Protest gegen Korruption im Fußball: DFB-Elf verweigert 90 Minuten lang Leistung

9. Oktober 2015 ·

Ist meh als fassungslos und wütend ob der Vorwürfe gegen Sepp Blatter und Michel Platini: Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw.
Ist mehr als fassungslos und wütend ob der Vorwürfe gegen Sepp Blatter und Michel Platini: Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw.

Dublin (EZ) | 9. Oktober 2015 | Das war ein mehr als deutliches Zeichen gestern Abend: Aus Protest gegen die weitgreifende Korruption im Weltfußball verweigerte die Deutsche Nationalmannschaft am Abend gegen Irland, Fußball zu spielen.

0:1 verlor das deutsche Team gestern gegen Irland. Eine Niederlage, die niemand erwartet hatte. Die jedoch genauso eingeplant war.



Denn aus Protest gegen die derzeitigen Korruptionsvorwürfe bei der FIFA weigerte sich die Nationalmannschaft, das EM-Qualifikationsspiel mit einer anständigen Leistung zu würdigen.

„Ich habe meinen Spielern vorher gesagt, dass sie sich entscheiden müssen: Entweder spielen wir Fußball und akzeptieren Korruption in diesem Sport. Oder wir boykottieren das Spiel und setzen ein klares Zeichen gegen die machtbesessenen FIFA-Funktionäre“, so DFB-Trainer Jogi Löw anschließend auf der Pressekonferenz.

Er sei sehr stolz auf seine Mannschaft, dass sie sich augenscheinlich für letzteres entschieden haben. Auch wenn die Niederlage viel zu niedrig ausfiel: „Naja, eine etwas saftigere Niederlage wäre schon sehr viel klarer gewesen als Zeichen,“ so Löw.



Nun geht es voller Wut und Enttäuschung über die Vorgänge im Weltfußball in die Vorbereitungen für das Spiel am Wochenende gegen Georgien. „Ich kann es natürlich nicht von jedem Spieler verlangen, aber ich würde mich schon freuen, wenn wir da ein noch deutlicheres Signal setzen würde.“ Vielleicht werde er dafür Kevin Kuranyi nachnominieren.

(JPL/Foto: „Joachim Löw, Germany national football team (04)“ von Steindy (talk) 10:01, 27 June 2011 (UTC) – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

"Wer darf bleiben?" - RTL plant neue Spielshow für Flüchtlinge ums Bleiberecht

Köln (EZ) | 12. Oktober 2015 | RTL plant ab November eine neue Spielshow. In "Wer darf bleiben?" treten rund 100 Asylanten in mehreren Wettkämpfen gegeneinander an. Der Sieger erhält ein unbefristetes Bleiberecht in Deutschland. Wie eine Sprecherin des Senders…
Read
Previous Post

Suspendierung von Blatter und Platini wird auf 90 Tage Plus Verlängerung und Elfmeterschießen ausgeweitet

Zürich (EZ) | 9. Oktober 2015 | Gestern wurden der FIFA-Chef Joseph Blatter sowie der UEFA-Vorsitzende Michel Platini von der Ethikkommission für 90 Tage gesperrt. Nun wurde bekannt, dass die Strafe um eine 30-tägige Verlängerung und ein Elfmeterschießen ausgeweitet wird.…
Read
Random Post

Umfrage: Haben Sie das gewusst?

Jetzt mal ganz im Vertrauen: Wussten Sie's? Quelle: 376 Wissende und 768 Unwissende. ©2018, Eine Zeitung
Read
Random Post

Leserbriefe

Briefe an die Redaktion. Zur Ausgabe 16/2020: LESERBRIEF.  😎Monika L, per Mail Wollen sie auch mal einen Leserbrief an Eine Zeitung schreiben? Machen Sie das doch! Am besten speichern Sie gleich diese Mailadresse in Ihren Kontakten ab und schreiben uns…
Read
Random Post

Schäuble entsetzt über Bargeldobergrenze: „Wie sollen dann Parteispenden funktionieren?“

Berlin (EZ) | 3. Februar 2016 | Das Bundesfinanzministerium plant, eine Bargeldobergrenze für Geschäfte über 5000 Euro einzuführen. Größter Gegner der Pläne ist allerdings Finanzminister Wolfgang Schäuble selbst, der sich Sorgen macht, wie in dem Falle die „ordentliche Finanzierung der…
Read
Random Post

„Dieser Mann ist untragbar“ – Nun poltert auch Trump gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten

New York (EZ) | 4. Juli 2016 | Die Zahl der Trump-Kritiker wächst. Nun hat sich ein weiterer Republikaner zu Wort gemeldet und ordentlich gegen den Präsidentschaftskandidaten ausgeteilt: "Donald Trump ist als Präsident untragbar", so Donald Trump über Trump. Zuletzt…
Read