auf: der türkische Präsident Recep Erdogan hat erneut Strafanzeige in Deutschland gestellt. Diesmal gegen AfD-Gründer Bernd Lucke - dieser hatte Jan Böhmermann kurz zuvor als „Feige Drecksau“ beschimpft.…
Read
Previous Post

„Im Zweifel einfach mit Atomschlag drohen“: Kim Jong-un gibt Erdogan hilfreiche Tipps

Pjöngjang (EZ) | 13. April 2016 | Im Rechtsstreit zwischen Erdogan und dem Satiriker Jan Böhmermann bekommt der türkische Staatspräsident ungewöhnliche Unterstützung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Dieser soll Erdogan dazu geraten haben, Deutschland im Zweifel mit einem Atomschlag zu…
Read
Random Post

"Ändert doch eh nichts" - Angela Merkel erklärt, warum sie nicht wählen geht

Berlin (EZ) | 7. September 2017 | Die Wahl ist doch eh schon entschieden - so denken viele Deutsche zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl. Deswegen denken einige Menschen nicht daran, sich den 24. September mit einem Gang ins Wahllokal zu…
Read
Random Post

Umfrage: »Würden Sie an einer Umfrage teilnehmen, die anschließend handschriftlich auf einem Blatt Papier erscheint?«

Da denkt man, man hätte schon alle erdenklichen Umfragen durch - und dann kommt sowas. EZ 2020. Quelle: 271 Beamte in Offenbach. Diesen Beitrag bezahlen … Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit…
Read
Random Post

„So jemand gehört hinter Gitter“ – Uli Hoeneß schwer enttäuscht von Messi

Barcelona (EZ) | 6. Juli 2016 | Heute wurde bekannt, dass der argentinische Fußballstar Lionel Messi wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Für Ex-Bayern-Manager Hoeneß eine schwere Enttäuschung. Er fordert eine Gefängnisstrafe und appelliert an die Vorbildfunktion des Superstars. Zwar wurde Messi…
Read
Random Post

Nach Wochen der Isolation: Jugendlicher mobbt sich selbst

Hamburg (EZ) | Durch die wochenlangen Ausgangsbeschränkungen leiden vor allem immer mehr Schüler unter den ausbleibenden Kontakten zu Gleichaltrigen. Ein 16-Jähriger aus Hamburg mobbt sich daher seit Tagen selbst. Bisher fand Jonte Ritterkamp seine Befriedigung immer im regelmäßigen Mobben und…
Read