„Ziel erreicht“: IS feiert Verschiebung des Schweiger-Tatorts

17. November 2015 ·

Ausschnitt aus dem ursprünglich für kommenden Sonntag geplanten Tatort mit Til Schweiger.
Ausschnitt aus dem ursprünglich für kommenden Sonntag geplanten Tatort mit Til Schweiger.

Hamburg (EZ) | 17. November 2015 | Nach den Anschlägen von Paris hat die ARD nun bekannt gegeben, den für kommenden Sonntag geplanten Tatort mit Til Schweiger auf nächstes Jahr zu verschieben. IS-Anhänger feierten diese Entscheidung und erklärten in einem offenen Brief, damit das Ziel ihrer ganzen Bemühungen erreicht zu haben.

„Mehr wollten wir ja gar nicht“, heißt es in dem Brief, der heute im Internet veröffentlich wurde. „Nichts war uns wichtiger, als die Veröffentlichung des Tatorts, der auch noch als Zweiteiler erscheinen sollte, mit allen Mitteln zu verhindern.“



Manchmal müsse man unbequeme und komplizierte Wege gehen, um sein eigentliches Ziel zu erreichen. „Wir haben uns die Handlung dieses Zweiteilers durchgelesen, dazu die Darsteller, bestehend aus einem miesen Schauspieler und einer nervigen Schlagersängerin. Das kann die ARD doch nicht ernsthaft ihren Zuschauern vorsetzen.“

Man überlege derweil, wie man die Ausstrahlung, die nun erstmal auf Januar verschoben wurde, komplett verhindern könne. Aber es seien bereits weitere „Überraschungen“ in Europa und den USA geplant, „sodass wir ganz zuversichtlich in die Zukunft blicken.“

Die Bundesrepublik reagierte unterdessen gemischt auf die Bekanntgabe des IS. Während sich einige Bürger darüber beklagten, nun vor der Terrororganisation eingeknickt zu sein, sprachen andere dem Islamischen Staat offen ihren Dank aus.



(JPL/Foto: © NDR/Gordon Timpen)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Herzloser Franzose trauert nur um seine in Paris getötete Frau, nicht auch um IS-Opfer in Nahost

Paris (EZ) | 17. November 2015 | Was muss das für ein furchtbarer Mensch sein? Ein Franzose trauert nur um seine Ehefrau, die bei den Anschlägen in Paris ums Leben kam - und nicht auch um die zahlreichen Opfer, die…
Read
Previous Post

Facebook-Nutzer empört, dass Facebook sie nicht über die Anschläge in Beirut informierte

Berlin (EZ) | 16. November 2015 | "Alle Welt redet über Paris, keiner berichtet über Beirut!!!!" - so hallt es derzeit in den sozialen Netzwerken. Nun melden sich erste User, die sich darüber empören, dass keiner ihrer Freunde sie über die…
Read
Random Post

Spart Arbeit: Twitter will Warnhinweis künftig direkt auf das Profil von Donald Trump platzieren

In letzter Zeit musste der Kurznachrichtendienst Twitter immer wieder Tweets von US-Präsident Donald Trump mit Warnhinweisen versehen, weil sie gegen die Nutzungsregeln verstießen. Zuletzt hatte Trump Demonstranten in der Hauptstadt gedroht, dass sie mit „massiver Gewalt“ rechnen müssten, sollten sie…
Read
Random Post

Nach gescheitertem Mordversuch an Trump: Obama fordert leichteren Zugang zu Waffen und weniger Security

Las Vegas/ Washington, D.C. (EZ) | 21. Juni 2016 | Nachdem Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas beinahe Opfer eines Mordanschlags wurde, äußerte sich Präsident Obama zu dem "erschütternden Vorfall". Er forderte laschere Waffengesetze und weniger Sicherheitspersonal zur…
Read
Random Post

Vorbild UK: Kanada, Neuseeland, Australien etc. wollen sich von britischer Krone lösen

Ottawa/Auckland/Canberra (EZ) | 29. Juni 2016 | Mittels Referendum zur Unabhängigkeit von einem undemokratischen Regime? Dieser Traum könnte für Staaten wie Kanada, Neuseeland, Australien und anderen endlich wahr werden, die trotz vermeintlicher Souveränität unter dem Joch der britischen Königin stehen.…
Read
Random Post

Lebensanzeige für: Arkadi Arkadjewitsch Babtschenko

Rechtzeitig vor Redaktionsschluss bekamen wir noch eine Lebensanzeige für einen russischen Journalisten.  Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten…
Read