Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kanzlerschaft ungültig: Merkel ist zu klein für das Amt

24. Februar 2016 ·

Auf dem ersten Blick nicht zu erkennen, doch Angela Merkel ist tatsächlich 1,8 cm zu klein für das Bundeskanzleramt.
Auf dem ersten Blick nicht zu erkennen, doch Angela Merkel ist tatsächlich 1,8 cm zu klein für das Bundeskanzleramt.

Berlin (EZ) | 24. Februar 2016 | Wie eine neue Messung ergab, ist Angela Merkels Kanzlerschaft ungültig. Die derzeitige Amtsinhaberin ist zu klein. Sie unterschreitet die Mindestgröße um ganze 1,8 cm.

Das hätte ungeahnte Folgen: Alle Entscheidungen der Kanzlerschaft Merkels wären damit ungültig und würden rückgängig gemacht werden, darunter zum Beispiel der Atomausstieg, die Anhebung der Mehrwertsteuer und die Entscheidung, Guido Westerwelle zum Außenminister zu ernennen.

Dabei wurde Angela Merkels Körpergröße zufällig aufgedeckt: Bei einem öffentlichen Termin letzte Woche in Berlin stand neben ihr ein Mann, der aufgrund seiner eigenen Größe Zweifel bekam, ob Merkel die Anforderungen erfüllt.

„Ich selber bin etwas klein geraten, nur 1,58 m groß,“ so der Unternehmer aus Freiburg. „Ich stand zufällig nur wenige Meter von der Kanzlerin entfernt und sah, dass sie sogar noch kleiner ist.“

Er sei kein ausgewiesener Merkelkritiker, aber „Ordnung muss ja sein“. Deshalb strengte er eine Neuvermessung der Regierungschefin an. Ein Gericht hatte das Verfahren im Eilverfahren durchgesetzt. Ein amtlicher Vermesser stellte dabei gestern fest, dass Merkel die Mindestgröße unterschreitet – um ganze 18 Millimeter.

Bei der Überprüfung stellte man zudem fest, dass sie bei ihrem Amtsantritt 2005 offenbar entgegen den Regeln in dicken Socken und Laufschuhen vermessen wurde. Dadurch kam sie sogar auf drei Millimeter mehr als gefordert.

Nun ist der Schock groß: Hat Merkel bewusst die Messung manipuliert? Wer wusste davon? Die Möglichkeit, dass sie im Laufe ihrer Amtszeit kleiner geworden sein könnte, ist medizinisch nicht haltbar, heißt es.

Jetzt wird es sehr unangenehm für die Regierung: Das Verfassungsgericht hat die Kanzlerschaft umgehend ausgesetzt und eine umfängliche Überprüfung angeordnet. Die Folgen wären allerdings fatal: Sämtliche Amtshandlungen – immerhin sitzt Merkel mittlerweile ihrem dritten Kabinett vor – wären ungültig und müssten rückgängig gemacht werden.

Unterdessen wurden auch Zweifel an einigen Bundesministern laut. So sollen etliche Ministerposten ebenfalls ungültig sein, weil die Amtsträger zu dick, zu grau, zu alt oder zu doof seien.

(JME/Foto: Tobias Koch – OTRS, CC BY-SA 3.0 de,)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (2)
  • Hundsmiserabel (3)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

„Macht Kommentare überflüssig“: Facebook schafft nach Einführung der 'Reactions' Kommentarfunktion ab

Menlo Park (EZ) | 25. Februar 2016 | Seit gestern gibt es auf Facebook die sogenannten Reactions, mit denen User ab sofort zeigen können, ob sie einen Beitrag lustig, traurig oder blöd finden. Heute wurde bekannt, dass dadurch die offizielle…
Read
Older Post

Rekord-Überschuss: AfD gibt Flüchtlingen Schuld an Reichtum Deutschlands…äh, Moment…

Berlin (EZ) | 23. Februar 2016 | Deutschland hat im Jahr 2015 den höchsten Überschuss seit der Wiedervereinigung erzielt. Für die AfD ein gefundenes Fressen. In einer ersten Erklärung heißt es, dass "wir uns bei dem Zustrom an Flüchtlingen nicht…
Read
Random Post

Forbes veröffentlicht Liste der ärmsten Menschen der Welt

New York (EZ) | Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat heute seine jährliche Liste der ärmsten Menschen der Welt vorgestellt. Deutsche Mittellose sucht man darin auch diesmal vergeblich. Seit 1987 erhebt das amerikanische Magazin jedes Jahr die Hitliste der ärmsten der Armen.…
Read
Random Post

Umfrage: An was denken Sie gerade überhaupt nicht?

Heute wollten wir unseren lieben Mitbürgern wissen, woran sie gerade nicht denken. Quelle: 32 Potsdamer in der Kölner Fußgängerzone ©2018, Eine Zeitung
Read
Random Post

"Erinnerungspolitische 180-Grad-Wende": Björn Höcke plant Hitler-Statuen im ganzen Land

Dresden/Berlin (EZ) | 18. Januar 2017 | Deutschland muss sich endlich von Schuldkomplexen lossagen, findet AfD-Funktionär Björn Höcke. In einer vielbeachteten Rede gestern Abend in Dresden kündigte er eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" an, um die "dämliche Erinnerungspolitik" loszuwerden.…
Read
Random Post

Stern sichert sich Rechte an von Storchs Tagebüchern

Hamburg (EZ) | 19. April 2016 | Das Hamburger Nachrichtenmagazin Stern hat mal wieder einen Coup gelandet: Ein bislang anonymer Zwischenhändler hat dem Magazin die Rechte an den Tagebüchern der AfD-Politikerin Beatrix von Storch angeboten.  Es wäre einmal mehr eine…
Read