NACHRICHTEN

Erste Zeichen von Intelligenz: Nazi kann Zeitung und Stöckchen apportieren

Dunkeldeutschland (EZ) | 27. August 2015 | Was viele nicht für möglich hielten, haben nun Wissenschaftler einer großen Universität geschafft: bei einem Experiment gelang es ihnen, Spuren von Intelligenz und Bewusstsein bei einem Nazi nachzuweisen.

Teilnehmende Probanden auf dem Weg zur Versuchsstation. Teilnehmende Probanden auf dem Weg zur Versuchsstation.

In einem mehrjährigen Versuch wurden insgesamt 350 Probanden, bestehend aus Nazis, besorgten Bürgen, Halbnazis und Ostdeutschen, untersucht, um Spuren von geringfügiger Intelligenz nachzuweisen.

Kurz vor Einstellung des bis dato erfolglos verlaufenden Experiments konnten nun erste überraschende Ergebnisse festgestellt werden. Demnach soll es mindestens zwei Probanden geglückt sein, eine Zeitung und ein etwa 30 cm langes Stöckchen zurück zum Empfänger zu apportieren. Die Wissenschaftler sprechen von einem „gigantischen Durchbruch“.

In der Intelligenzforschung war man sich lange uneins, inwieweit man bei Nazis von tatsächlicher vorhandener Intelligenz sprechen könne. Gängige Lehrmeinung war bis dato, dass lediglich das eigene Spiegelbild erkannt wird. „In Experimenten haben wir nachgewiesen, dass schon das Erkennen anderer Nazis häufig schwerfällt,“ sagt Prof. Martin Schwerdtfeger von der Universität Leipzig.

Nun der jüngste Erfolg: mehreren Nazis wurde beigebracht, Dinge wie eine Zeitung oder kurze Stöckchen zu apportieren. Dafür wurden dem im Wissenschaftsjargon genannten „Abschaum“ die Objekte zunächst lange gezeigt, damit sie sich diese einprägen konnten. Anschließend wurden sie wenige Meter weit geworfen. Die Teilnehmer mussten sie daraufhin wieder bringen.

Zunächst löste diese simple Aufgabenstellung großes Chaos unter den Teilnehmern aus, es kam vereinzelt zu hilfloser Rudelbildung und statt der geforderten Objekte wurden Kieselsteine, Benzinkanister oder Baseballschläger geworfen, während gleichzeitig laut gebrüllt wurde.

Zweien aus der Nazi-Herde ist es schließlich gelungen, die Aufgabe zur Zufriedenheit der Wissenschaftler zu erfüllen. Damit ist erstmals ein dokumentierter Lernerfolg erwiesen worden. Weitere Experimente sollen folgen.

(JME/Foto: „Neonazi 2.4.2005 München“ von Rufus46. [Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons])

Die Chefredaktion informiert #1
"Keine Lust auf Shitstorm und Bombendrohungen": Merkel sagt Besuch in Heidenau ab

3 Kommentare zu Erste Zeichen von Intelligenz: Nazi kann Zeitung und Stöckchen apportieren

  1. Ja, peinlich, ich bestell mir jetzt erstmal das neue Spiel von Schmidt Spiele, Schiffeversenken neu aufgelegt, jetzt mit Flüchtlingsbooten.

  2. Ha ha 😀 Voll dumm gelaufen für das im Artikel genannte Klientel

    Natürlich will man als Nazi keine Zeitung kennen: Da könnte ja was schlechtes über einen selbst bzw. über das eigene Klientel drinne stehen, wa? :-‚) Geil xD Ich bin freiheitlich eingestellt und lach mich tot

  3. Warum hat noch nie einer über Springerstiefel mit Klettverschluss nachgedacht?

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. stilstand» Blogarchiv » Zeit für Beweise

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*