Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Wir sind das Volk“: Clausnitz-Flüchtlinge bedanken sich für kostenlosen Sprachkurs

22. Februar 2016 ·

Freundlich mit den vier wichtigsten deutschen Wörtern "Wir sind das Volk" wurden die Flüchtlinge am vergangenen Donnerstag in Clausnitz Willkommen gehießen.
Freundlich mit den vier wichtigsten deutschen Wörtern "Wir sind das Volk" wurden die Flüchtlinge am vergangenen Donnerstag in Clausnitz Willkommen geheißen.

Clausnitz (EZ) | 22. Februar 2016 | Besser hätte der Empfang nicht laufen können. Die am Donnerstag in Clausnitz eingetroffenen Flüchtlinge haben den bereits wichtigsten deutschen Satz verinnerlicht und auswendig gelernt. „Wir sind das Volk“. Nun wollen sich viele der Asylanten für diese nette Begrüßung und den kostenlosen Deutschkurs persönlich bedanken.

„Ich habe bis Donnerstag kein Wort deutsch gesprochen“, so eine junge Afghanin, die gemeinsam mit ihrem Mann und einer Schwester aus ihrem Land fliehen musste und im Bus nach Clausnitz gebracht wurde. „Als wir dann in unserer Unterkunft ankamen, hörten wir die „Wir sind das Volk“-Rufe. Immer wieder der gleiche Satz.“

Zunächst verstanden sie nicht, was genau die vier Wörter bedeuteten, doch ein Dolmetscher habe es ihnen schnell übersetzen können. „Glücklicherweise wurde der Satz mehrfach wiederholt, sodass auch unsere Jüngsten ihn irgendwann auswendig und akzentfrei nachsprechen konnten.“

Sie freue sich, dass sie und alle anderen Flüchtlinge im Bus gleich den wichtigsten deutschen Satz lernen durften. „Es war wichtig, uns zu zeigen, dass wir dazugehören und wir alle ein Volk sind. Das nenne Ich Zusammenhalt und Solidarität.“

Man wolle sich nun persönlich bei den rund 100 Deutschlehrern bedanken.

(JME/Bild: Screenshot YouTube)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Neue Motherleaks-Enhüllungen: Mutter aus Köln soll ihren Sohn 15 Jahre lang ausgespäht haben

Köln (EZ) | 23. Februar 2016 | Die Enthüllungsplattform Motherleaks veröffentlichte heute brisantes Material, das belegen soll, dass eine Mutter aus Köln ihren eigenen Sohn über zehn Jahre lang belauscht und ausgespäht hat. Es wurden Auszüge aus Tagebucheintragungen sowie Telekomrechnungen…
Read
Older Post

„LÜGENFREUNDE!“ – Besorgter Bürger glaubt nach vielen Falschmeldungen seinen Facebook-Freunden nicht mehr

Düsseldorf (EZ) | Ein Rheinländer, der sich kritisch mit der Flüchtlingslage auseinandersetzt, hat jetzt endgültig genug von den „ganzen Lügen“: Er glaubt pauschal seinen Freunden auf Facebook nichts mehr, denn diese seien seiner Meinung nach „gesteuert“ und würden nur „Propaganda“…
Read
Random Post

Arzt, der Donald Trump geistige Gesundheit bescheinigte, in Psychiatrie eingewiesen

Washington, D.C. (EZ) | Vor wenigen Tagen unterzog sich US-Präsident Donald Trump der jährlichen Routineuntersuchung. Der Arzt des Weißen Hauses, Ronny Jackson, teilte gestern seine Ergebnisse mit. Kurz darauf wurde er in die Psychiatrie eingewiesen.  Denn Jackson, der 2013 von…
Read
Random Post

„Sie werden oft völlig übersehen“ – Verkehrsminister will bunte Blitzer einführen

Berlin (EZ) | Seit Jahren ärgern sich Autofahrer über Blitzerautomaten. Grund: Sie werden oft zu spät oder gar nicht gesehen. Das hat nun auch Verkehrsminister Andreas Scheuer erkannt und deshalb beschlossen, die Geräte farbenfroher zu gestalten. „Gerade im Frühling, wenn…
Read
Random Post

HSV bereitet sich nach Pleite gegen Osnabrück aufs Rückspiel vor

Hamburg/Osnabrück (EZ) | 14. August 2017 | Nach der peinlichen Niederlage gestern Abend in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den VfL Osnabrück hieß es heute beim HSV: kurz schütteln, wieder aufstehen und sich auf das Rückspiel vorbereiten.  "Natürlich waren…
Read
Random Post

Speicherplatz wird knapp: Twitter löscht 10.000 Mitglieder, um mehr Platz für Trump-Tweets zu ermöglichen

San Francisco | 21. Februar 2017 | Wie Twitter heute bekannt gab, ist der Arbeitsspeicher des Kurznachrichtendienste so gut wie voll. Um dennoch die zahlreichen Tweets des US-Präsidenten veröffentlichen zu können, musste man insgesamt rund 10.000 Twitter-Nutzer löschen. „Wir hätten…
Read