Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Zu viele Verluste: IS arbeitet an sichereren Sprengstoffgürteln für Attentäter

5. Februar 2016 ·

Rakka (EZ) | 5. Februar 2016 | Wie heute bekannt wurde, soll der IS seit 2014 ein Fünftel seiner Kämpfer verloren haben. Die Gründe sollen nach Angaben der Terrormiliz u.a. an den oft lebensgefährlichen Sprengstoffgürteln liegen, die viele Attentäter tragen. Diese böten kaum Sicherheit und würden die Kämpfer oft sinnlos mit in den Tod reißen. Nun arbeiten Experten an einer sichereren Form des Gürtels, die das Leben der Märtyrer besser schützen soll.

„Wir haben festgestellt, dass die Sprengkraft der an dem Gürtel befestigten Elemente oft extrem hoch ist“, so ein Sprecher der Terrororganisation. „Viele unserer Kämpfer überleben die Explosionen daher schlichtweg nicht.“

Die dadurch erlittenen Verluste seien äußerst schmerzhaft. Deshalb arbeite man seit Monaten an einem Gürtel, der das Leben der Sprengstoffattentäter besser schützt.

„Die Lösung ist im Prinzip ganz einfach: Wenn man die Menge an Schwarzpulver bis zu 95 Prozent reduziert und durch große Mengen Wasser ersetzt, kommt es zu einer deutlich kleineren Explosion.“

Zwar sei der Terrormiliz durchaus bewusst, dass die Schäden, die man mit einem solchen Attentat verursachen möchte, deutlich geringer ausfallen würden, „aber das Leben unserer Kämpfer steht nunmal an oberster Stelle. Da dürfen wir auch nicht fahrlässig werden.“

Ein Prototyp des Gürtels wurde angeblich bereits gestern in Paris erfolgreich getestet. Wie das Innenministerium in Frankreich bestätigte, soll vor einem Lokal ein leises „Plop“ zu hören gewesen sein. Menschen kamen nicht zu Schaden.

(JME/Bild: Screenshot YouTube)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt: SPD sucht Vize-Vorsitzenden, der lesen kann

Berlin (EZ) | 8. Februar 2016 | Mit ganzseitigen Anzeigen in allen großen Zeitungen sucht die SPD eine „lesebefähigte Ergänzung ihres Vorstandes“, der die aktuelle Führung „entlasten“ soll. Die Anzeige erschien heute u.a. in der FAZ, in der Süddeutschen Zeitung…
Read
Older Post

Respekt vor westlichen Gepflogenheiten: Iran begrüßte Steinmeier mit Porno-Werbung und nackten Brüsten

Teheran (EZ) | 4. Februar 2016 | Gestern besuchte Außenminister Frank-Walter Steinmeier den Iran. Um dessen westliche Gefühle nicht zu verletzen, hat sich das Regime alle Mühe gegeben und überall in Teheran Frauen mit kurzen Röcken auflaufen lassen, große Plakate…
Read
Random Post

Streit eskaliert: Putin kündigt an, Erdogan keine Fröhliche Weihnachten wünschen zu wollen

Moskau (EZ) | 17. Dezember 2015 | Die Kluft zwischen Russland und der Türkei wird immer tiefer. Auf der Jahrespressekonferenz in Moskau kündigte Präsident Putin nun sogar an, dass er seinem türkischen Kollegen Erdogan dieses Jahr kein fröhliches Weihnachtsfest wünschen…
Read
Random Post

Wahlkampfstrategie: Grüne wollen so wenig wie möglich in Erscheinung treten

Berlin (EZ) | 16. Juni 2017 | Die Grünen werden angesichts der Umfrageergebnisse eine neue Taktik für den kommenden Wahlkampf ausprobieren: keine Flyer, keine Plakate, keine öffentlichen Auftritte - damit will die Partei zumindest den Komplettuntergang verhindern. In den akuellen…
Read
Random Post

Ungarn bittet EU um Hilfe, um durch Grenzzaun verletzte Flüchtlinge medizinisch zu versorgen

Budapest (EZ) | 31. August 2015 | Der Stacheldrahtzaun ist fertig, der Ungarns Grenze zu Serbien vor Flüchtlingen sichern soll. Probleme gibt es aber mit den vielen Verletzten, die der Zaun fordert. Ungarn bittet nun die EU um Sanitäter und Ärzte,…
Read
Random Post

Russland schließt USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Deutschland vom G-1-Gipfel aus

Moskau (EZ) | 25 März 2014 | Der für Juni geplante G-1-Gipfel in Sotschi, an dem neben dem "Großen Einen" Russland auch die USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan und Deutschland teilnehmen sollten, findet nun ohne die "Übrigen Sieben" statt.…
Read