„Schrittweise Entwöhnung“: GDL will Kunden zuliebe auch nach Einigung vorerst weiter streiken

2. Juli 2015 ·

Leere Bahnhöfe soll es auch in Zukunft vorerst noch geben, damit Bahnkunden sich langsam ans Ende des Streiks gewöhnen können.
Leere Bahnhöfe soll es auch in Zukunft vorerst noch geben, damit Bahnkunden sich langsam ans Ende des Streiks gewöhnen können.

Berlin (EZ) | 2. Juli 2015 | Mit der Einigung im Tarifstreit zwischen der GDL und der Deutschen Bahn enden auch die seit einem Jahr immer wieder ausgerufenen Streiks der Lokführer. Um die streikverwöhnten Kunden langsam wieder an einen regelmäßigen Bahnverkehr zu gewöhnen, kündigte Claus Weselsky an, noch bis Ende des Jahres sporadisch weiter streiken zu wollen.

Gestern verkündete Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck das Ende des Tarifkonflikts zwischen der GDL und der Deutschen Bahn. Mit der Einigung auf einen neuen Tarifvertrag enden auch die Bahnstreiks.



Kurz nach der Einigung teilte GDL-Chef Claus Weselsky jedoch mit, dass sich für die Kunden zumindest in den kommenden sechs Monaten nur wenig ändern wird. „Unsere Kunden haben jetzt ein Jahr lang mit den Streiks der Lokführer leben müssen und sich an den Umstand gewöhnt, dass immer wieder Züge ausfallen. Es wäre unverantwortlich von uns, wenn die Züge plötzlich wieder regelmäßig und dauerhaft fahren würden.“

Aus diesem Grunde werde man noch bis Jahresende sporadisch streiken und auch vermehrt Gleisarbeiten durchführen, sodass die Kunden sich langsam wieder an die Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn gewöhnen können.

Bei den Menschen kommt der Vorschlag gut an. Eine Berufspendlerin aus Berlin sagte, sie staune jeden Morgen, dass der Zug fährt und es nur zu den üblichen Verspätungen und sporadischen Ausfällen komme. „Aber dass tagelang gar nicht mehr geht – das vermisse ich schon ein bisschen.“



Ab kommendem Jahr soll die Entwöhnung dann komplett abgeschlossen sein und die Streiks für mindestens sechs Monate aussetzen. Dann, so verspracht Weselsky bereits, würde man sich nochmal mit dem neuen Tarifvertrag auseinandersetzen, „in dem wir bestimmt wieder genügend Gründe finden, die einen neuen Ausstand rechtfertigen.“

(JPL/Foto: „Zwickau Hbf“ von Schlockerwitz – Eigenes Werk. [Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Um Waldbrände zu vermeiden: Regierung lässt eilig sämtliche deutsche Wälder roden

Berlin (EZ) | Gestern Abend ist einem Beamten der Regierung aufgefallen, dass die derzeitigen hohen Temperaturen für ein erhöhtes Waldbrandrisiko sorgen könnten. Deshalb lässt die Kanzlerin seit den frühen Morgenstunden eiligst Wälder in der gesamten Bundesrepublik roden, um die Gefahr…
Read
Previous Post

Entschädigung: Lufthansa bietet Angehörigen von Germanwingsopfern Getränkegutscheine

Düsseldorf (EZ) | 1. Juli 2015 | Die Angehörigen der bei der Germanwingskatastrophe umgekommenen Passagiere dürfen sich auf Entschädigung  freuen: die Lufthansa gibt pro Opfer einen Getränkegutschein für künftige Flüge mit dem Konzern aus. Gut drei Monate, nachdem der Co-Pilot der…
Read
Random Post

Nie wieder Regen: Rock am Ring soll ab nächstem Jahr in Death Valley stattfinden

Mendig (EZ) | 6. Juni 2016 | Nach dem Abbruch des Musikfestivals Rock am Ring haben die Veranstalter nun ein für allemal die Reißleine gezogen. Um keine Probleme mehr mit Starkregen zu bekommen, soll das Festival ab dem kommendem Jahr…
Read
Random Post

Besuch im Problembezirk: Merkel kommt ins Berliner Regierungsviertel

Berlin (EZ) | 25. August 2015 | Unaufgeklärte Verbrechen, tatenlose Justiz, dubiose Gestalten allerorts: Das Regierungsviertel in Berlin gilt längst als rechtsfreier Raum, wo Straftaten und Willkür zum Alltag gehören. Nun kommt Angela Merkel und schaut sich das alles mal an.Am…
Read
Random Post

Galileos Nachfahren verbieten ProSieben Verwendung des Namens "Galileo"

Rom/München (EZ) | Die Nachfahren des legendären Universalgenies Galileo Galilei wollen dem TV-Sender ProSieben die Nutzung des Namens "Galileo" für eine populäre Wissenssendung untersagen. Die Sendung ziehe den guten Namen ihres Vorfahren in den Schmutz. Ein Anwalt der Nachkommen Galileos reichte…
Read
Random Post

„Earth Berlin“: Insolvente Fluggesellschaft sieht Zukunft im Bahnverkehr

Berlin (EZ) | 17. August 2017 | Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat bereits Pläne, wie sie sich und ihre rund 8.500 Mitarbeiter doch noch retten kann. Zukünftig will sich das Unternehmen dem Bahnverkehr widmen und sich in Earth Berlin…
Read