Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Vorbild Wikileaks: Parlamentarier bieten jedem 100.000€, der ihnen etwas zu TTIP sagen kann

Einige Abgeordnete des Europäischen Parlaments, die Infos zu TTIP wollen.


Brüssel/Berlin (EZ) | 12. August 2015 | Abgeordnete wollen Insidern, die ihnen etwas zum Freihandelsabkommen TTIP sagen können, 100.000 Euro zahlen. Vorbild ist die Enthüllungsplattform Wikileaks, die heute eine entsprechende Kampagne gestartet hat.Seit einigen Jahren verhandeln die USA und die EU über das geplante Freihandelsabkommen TTIP. Leider hat man sich seinerzeit dazu entschlossen, die Gespräche möglichst im Hintergrund zu führen, sodass die Öffentlichkeit bis heute kaum etwas über das Abkommen weiß. Auch Abgeordnete der europäischen Parlamente kriegen das Papier erst nach Ende der Verhandlungen zu sehen und können dann nichts mehr dran ändern.

Heute haben sich einige Parlamentarier deshalb zusammengeschlossen und eine Belohnung ausgelobt für jeden, der ihnen etwas zu TTIP sagen kann. Als Inspiration diente der Vorstoß der Enthüller von Wikileaks. Die Plattform sammelt zurzeit per Crowdfundig die 100.000 Euro.



„Ich bin ganz heiß darauf, endlich mal zu erfahren, wie dieses TTIP mal aussehen soll, “ so ein Abgeordneter der CDU im Bundestag. „Schließlich wird dieses Ding ja dereinst mal unser aller Leben betreffen.“ Deswegen hat er sich der Initiative angeschlossen, die aus allen Parteien von links bis rechts unterstützt wird.

„100.000 Euro, das sollte doch mal Anreiz sein, uns so ein Stückchen Papier zukommen zu lassen,“ so eine Abgeordnete der Grünen. „Aber ich befürchte, für viele Beamte, die an den Verhandlungen beteiligt sind, ist das nicht genug.“

In dem Aufruf, den die Politiker veröffentlicht haben, heißt es: „Ehrlich, wir würden furchtbar gerne ein bisschen was über dieses Abkommen erfahren. Und wir finden, wenn wir schon nicht darüber abstimmen können – aus welchem Grund auch immer – sollten wir zumindest vorher wissen, was wir unseren Wählern nicht erzählen dürfen.“

Erhofft werden Hinweisgeber aus den Reihen der Regierungen und der Europäischen Kommission.

(JPL/Foto: „Open the Door to Transparency- -StopTTIP – 15542416215“ von greensefa – http://www.flickr.com/photos/21733269@N06/15542416215/. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.)

Mission News Theme von Compete Themes.