Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Bestatter in der EU fordern, nicht am Prinzip “illegale Einwanderung” zu rütteln

28. August 2015 ·

Ein typischer Leichenwagen als Symbolbild für diesen Artikel.

Brüssel (EZ) | 28. August 2015 | Die europäischen Bestattungsunternehmer haben an die EU appelliert, bitte den Tatbestand “illegale Einwanderung” nicht anzutasten. Nach dem furchtbaren Fund der 71 toten Flüchtlinge, die gestern Nachmittag in einem LKW auf der A4 in Österreich entdeckt wurden, sind wieder Stimmen laut geworden, den Straftatbestand der illegalen Einwanderung abzuschaffen. Damit, so die Befürworter, würde Schleppern das Geschäft versaut und Asylbewerber wären nicht mehr so sehr in Gefahr, auf der Flucht zu sterben.

Unter anderem haben Polizeiverbände für die Abschaffung plädiert. Nun kommt scharfer Gegenwind: die europäischen Bestattungsunternehmer sehen ihre Branche gefährdet, sollte der Tatbestand wegfallen.

“Einige unserer Mitglieder leben gerade in den Grenzregionen ganz gut von der Einwanderung. Klar, da geht es um Geld und um Arbeitsplätze,” heißt es in einem Appell an die Politik.

Die Bestatterverbände plädieren einheitlich für die bedingungslose Beibehaltung der derzeitigen Rechtsprechung und fordern die EU auf, nicht auf den momentanen Zeitgeist zu hören.

Zugleich distanzierten sich die Bestatter von rechtsextremem Gedankengut. “Für uns sind alle Toten gleich.” Auf lange Sicht müssten ohnehin viel mehr Einwanderer  in die EU kommen. “Die großen Industrienationen schrumpfen und schrumpfen – uns sterben langsam die Toten weg.” Um die Beerdigungszahl zu halten, müssten jährlich alleine nach Deutschland etwa 800.000 Menschen einwandern.

(JPL/Foto: „Mercedes-Benz W210 Rappold Leichenwagen vl“ von Norbert SchnitzlerEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Ungarn bittet EU um Hilfe, um durch Grenzzaun verletzte Flüchtlinge medizinisch zu versorgen

Budapest (EZ) | 31. August 2015 | Der Stacheldrahtzaun ist fertig, der Ungarns Grenze zu Serbien vor Flüchtlingen sichern soll. Probleme gibt es aber mit den vielen Verletzten, die der Zaun fordert. Ungarn bittet nun die EU um Sanitäter und Ärzte,…
Read
Older Post

"Keine Lust auf Shitstorm und Bombendrohungen": Merkel sagt Besuch in Heidenau ab

Berlin/ Heidenau (EZ) | 26. August 2015 | Heute Mittag sollte Bundeskanzlerin Merkel eigentlich die Flüchtlinge in Heidenau besuchen. Nun sagte sie den Besuch überraschend ab. Sie habe keine Lust auf einen Shitstorm wie ihn derzeit Sigmar Gabriel und die…
Read
Random Post

Kriegsnobelpreis geht dieses Jahr an Barack Obama

Oslo (EZ) | 8. Oktober 2014 | Das Nobelpreiskomitee hat entschieden: der diesjährige Kriegsnobelpreis geht an Barack Obama. Der US-Präsident ist damit der Erste, der sowohl Friedens- als auch Kriegsnobelpreisträger ist. Eine ganz besondere Ehre wird dem amerikanischen Präsidenten zuteil:…
Read
Random Post

***EILMELDUNG***: Melania Trump bleibt First Lady

Washington, D.C. | Wie soeben bekannt wurde, soll Melania Trump auch unter einem neuen US-Präsidenten First Lady bleiben. Darauf einigten sich Demokraten, Republikaner, Melania Trump sowie Joe Biden. Damit wird nur Donald Trump das Weiße Haus verlassen müssen. Mehr dazu…
Read
Random Post

Reaktionen auf Deutschland-Sieg: Kämpfe im Irak beendet und Russland beliefert Ukraine weiter mit Gas

Bagdad/Moskau (EZ) | 17. Juni 2014 | Nach dem grandiosen 4:0-Sieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, zeigt sich auch der Rest der Welt schwer beeindruckt. Aus Respekt vor der großartigen Leistung kündigte die Terrorgruppe ISIS bereits…
Read
Random Post

Duden ergänzt Definition von "Idiot" offiziell um die Wörter "Rechtsradikale" und "Nazis"

Berlin (EZ) | 25. August 2015 | In der nächsten Auflage des Duden wird die Definition des Wortes „Idiot“ um die Wörter „Rechts ausgerichtete Bürger“ und "Rechtsradikale“ ergänzt werden. Der Verlag geht damit einmal mehr mit der Zeit. Bisher war…
Read