VW präsentiert neues Auto für nur 3,5 Milliarden Euro

28. Oktober 2015 ·

Wolfsburg (EZ) | 28. Oktober 2015 | Der Automobilkonzern VW hat heute Mittag ein neues Fahrzeug vorgestellt. Es ist eine Sonderanfertigung und soll rund 3,5 Milliarden Euro kosten. Dafür, so die Konzernleitung, biete das Auto neben einem vollautomatischen CD-Wechsler gleich zwei Getränkehalterungen für den Fahrer.

„Wir freuen uns, unser neues Modell, den VW Passat Minus, hiermit offiziell zum Kauf anzubieten“, so der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller stolz. „Das Fahrzeug verfügt über sämtliche hochmoderne Standardausführungen und bietet zudem ein hohes Maß an Luxus und ein großes Fahrvergnügen.“



Doch Qualität habe nunmal auch ihren Preis, so Müller weiter. Allein aufgrund der zwei Getränkehalterungen auf der Fahrerseite (bisher war immer nur eine üblich) sowie einem vollautomatischen CD-Wechsler, den es in dieser Form bei VW noch nicht gegeben hat, bewege man sich im einstelligen Milliardenbereich.

„Klar, das hört sich erstmal viel an“, so Müller verständnisvoll, „aber ich wiederhole es gerne noch einmal: ZWEI Getränkehalterungen!“

Der neue VW Minus soll rund 3,5 Milliarden Euro kosten und vorerst ein Einzelstück bleiben. Man werde sich nun auf die Suche nach Interessenten begeben, heißt es von Seiten des Vorstandsvorsitzenden weiter. „Wir sind jedoch zuversichtlich, dass es nicht lange dauern wird, bis wir dieses wertvolle Prachtexemplar verkauft haben.“



(JME/Bild: „Volkswagen logo 2012“ by unknown [Licensed under Public Domain via Commons])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Deutsche-Bank-Angestellte gehen gegen kalten Kapitalismus auf die Straße

Frankfurt a.M. (EZ) | 29. Oktober 2015 | Die Deutsche Bank muss sparen - 9.000 Mitarbeiter werden weltweit entlassen. Angestellte der Bank gehen nun gegen den "kalten, menschenverachtenden Kapitalismus" auf die Straße.Entsetzen in der Belegschaft: Die Deutsche Bank macht ein Minus…
Read
Previous Post

Jetzt reicht's: Flüchtlinge betreten Turnhallen teilweise mit Straßenschuhen

Berlin (EZ) | 28. Oktober 2015 | Die Geduld der Deutschen hat ein Ende: Zwar wollen viele den zahlreichen Flüchtlingen helfen. Nun kippt die Stimmung allerdings, nachdem bekannt wurde, dass einige Flüchtlinge ihre Turnhallen mit Straßenschuhen betreten. "Es steht doch überall…
Read
Random Post

Vor längstem GDL-Streik: Geschichtslehrer organisieren Zugfahrten für Schüler

Hamm/Berlin (EZ) | 4. Mai 2015 | Womöglich wächst gerade Dank der GDL eine Generation heran, die fahrende Züge nur als Ausnahmeerscheinung kennt. Dieser Entwicklung müsse entschieden entgegengetreten werden. Deshalb werden zurzeit eiligst Zugfahrten und Besichtigungen für Schüler organisiert. Ab Morgen früh…
Read
Random Post

Regierungspläne: FDP soll Opposition im Bundestag vergrößern

Berlin (EZ) | 12. Februar 2014 | Seit der Bundestagswahl hat die Opposition im Bundestag nur noch 20 Prozent der Sitze und damit einen großen Teil ihrer Rechte eingebüßt; seitdem streitet sich die Große Koalition mit Linken und Grünen über…
Read
Random Post

Bundesregierung beschließt Leinenpflicht für Nazis

Berlin (EZ) | 28. Juni 2019 | Die Bundesregierung nimmt Nazihalter künftig mehr in die Pflicht. Ab 1. Juli dürfen Rechtsradikale nur noch an der Leine vor die Tür. Ausnahme sind vereinzelte Parkanlagen und Grünflächen. „Nazis in der Öffentlichkeit werden…
Read
Random Post

Nie wieder Verspätungen: Deutsche Bahn stellt Betrieb ein

Berlin (EZ) | Seit Jahren versucht die Deutsche Bahn, ihre ständigen Verspätungen in den Griff zu bekommen. Nun scheint die Lösung ein für alle Mal gefunden zu sein: Ab dem 1. Mai sollen keine Züge mehr rollen. Bahn-Chef Richard Lutz…
Read