Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Trump hätte verhindert werden können!“ – Hillary Clinton punktet bei Abtreibungsbefürwortern

31. März 2016 ·

Trump (links), Clinton (rechts)
Trump (links), Clinton (rechts)

New York (EZ) | 31. März 2016 | Donald Trump möchte Abtreibungen unter Strafe stellen und sorgt mit dieser Forderung einmal mehr für einen Eklat. Die Demokratin Hillary Clinton sieht nun Chancen für sich, Abtreibungsbefürworter an sich zu binden. Ihr Hauptargument ist Trump selbst, der damals leicht hätte verhindert werden können.

In einem Interview mit dem Sender MSNBC antwortete Trump auf die Frage, ob Frauen für die Abtreibung bestraft werden sollten, mit „Ja“. Daraufhin folgte ein Sturm der Entrüstung. Vor allem in den sozialen Netzwerken wurde der republikanische Präsidentschaftskandidat heftig kritisiert.

Für Hillary Clinton ein gefundenes Fressen. Die Demokratin nutzte die Äußerung von Trump dazu, eine neue Wählerschaft gezielt anzusprechen: Die Abtreibungsbefürworter.
Über Twitter schrieb sie: „Trump hätte verhindert werden können. Pro Abtreibung!“ In kurzer Zeit äußersten sich viele Menschen ähnlich und forderten teilweise gar eine nachträgliche Abtreibung bis zum 70. Lebensjahr.

Auch immer mehr bisherige Abtreibungsgegner sind sich zunehmend unsicher, ob ein Verbot wirklich richtig ist. „Ich meine, Hillary hat ja recht,“ so ein konservativer Republikaner. „Trumps Mutter hätte sogar einen Preis verdient gehabt, wenn sie das gemacht hätte.“

Natürlich steht Clinton aber auch in der Kritik ob ihrer liberalen Haltung. Sie lasse die Unberührbarkeit des Lebens außer Acht, heißt es. „Nur Gott entscheidet, wer leben darf und wer nicht,“ sagte der republikanische Vordenker George W. Bush. „Ausnahmen sind nur bei Hinrichtungen erlaubt.“

(BSCH/Foto: By Donald Trump August 19, 2015 (cropped).jpg: BU Rob13Hillary Clinton by Gage Skidmore 2.jpg: Gage – This file was derived from:Donald Trump August 19, 2015 (cropped).jpgHillary Clinton by Gage Skidmore 2.jpg, CC BY-SA 4.0


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Panama Papers: Hoeneß „stinksauer“, dass er erst heute von der Möglichkeit einer Briefkastenfirma erfahren hat

München (EZ) | 4. April 2016 | Das unter dem Namen „Panama Papers“ bekannt gewordene Datenleck schlägt aktuell weltweit hohe Wellen. Doch während sich viele Betroffene derzeit noch zurückhalten und das gesamte Ausmaß noch gar nicht wirklich greifbar ist, poltert…
Read
Older Post

Missverständnis: IS nicht im Besitz von Senfgas, sondern lediglich von einem Senfglas

Rakka (EZ) | 30. März 2016 | Lustiger Irrtum: Während die Welt seit Monaten um einen Senfgasanschlag des „Islamischen Staats“ bangt, klärte ein Sprecher der Terrororganisation nun auf, dass es sich in Wahrheit lediglich um ein Senfglas handele, das seit…
Read
Random Post

Ab jetzt acht Adventsonntage: Erster Advent bereits dieses Wochenende

Berlin (EZ) | 28. Oktober 2016 | Um die Vorweihnachtszeit noch besinnlicher zu begehen und sich der christlichen Traditionen wieder gewahrer zu werden, hat die Kirche die Adventszeit verdoppelt. Ab diesem Jahr sollen acht Kerzen den Adventskranz schmücken. Erster Advent…
Read
Random Post

BER sucht Personal, das ohne zu lachen den Eröffnungstermin kommunizieren kann

Berlin (EZ) | Letzte Woche wurde ein neuer Eröffnungstermin verkündet, heute schon finden sich in zahlreichen Zeitungen Stellenanzeigen: die Bauherren des BER suchen Mitarbeiter, die den Termin nach außen kommunizieren, ohne in schallendes Gelächter auszubrechen. Es winken eine überdurchschnittliche Entlohnung,…
Read
Random Post

Bayernfan weiß nach Niederlage seiner Mannschaft nicht, wie er emotional reagieren soll

Leipzig (EZ) | 19. März 2018 | Mit einem überraschenden 1:2 verlor der FC Bayern München gestern gegen den RB Leipzig. Ein Bayernfan, der das Spiel live im Stadion verfolgte, war nach der Partie mit seinen Emotionen komplett überfordert und…
Read
Random Post

Marine Le Pen versucht, bei Beileidsbekundung nach Anschlag nicht allzu fröhlich zu wirken

Paris (EZ) | 21. April 2017 | Nur drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich kam es in Paris gestern Abend erneut zu einem mutmaßlich terroristischen Anschlag. Marine Le Pen, die Kandidatin des rechten Front National (FN),…
Read