Automatische Verlängerung: Merkel verzichtet aufgrund hoher Beliebtheit auf nächste Bundestagswahl

3. August 2015 ·

Berlin (EZ) | 3. August 2015 | Wie heute bekannt wurde, soll die nächsten Bundestagswahl ausfallen und sich Merkels Amtszeit automatisch um vier Jahre verlängern. Grund sind die hohen Beliebtheitswerte der Kanzlerin sowie fehlende Alternativen in der Opposition. Die nächsten Wahlen soll entsprechend am 19. September 2021 stattfinden.Merkel selbst soll den Vorschlag geäußert haben, die für 2017 anstehende Bundestagswahl ausfallen zu lassen. „Sie will der Opposition, vor allem aber der SPD, die Pein ersparen, wieder als haushoher Verlierer aus der Wahl hervozugehen“, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Zudem ließen sich durch eine automatische Verlängerung der Amtzeit überflüssige Kosten sparen. „Was dieser ganze bürokratische Aufwand an Geld verschlingen würde, um am Ende eh wieder das Ergebnis zu erreichen, das jeder erwartet – das lässt sich cleverer lösen.“

Die Umfragewerte der Kanzlerin sind seit Monaten positiv. Zuletzt hieß es sogar aus den Reihen der SPD, dass es derzeit niemand Besseren gebe als Merkel.



„Die Union könnte ohne Weiteres mit einer absoluten Mehrheit regieren„, so Seibert weiter. „Aber die Kanzlerin gibt sich mit dem Status Quo zufrieden, sodass sie bereit ist, weiterhin mit der SPD zu koalieren.“ Aufgrund dieses Angebotes gehe auch niemand davon aus, dass die SPD unbedingt auf eine Wahl in zwei Jahren bestehen wird.

Deren Chef Sigmar Gabriel hat dazu erst drei sich widersprechende Posts auf Facebook geschrieben, was allenthalben als Zustimmung gewertet wird.

 (JPL/Foto:  א (Aleph) – Own work. [Licensed under CC BY-SA 2.5 via Wikimedia Commons])



  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Klimaschutz: Obama geht voran und stellt seine Flotte auf Fahrräder um

Washington, D.C. (EZ) | 4. August 2015 | Präsident Obama hat ein Ziel: bis 2040 will er die CO2-Emissionen der USA um ein Drittel reduzieren. Als Erstes wird die Fahrzeugflotte der Regierung auf umweltfreundliche Fahrräder umgestellt. Die berühmte Air Force…
Read
Previous Post

Großes Jubiläum: Heute vor 500 Jahren wurde der Sex erfunden

Alcalá de Guadaíra (EZ) | 3. August 2015 | Herzlichen Glückwunsch: Vor genau 500 Jahren hat der spanische Biologe Ignacio del Perez den Sex erfunden. Heute ist seine Erfindung auf der ganzen Welt bekannt und wird täglich millionenfach von den…
Read
Random Post

Nachdem er in nur acht Wochen Virologe geworden ist: Mann nimmt sich jetzt Jura und Astrophysik vor

Nachdem ein Mann aus Stuttgart sich innerhalb weniger Wochen selbst zum Virologen ausbildete, widmet er sich jetzt in den kommenden Tagen anderen Gebieten. "Ich bin ja eine Art Wunderkind, wie ich feststellte", sagt Jochen Duhst auf seinem Telegram-Kanal. "Ich dachte…
Read
Random Post

Weil Kunden sich dort abkühlen können: Supermärkte erheben Eintrittsgeld

Nürnberg (EZ) | Deutschland stöhnt unter der Hitzeglocke. Viele Menschen verbringen deswegen mehr Zeit als nötig im Supermarkt, wo es deutlich kühler ist als draußen oder Zuhause. Die ersten Ketten haben nun Eintrittsgelder eingeführt. So erheben zum Beispiel mehrere Filialen…
Read
Random Post

„Viele können den Namen einfach nicht mehr hören“ – Aleppo wird in Apello umbenannt

Apello (EZ) | 13. Dezember 2016 | Die Vereinten Nationen haben sich darauf geeinigt, die syrische Stadt Aleppo ab sofort in Apello umzubenennen. Grund dafür ist, dass der Name Aleppo inzwischen ausschließlich negativ behaftet ist und ihn viele Menschen nicht…
Read
Random Post

Menschenrechtsopfer aus Bahrain, Ägypten etc. freuen sich, dass ihre Politiker in Paris für Pressefreiheit auf die Straße gehen

Paris/Kairo/Manama/usw. (EZ) | 12. Januar 2015 | Die tausenden gefolterten, zu Unrecht inhaftierten oder wegen Nichtigkeiten verurteilten Menschen in Ägypten, Bahrain, Jordanien, Mali, Russland und den palästinensischen Autonomiegebieten zeigen sich hocherfreut darüber, dass hochrangige Politiker ihrer Länder gestern in Paris…
Read