Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Als US-Präsident getarnter CIA-Agent soll endlich Castro umbringen

21. März 2016 ·

Ist ganz kurz vor seinem Ziel: Der CIA-Agent, der sich als US-Präsident getarnt an Castro heranschleichen will.
Ist ganz kurz vor seinem Ziel: Der CIA-Agent, der sich als US-Präsident getarnt an Castro heranschleichen will.

Havanna/Washington (EZ) | 21. März 2016 | Seit 1959 versuchen amerikanische Geheimdienste, den kubanischen Revolutionsführer und ehemaligen Staatschef Fidel Castro umzubringen. Nachdem explodierende Zigarren, Giftgas- und Pillen nichts gebracht haben, versucht sich nun ein als US-Präsident getarnter Agent an dem Vorhaben.

 

Angeblich gab es 638 Attentate der CIA auf Fidel Castro, seit er Ende der 1950er den Diktator Batista gestürzt und die Macht in Kuba übernommen hatte. Keiner der Versuche fruchtete. Vielmehr steht der Geheimdienst heute blamiert da.

Diesen Artikel vorlesen lassen:

Nun allerdings könnte es endlich klappen: Ein als Präsident der Vereinigten Staaten („Barack Hussein Obama“) getarnter CIA-Agent soll es richten. Dem ging eine einzigartige Vorbereitung voraus, in die sogar der Papst involviert ist. Im Jahr 2014 wurde von amerikanischer Seite eine Annäherung der beiden Staaten Kuba und USA fingiert, die Papst Franziskus eingefädelt hat. Seitdem wird an einem Staatsbesuch des Präsidenten gearbeitet, der seit gestern Abend vonstatten geht: Der Agent, der sich seit 2008 als US-Präsident tarnt, landete mit seiner Tarn-First-Lady (“Michelle”) und den Tarn-Kindern (“Malia Ann”, “Sasha”) in der kubanischen Hauptstadt.

Aus CIA-Kreisen heißt es, dies sei die mit Abstand größte und teuerste Aktion, die der Dienst jemals geplant und durchgeführt hat. „Wir haben es geschafft, einen scheinbar sehr liberalen, dazu noch schwarzen, Kandidaten ins Weiße Haus zu hieven – das hätte keiner gedacht, dass das klappt.“ Seit Anfang 2008 sitzt der Agent nun im Amt und bereitet alles für die „Annäherung“ an Kuba vor.

Dem hohen Ziel wurde alles andere untergeordnet. Der „Präsident“ musste sich als besonders sozial und liberal (Krankenversicherung, Homo-Ehe, etc.) geben, um das Vertrauen Kubas zu gewinnen.

Nun weilt er für drei Tage in Havanna und lauert auf seine Chance, Fidel Castro ins Jenseits zu befördern. Leider ist das Vorhaben so gut wie zum Scheitern verurteilt: Castro ist nicht mehr im Amt und will eigenen Angaben zufolge „Obama“ aus dem Weg gehen. Innerhalb der CIA heißt es, es war vielleicht ein Fehler, so stolz auf diesen Plan zu sein, dass er vorher bekannt gegeben wurde.

(JPL/By U.S. Department of State from United States – President Obama Delivers a Statement on the Global Campaign to Degrade and Destroy ISIL, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47196656)

 


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Zu wenige Ausrufezeichen, zu korrekte Rechtschreibung: Ermittler halten AfD-Drohbriefe für Fälschungen

Berlin/Brüssel (EZ) | 21. März 2016 | Mehrere Abgeordnete der ALFA, die vorher in der AfD waren, haben Drohbriefe einer Vereinigung erhalten, die sich „AfD Armee Fraktion“ nennt. Sie werden aufgefordert, ihre Mandate abzugeben – andernfalls drohen sie mit Gewalt. Experten…
Read
Older Post

„Der wollte nie in die EU und hat die Flüchtlinge zurückgehalten“ – EU wünscht sich Gaddafi zurück

Brüssel (EZ) | 18. März 2016 | Am Rande der Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei in Brüssel kommt bei dem einen und dem anderen EU-Politiker Nostalgie auf. Schwermütig wird auf Muammar al-Gaddafi zurückgeschaut, mit dem seinerzeit alles „viel…
Read
Random Post

Kremlkritikerin so gut wie tot, weil sie Architektur des Komplexes wiederholt kritisierte

Muss sich die Welt erneut Sorgen machen? Die russische Architektin Nadeschda Slanasnj schwebt nach Meinung vieler Beobachter in Lebensgefahr, weil sie sich öffentlich als Kremlkritikerin outete. In einem Essay kritisierte sie die Bauweise des Gebäudekomplexes, der in großen Teilen als…
Read
Random Post

VW Touareg 3 für jeden Versuchsaffen: Volkswagen bietet Entschädigung an

Wolfsburg (EZ) | 31. Januar 2018 | Nach dem Skandal um die Abgasexperimente an Affen hat Volkswagen nun eine Entschädigung angeboten. Jeder Versuchsaffe solle demnach einen fabrikneuen VW Touareg 3 erhalten. "Wir sind uns unserer Schuld bewusst", so ein Unternehmenssprecher…
Read
Random Post

Um Menschen Gefühl der Normalität zu vermitteln: BER-Eröffnung aus Prinzip um weitere drei Jahre verschoben

Berlin (EZ) | In Zeiten der Corona-Pandemie sehnen sich die Menschen nach Normalität und alten Gewohnheiten. Aus diesem Grunde hat die Bundesregierung beschlossen, die geplante BER-Eröffnung am 31. Oktober um weitere drei Jahre zu verschieben. "Wir haben uns in Abstimmung…
Read
Random Post

Tausende versuchen ihr Glück: Riesige Bitcoin-Ader in Kalifornien entdeckt

San Francisco (EZ) | Tausende Glücksritter aus aller Welt sind zurzeit unterwegs und reisen in die kalifornische Wüste. Dort wurden Berichten zufolge reiche Bitcoin-Vorkommen entdeckt. Aktuell ist ein Bitcoin immerhin noch etwas über 13.000 Dollar wert - kein Wunder, dass…
Read