„Weniger Arbeit“: Facebook löscht pauschal alle deutschsprachigen Kommentare

16. September 2015 ·

Freut sich über das positive Ergebnis seines Treffens mit Facebook: Justizminister Heiko Maas.
Freut sich über das positive Ergebnis seines Treffens mit Facebook: Justizminister Heiko Maas.

Dublin/Berlin | 16. September 2015 | Am Montag hat sich Justizminister Heiko Maas mit Vertretern von Facebook getroffen. Heute gab der Weltkonzern bekannt, dass er auf die anhaltende Kritik aus Deutschland, Hasskommentare nicht konsequent löschen zu lassen, reagieren wird: Künftig will Facebook pauschal alle deutschsprachigen Kommentare entfernen.

Seit Monaten steht Facebook in der Kritik, hetzerische Kommentare nicht konsequent genug zu löschen. Am Montag traf sich aus diesem Grunde Justizminister Heiko Maas (SPD) mit Vertretern des Konzerns, um strengere Kontrollen durchzusetzen.



Zunächst sah es so aus, als ob der Minister nur bedingt erfolgreich war. Doch nun kündigte ein Sprecher von Facebook an, dass man die Bedenken aus Deutschland sehr Ernst nehme.

„Wir verstehen, dass vor allem die vielen Hassbotschaften, die täglich über unser Netzwerk vertrieben werden, entfernt werden sollten“, heißt es in einer Stellungnahme von heute. „Da wir jedoch nicht ausreichend Personal zur Verfügung haben, wirklich jeden gemeldeten Kommentar einzeln zu überprüfen, werden wir zukünftig einfach jeden in deutscher Sprache verfassten Post löschen. Damit sollte es zukünftig wieder etwas friedvoller und harmonischer bei Facebook zugehen.“

Maas reagierte positiv auf die Ankündigung. Er freue sich, dass die Bedenken der Bundesbürger offenbar Ernst genommen wurden und bedankte sich bei dem Weltkonzern für die professionelle Zusammenarbeit. Leider wurde sein Facebookkommentar bereits gelöscht.



(JPL/Foto: „Birlikte – Podiumsdiskussion-0486“ von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons). [Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia Commons])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Gewohnte BILD-Kampagne "Wir hetzen" kommt im Oktober wieder

Berlin (EZ) | 17. September 2015 | Nach mehrmonatiger Pause wird die BILD demnächst wieder zu ihren Wurzeln zurückfinden. Im Oktober wird die erfolgreiche Kampagne "Wir hetzen" wieder aufgenommen. "Die gesamte Redaktion freut sich darauf, dieses Format nach der langen Sommerpause…
Read
Previous Post

Die Chefredaktion informiert ihre Leser #13

Wollen Sie in der Kantine wieder mitreden können? Über Robert Mugabe, Frauentausch oder gerne auch über Sex? Hier sind ein paar Anregungen. 1) Eine Dame hat das Wohngeldamt betrogen. Aufgeflogen ist das Dank Frauentausch. Die Frau hat da mal mitgemacht.…
Read
Random Post

Riesenerfolg: Arbeitsplätze auf Stuttgart21-Baustelle bis 2024 gesichert

Berlin/Stuttgart (EZ) | 29. November 2017 | Eine schöne Nachricht für alle Arbeiter, Planer und Ingenieure auf der Baustelle mitten im Zentrum Stuttgarts: Sie werden noch bis mindestens 2024 ihre Jobs behalten können.  Ursprünglich war geplant, nur bis 2021 dort…
Read
Random Post

Machtdemonstration: kommunistisches China färbt Mond rot!

Peking (EZ) | 21. Januar 2019 | China zeigt unmissverständlich, dass das Land im Wettlauf um die Vorherrschaft im All die Führungsrolle beansprucht. In den frühen Morgenstunden färbten die Kommunisten den Mond rot ein. Wenige Wochen, nachdem eine chinesische Sonde…
Read
Random Post

„Übernehme die Verantwortung für alles“ – Neuer Bundesminister für Schuld, Verantwortung und Fehlereingeständnis soll Regierung entlasten

Berlin (EZ) | Die Bundesregierung stellte heute ein neues Ministeramt vor. Der sogenannte Schuldminister soll ab sofort für Fehler der Regierung oder Behörden und sonstige Pannen seinen Kopf hinhalten. Heute Morgen trat der neue Minister für Schuld, Verantwortung und Fehlereingeständnis, Kurt…
Read
Random Post

"Back to the past“ – Morgen landet Protagonist des Erfolgsfilms von 2055 in der Vergangenheit

Hollywood/San Francisco (EZ) | 21. Oktober 2015 | Zukünftige Filmfreaks fiebern dem morgigen Tag schon lange entgegen. Denn am 22. Oktober 2015 soll James Whitfield, Star des Films "Back to the past" aus dem Jahre 2055, mit seinem Saxophon in…
Read