Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

“Wie viele kommen denn noch??” – Trump überrascht über Anzahl der US-Staaten

6. April 2016 ·

Er zählte sofort nach, ob es wirklich 50 sind: Donald Trump.

Tampa (EZ) | 6. April 2016 | “50?!?”, schrie Donald Trump gestern nach der jüngsten Vorwahl in Wisconsin erstaunt und zugleich empört, nachdem ihm jemand sagte, wie viele Staaten zu den USA gehören. 

“Als erste Amtshandlung werde ich die Zahl der Bundesstaaten reduzieren,” versprach Präsidentschaftsbewerber Trump. Das habe sogar noch Priorität vor dem Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko. “Wir haben entschieden zu viele Staaten!” Dementsprechend auch sein neue Wahlkampfslogan: “Make America small again!”

Seit Jahresbeginn finden in den US-Bundesstaaten die Vorwahlen statt, noch fehlen 27. Trump zeigte sich am gestrigen Abend, nach seiner Niederlage gegen Ted Cruz, erstaunt, dass die USA aus so vielen föderativen Teilgebieten bestehen sollen. “Ehrlich, ich sag Euch eins, wer sich das ausgedacht hat, gehört erschossen!”

Der “Vorwahlzirkus” durch alle Staaten und Territorien mache ihm zu schaffen. Schließlich sei er keine 30 mehr und könne nicht ununterbrochen durch die Gegend reisen. Er werde nach seiner Amtseinführung das Land neu aufteilen.

“Ich finde, drei oder vier Staaten reichen vollkommen aus – sagen wir, Ost-Amerika, Süd-Amerika, West-Amerika und Nord-Amerika,” sagte Trump. “Wir werden das besser machen!” Der Name “Vereinigte Staaten von Amerika” könne seinetwegen gerne bleiben.

Außerdem gefällt ihm eine Flagge mit nur vier Sternen auch viel besser.

(JPL/Foto: By Max Goldberg – https://www.flickr.com/photos/max-goldberg/24490975695/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47421099)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Neue WhatsApp-Verschlüsselung funktioniert nur, wenn Nutzer alle Buchstaben durch *-Symbol ersetzen

Santa Clara (EZ) | 6. April 2016 | Seit heute sollen alle WhatsApp-Nachrichten vom Absender zum Empfänger geschützt sein. Die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung macht es möglich. Diese funktioniert laut dem Kommunikationsdienst jedoch nur, wenn die Benutzer sämtliche Buchstaben durch die Sternchentaste…
Read
Older Post

„Wir haben halt zu viele Einwohner“: China rechtfertigt hohe Hinrichtungszahlen

Peking (EZ) | 6. April 2016 | Die Zahl der Hinrichtungen weltweit ist laut Amnesty International im vergangenen Jahr dramatisch angestiegen. Angeführt wird die Liste einmal mehr von China mit über 1.000 Hinrichtungen pro Jahr. Staatsoberhaupt Xi Jinping verteidigt nun…
Read
Random Post

Schulz legt sich fest: „Wenn wir die Bundestagswahl verlieren, werde ich nicht Bundeskanzler“

Berlin (EZ) | 15. Mai 2017 | Nach der erneuten SPD-Klatsche bei der gestrigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen äußerte sich SPD-Chef Martin Schulz zu seinen realistischen Aussichten, im September neuer Bundeskanzler zu werden. Demnach stünden die Chancen schlecht, wenn die SPD…
Read
Random Post

Sotschi: Teuersten Winterspiele seit 2010 sind eröffnet

Sotschi (EZ) | 7. Februar 2014 | In der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi wurden soeben die teuersten Olympischen Winterspiele seit den Spielen von 2010 mit einer großen Eröffnungsshow eröffnet. Mehr als 40 Milliarden Dollar sollen in die Spiele bislang investiert worden…
Read
Random Post

Haushaltsüberschuss: Ehemaliger Finanzminister Schäuble erhält fetten Bonus

Berlin (EZ) | 36,6 Milliarden Euro weniger ausgegeben als eingenommen: der Überschuss von Bund, Länder und Gemeinden im Jahr 2017 ist sehr beachtlich. Darüber freuen darf sich vor allem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der einen satten Bonus einstreichen darf. Denn Schäuble…
Read
Random Post

Flüchtlingskrise vergessen: Ganz Deutschland lacht gemeinsam über Holland

Amsterdam/Berlin (EZ) | 14. Oktober 2015 | Ganz Deutschland liegt sich in den Armen und lacht. Durch die verpasste EM-Qualifikation der Holländer haben die deutschen Bundesbürger für einen Moment die Flüchtlingskrise und ihre Sorgen sowie ihre geteilten Ansichten zu diesem…
Read