Ungarn bittet EU um Hilfe, um durch Grenzzaun verletzte Flüchtlinge medizinisch zu versorgen

31. August 2015 ·

Ein Stacheldrahtiger Grenzzaun (Symbolbild).

Budapest (EZ) | 31. August 2015 | Der Stacheldrahtzaun ist fertig, der Ungarns Grenze zu Serbien vor Flüchtlingen sichern soll. Probleme gibt es aber mit den vielen Verletzten, die der Zaun fordert. Ungarn bittet nun die EU um Sanitäter und Ärzte, um die Flüchtlinge medizinisch zu versorgen.Am Wochenende wurde das letzte Teilstück geschlossen, nun ist die etwa 175 Kilometer lange Grenze zwischen Ungarn und Serbien mit einem Stacheldrahtzaun versehen, um die Flüchtlinge an der Weiterreise zu hindern.

Die Regierung in Budapest hat nun aber Probleme, die zahlreichen, teilweise sehr schlimmen, Schnittverletzungen zu verarzten, die der Zaun fordert. Präsident Viktor Orbán schrieb an die Europäische Union, dass grundlegende Dinge wie Pflaster, Verbandsmaterial und Mullbinden langsam knapp werden.



„Wir benötigen zudem Ärzte und Sanitäter, unser Personal ist bereits voll eingespannt,“ so Orbán weiter. Die Rede ist von sehr vielen verletzten Kindern, Frauen und Männern, die man „natürlich nicht sich selbst überlassen könnte.“

In Grenznähe sollen nun auch improvisierte Krankenhäuser errichtet werden. Aber auch dafür brauche man Geld, Material und Personal aus den anderen EU-Ländern.

Alles in allem ist der Zaun aber ein voller Erfolg, so Orbán. „Wir rechnen damit, den Flüchtlingsstrom erfolgreich nach Kroatien umleiten zu können, von wo aus die Flüchtlinge dann weiter nach Italien können.“



(JPL/Foto: „Innerdeutscher Grenzzaun“ by Reinhard Hunscher at de.wikipediaOwn work (own photo). Licensed under CC BY-SA 2.0 de via Wikimedia Commons.)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Joachim Herrmanns Liste der abfälligen Bezeichnungen für Nichtweiße

Joachim Herrmann will künftig auf das Wort "Neger" im TV verzichten. Worauf sich Fernsehzuschauer in den nächsten Talkshow-Auftritten von Bayerns Innenminister dennoch freuen dürfen, steht hier: Wir sind an die Liste seiner Synonyme für Unweiße gelangt. Der CSU-Politiker hat gestern in…
Read
Previous Post

Bestatter in der EU fordern, nicht am Prinzip "illegale Einwanderung" zu rütteln

Brüssel (EZ) | 28. August 2015 | Die europäischen Bestattungsunternehmer haben an die EU appelliert, bitte den Tatbestand "illegale Einwanderung" nicht anzutasten. Nach dem furchtbaren Fund der 71 toten Flüchtlinge, die gestern Nachmittag in einem LKW auf der A4 in…
Read
Random Post

AfD-Chef voller Euphorie: Lucke kündigt "Projekt 18" und "Lucke-Mobil" an

Berlin/Potsdam/Erfurt (EZ) | 15. September 2014 | Die Alternative für Deutschland (AfD) befindet sich spätestens seit den Wahlen gestern auf dem Höhenflug. Nun rief ihr Vorsitzender, Bernd Lucke, das "Projekt 18" aus. Zudem werde er künftig mit einem "Lucke-Mobil" auf…
Read
Random Post

Das Ostergedicht der EZ

Auch dieses Jahr beehren wir unsere Leser mit unserem tradionellen Gedicht zur Osterzeit. Seit Jahr und Tag bereiten Menschen sich gegenseitig Freude mit Ostergedichten. Lesen auch Sie dieses hier Ihren Kindern vor - so, wie es Hundertausende Mütter und Väter…
Read
Random Post

Manipulationsskandal beim ZDF: FDP fordert Wiederholung der Bundestagswahl

Mainz (EZ) | 14. Juli 2014 | Die FDP fordert nach dem jüngst bekannt gewordenen Manipulationsskandal beim ZDF die Wiederholung der letzten Bundestagswahl. Der Sender hatte zugeben müssen, die Ergebnisse der Ranking-Show "Deutschlands Beste!" massiv beeinflusst zu haben. Nicht auszuschließen, so…
Read
Random Post

"Hmm" - Nach "Wir schaffen das" überzeugt Merkel auch mit neuer Kampfansage

Berlin (EZ) | 1. Dezember 2015 | Vor einigen Monaten löste Bundeskanzlerin Merkel mit ihrem Satz "Wir schaffen das" eine leidenschaftliche Debatte zur Flüchtlingsproblematik aus. Nun legte die Kanzlerin nach. In einem Interview mit dem SPIEGEL fasste sie die momentane…
Read