Plagiatsvorwürfe: Nazis fordern AfD auf, sich endlich selber was einfallen zu lassen

Berlin (EZ) | 14. Dezember 2015 | Es reicht ihnen langsam: Deutsche Rechtsradikale wollen sich nicht länger gefallen lassen, dass die AfD sich an ihrem Gedankengut vergreift. „Wenigstens Quellenangaben, das wäre schön,“ schreiben sie. Das Fass zum überlaufen brachte am Wochenende die bekannt gewordenen Rassenlehren des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke. „Jetzt reicht es uns aber mal echt,“ so ein Nazi aus Dortmund. „Jahrzehntelang haben wir uns die Köpfe zerbrochen, um uns das auszudenken, und dann kommt diese AfD und kopiert einfach!“

Sie würden schon lange aufgrund selbst erstellter wissenschaftlicher Studien beweisen, dass Afrikaner nun mal „geiler“ seien und „effizienter bumsen“ würden.



Die Nazis fordern die AfD „ultimativ“ auf, sich künftig „selber was aus den Fingern zu saugen“, heißt es in einem Schreiben. Zumindest aber wäre es „nett, wenn Höcke und Petry und Gauland in Zukunft hinterher sagen würden, woher sie ihre Ideen und Visionen haben.“

Vorsichtshalber haben sich die Rechtsradikalen aber Thesen bzgl. jüdischer Weltfinanzverschwörung, plündernden Osteuropäern und volksversetzendem linken Abschaum schützen lassen. „Da muss sich die AfD nun überlegen, womit sie ihre Rassekunde übertrumpfen will!“

(BSCH/Foto: „2015-07-04 AfD Bundesparteitag Essen by Olaf Kosinsky-203“ von Olaf Kosinsky – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons.)