Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Ekelhaft“: Zahlreiche Flüchtlinge fliehen nach Oktoberfestsichtung angewidert zurück in ihre Länder

21. September 2015 ·

Betrunkene, laut grölende, stinkende Menschen - Das ist für viele Flüchtlingen derzeit einfach zu viel.
Betrunkene, laut grölende, stinkende Menschen - Das ist für viele Flüchtlinge derzeit einfach zu viel.

München (EZ) | Das hatten sie nicht erwartet. Voller Hoffnungen auf eine bessere Zukunft erreichten am Wochenende hunderte Flüchtlinge München. Doch nach einem kurzen Stopp auf dem Oktoberfest stürmten viele angewidert wieder zum Hauptbahnhof. Ziel: Zurück in die Heimat.

Der Ekel stand der Familie aus Syrien noch lange ins Gesicht geschrieben, als sie in den Zug von München Richtung Wien stieg. Sie hatte im Vorfeld vieles gehört über Deutschland und war auf das Schlimmste vorbereitet. „Brennende Flüchtlingsheime, fremdenfeindliche Sprüche, hässliche Nazis – das wäre alles in Ordnung gewesen“, so der Vater, der sich gemeinsam mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern vor über einem Monat auf den Weg aus Syrien in den Westen gemacht hatte. „Aber das hier ist einfach…unfassbar ekelhaft und abstoßend.“

Betrunkene, grölende Menschenmassen in furchteinflößenden Verkleidungen. Schnapsleichen auf der Straße. Dreck, Urin und andere Körperflüssigkeiten, wohin man schaut – „Da ging es uns in Syrien wohl doch deutlich besser“.

So wie der Familie erging es tausenden weiteren Flüchtlingen, die eigentlich mehr erhofft hatten von Deutschland. „Ich habe genug gesehen. Lasst mich zurück. Bitte. Ich will AUF DER STELLE zurück in meine Heimat“, so ein aufgebrachter Iraker, der verzweifelt nach einem Zug raus aus Deutschland suchte.

Auch das ermunternde Zureden vieler Helfer vor Ort, die den Flüchtlingen erklärten, dass dieser Ausnahmezustand in drei Wochen schon wieder vorbei sei, half nichts. Bis gestern Abend flohen allein rund 15.000 Menschen von München ins Ausland. Gerüchte darüber, dass unter ihnen auch etwa 7.000 Einheimische gewesen sein sollen, wollte bis heute Vormittag allerdings niemand bestätigen.

(JME/Foto: „Oktoberfest 2005 – inside Löwenbräufestzelt“ by Andreas Steinhoff. [Licensed under Attribution via Wikimedia Commons])

Artikel erschien erstmals am 21.09.15


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (3)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Neuseeland wird Kim Dotcom ausliefern, sobald er in ein Flugzeug passt

Auckland/Washington, D.C. (EZ) | 22. September 2015 | Kurz musste der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom Angst haben, dass Neuseeland ihn doch an die amerikanischen Behörden ausliefert. Nun heißt es aus Regierungskreisen, er werde erst in die USA ausgeflogen, wenn er wieder…
Read
Older Post

Regierung erhält Metalogik-Nobelpreis für ihre Flüchtlingspolitik

Berlin/Stockholm (EZ) | 18. September 2015 | Der diesjährige Nobelpreis für Metalogik geht an die deutsche Bundesregierung. Ausgezeichnet wird das unerklärliche Hin und Her der Regierung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik, die Irritationen und Zuspruch zugleich hervorruft. Flüchtlinge rein, einzelne…
Read
Random Post

Cartoon #4

Das ZDF zieht die Konsequenzen aus Köln.
Read
Random Post

Das riesige Windows-10-Update kommt! Was Sie jetzt unbedingt machen müssen

Berlin (EZ) | Es ist soweit: Microsoft veröffentlicht heute das "Mega-Update" des Betriebssystems Windows 10. Was Sie als PC-Nutzer nun unbedingt machen müssen - falls Sie es nicht schon längst getan haben - erklären wir ihnen hier. Das bereits für…
Read
Random Post

Verletzungspech beim HSV: Trainer Gisdol froh, dass wenigstens Manuel Gräfe heute zur Verfügung steht

Hamburg (EZ) | 19. Mai 2017 | Kurz vor dem wichtigen Abstiegsduell zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg kann Hamburgs Trainer Gisdol aufatmen: Nachdem ihm zu Beginn der Woche noch zahlreiche Spieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen, kann er…
Read
Random Post

Wie Nadeln im Sturm

Fortsetzungsroman von Silke S. Bischoff Kapitel fünf »» Kapitel vier verpasst? «« Dürfen wir reinkommen?«, fragte die Beamtin.»Ist was passiert?« Margot war kreidebleich. Dieter! Schoss ihr im ersten Moment durch den Kopf. Ihm ist etwas zugestoßen. »Es geht um ihren…
Read