Neue WhatsApp-Verschlüsselung funktioniert nur, wenn Nutzer alle Buchstaben durch *-Symbol ersetzen

6. April 2016 ·

Santa Clara (EZ) | 6. April 2016 | Seit heute sollen alle WhatsApp-Nachrichten vom Absender zum Empfänger geschützt sein. Die sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung macht es möglich. Diese funktioniert laut dem Kommunikationsdienst jedoch nur, wenn die Benutzer sämtliche Buchstaben durch die Sternchentaste * ersetzen.

Die rund eine Milliarde WhatsApp Nutzer können sich freuen. Endlich können sie künftig sicherer kommunizieren und verschlüsselte Nachrichten schicken, ohne befürchten zu müssen, überwacht zu werden.
Das Unternehmen gab bekannt, dass ab heute die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung angewendet wird, die es sogar dem Netzwerk selbst unmöglich macht, auf Inhalte der Nutzer zugreifen zu können.



„Die Verschlüsselung funktioniert ganz einfach“, so ein Sprecher des weltgrößten Kommunikationsdienstes, „die Nutzer benötigen zukünftig nur noch eine einzige Taste und zwar die Sternchentaste.“
Als Beispiel präsentierte er eine bisher unverschlüsselte Nachricht, die lautete „Hallo Mama, mir geht es gut.“ Anschließend folgte die selbe Nachricht nochmal, diesmal verschlüsselt: „**** ****, *** **** ** ***.“
„Durch die Sternchentaste, die alle bisherigen Buchstaben ersetzt, wird die Nachricht sicherer und für Hacker unmöglich zu entziffern.“

Das Unternehmen freue sich, eine verhältnismäßig günstige Verschlüsselungstechnik entwickelt zu haben und hoffe, nun auch die Menschen erreichen zu können, die dem Netzwerk bisher eher skeptisch gegenüber standen.

(JME/Bild: WhatsApp – Derivative of WhatsApp_logo.svg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45980063)



  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

"Lieber Knast als drei weitere Jahre ZDF": Böhmermann sieht Ermittlungen gelassen entgegen

Mainz (EZ) | 7. April 2016 | Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den TV-Moderator Jan Böhmermann wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes. Ihm drohen drei Jahre Haft. Das allerdings schreckt Böhmermann nicht ab: Kein Gefängnis könne schlimmer sein als das ZDF. In…
Read
Previous Post

"Wie viele kommen denn noch??" - Trump überrascht über Anzahl der US-Staaten

Tampa (EZ) | 6. April 2016 | "50?!?", schrie Donald Trump gestern nach der jüngsten Vorwahl in Wisconsin erstaunt und zugleich empört, nachdem ihm jemand sagte, wie viele Staaten zu den USA gehören.  "Als erste Amtshandlung werde ich die Zahl…
Read
Random Post

Joko und Klaas komischerweise nicht überrascht, dass Obama zum Kirchentag kommt

Berlin (EZ) | 11. April 2017 | Der ehemalige Präsident der USA, Barack Obama, wird zum Kirchentag im Mai nach Berlin kommen - das wurde heute bekannt und schlug ein wie eine Bombe. Die einzigen Menschen, die irgendwie überhaupt nicht…
Read
Random Post

Netzgemeinde rätselt: Ist auf diesem Gemälde von Renoir ein Geist zu sehen?

Berlin (EZ) | 27. Juli 2015 | Die Internetgemeinde und Bild.de sind aus dem Häuschen: auf diesem Gemälde des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir soll ein Geist zu sehen sein. Nun wird gerätselt, ob es sich um eine plumpe Fälschung handelt…
Read
Random Post

Womit hat sich TV-Moderator Günther Jauch infiziert?

Köln (EZ) | RTL-Moderator Günther Jauch muss sich nach 31 Jahren erstmals bei seinem Arbeitgeber krankmelden und wird nicht an der für den morgigen Samstag geplanten Show »Denn sie wissen nicht, was passiert« teilnehmen können. Doch was genau hat der…
Read
Random Post

Reichstag soll besser vor gefährlichen Spinnern geschützt werden: Waffenlobbyisten fürchten um ihren Zugang

Letzten Samstag versuchte ein Mob aus Spinnern und Idioten, in den Reichstag zu gelangen. Nun soll das Parlamentsgebäude besser geschützt werden. Andere Spinner befürchten, damit ebenfalls schwerer Zugang zum Parlament zu erhalten. "Wir fordern, nicht mit solchen Leuten in einen…
Read