Neue Motherleaks-Enhüllungen: Mutter aus Köln soll ihren Sohn 15 Jahre lang ausgespäht haben

23. Februar 2016 ·

In diesem Haus soll die Mutter 15 Jahre lang ihren heute 15-jährigen Sohn ausgespäht haben.
In diesem Haus soll die Mutter 15 Jahre lang ihren heute 15-jährigen Sohn ausgespäht haben.

Köln (EZ) | 23. Februar 2016 | Die Enthüllungsplattform Motherleaks veröffentlichte heute brisantes Material, das belegen soll, dass eine Mutter aus Köln ihren eigenen Sohn über zehn Jahre lang belauscht und ausgespäht hat. Es wurden Auszüge aus Tagebucheintragungen sowie Telekomrechnungen veröffentlicht.

Demnach soll die Kölnerin den heute 15-Jährigen immer wieder heimlich beim Telefonieren belauscht und vereinzelt seine SMS-Nachrichten gelesen haben. Auch habe sie ihren Sohn täglich mehrfach bei seinen Aktivitäten kontrolliert.



Den Dokumenten zufolge begann die mütterliche Überwachung bereits kurz nach der Geburt des Jungen. Anfänglich habe sie sich noch sehr ungeschickt im Umgang mit der geheimen Ausspähung verhalten und ihren Sohn öffentlich und vor den Augen anderer Beteiligter kontrolliert.
Doch im Laufe der Jahre verfeinerte sie ihre Technik.
Sie belauschte heimlich Telefonate und Gespräche des Jungen und wusste zu jeder Zeit, wo er sich tagsüber befand und was er machte.

Motherleaks enthüllte zudem, dass die Mutter lediglich nahestehenden Personen in ihrem Umfeld von ihrem Lauschangriff erzählte.

Die Frau soll bereits früher in Erscheinung getreten sein: Schon ihre heute 22-jährige Tochter hat sich mal beim Abendessen lautstark über den Überwachungswahn ihrer Mutter beschwert. Daraufhin wurde ihr für kurze Zeit das Taschengeld entzogen.



(JPL/Foto: Digital catEigenes Werk, CC BY-SA 3.0)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

„Macht Kommentare überflüssig“: Facebook schafft nach Einführung der 'Reactions' Kommentarfunktion ab

Menlo Park (EZ) | 25. Februar 2016 | Seit gestern gibt es auf Facebook die sogenannten Reactions, mit denen User ab sofort zeigen können, ob sie einen Beitrag lustig, traurig oder blöd finden. Heute wurde bekannt, dass dadurch die offizielle…
Read
Previous Post

„Wir sind das Volk“: Clausnitz-Flüchtlinge bedanken sich für kostenlosen Sprachkurs

Clausnitz (EZ) | 22. Februar 2016 | Besser hätte der Empfang nicht laufen können. Die am Donnerstag in Clausnitz eingetroffenen Flüchtlinge haben den bereits wichtigsten deutschen Satz verinnerlicht und auswendig gelernt. „Wir sind das Volk“. Nun wollen sich viele der…
Read
Random Post

HSV bereitet sich nach Pleite gegen Osnabrück aufs Rückspiel vor

Hamburg/Osnabrück (EZ) | 14. August 2017 | Nach der peinlichen Niederlage gestern Abend in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den VfL Osnabrück hieß es heute beim HSV: kurz schütteln, wieder aufstehen und sich auf das Rückspiel vorbereiten.  "Natürlich waren…
Read
Random Post

Frau erbt 10 Millionen Dollar von unbekanntem Verwandten aus Burkina Faso

Karlsruhe (EZ) | Es war eine Mail aus Burkina Faso, die eine Frau aus Karlsruhe praktisch über Nacht zur Multimillionärin machte. Die 42-jährige Krankenschwester wurde darin über ein sehr großzügiges Erbe informiert. Am 7. März hat sich das Leben von…
Read
Random Post

Nach Druckfehler bei Moleskine-Kalendern: April kommt 2018 zwischen August und September

Berlin (EZ) | 15. November 2017 | Wegen eines peinlichen Fehlers in den beliebten Kalendern des italienischen Herstellers Moleskine gibt es nächstes Jahr eine kleinere Änderung in der Monatsfolge, wie die EU heute mitteilte. Eigentlich längst Routine, dennoch schlich sich…
Read
Random Post

Hitzewelle: Gast verbrüht sich in Bisto an seinem Eiskaffee

In Magdeburg hat sich ein Mann an seinem Eiskaffee verbrannt. Wie Zeugen berichten, habe der Gast bei rund 37 Grad am Tisch vor dem Bistro gesessen und aus seinem Strohhalm trinken wollen, als er aufschrie und sich die Zunge festhielt.…
Read