Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Schrittweise Entwöhnung“: GDL will Kunden zuliebe auch nach Einigung vorerst weiter streiken

2. Juli 2015 ·

Leere Bahnhöfe soll es auch in Zukunft vorerst noch geben, damit Bahnkunden sich langsam ans Ende des Streiks gewöhnen können.
Leere Bahnhöfe soll es auch in Zukunft vorerst noch geben, damit Bahnkunden sich langsam ans Ende des Streiks gewöhnen können.

Berlin (EZ) | 2. Juli 2015 | Mit der Einigung im Tarifstreit zwischen der GDL und der Deutschen Bahn enden auch die seit einem Jahr immer wieder ausgerufenen Streiks der Lokführer. Um die streikverwöhnten Kunden langsam wieder an einen regelmäßigen Bahnverkehr zu gewöhnen, kündigte Claus Weselsky an, noch bis Ende des Jahres sporadisch weiter streiken zu wollen.

Gestern verkündete Brandenburgs früherer Ministerpräsident Matthias Platzeck das Ende des Tarifkonflikts zwischen der GDL und der Deutschen Bahn. Mit der Einigung auf einen neuen Tarifvertrag enden auch die Bahnstreiks.

Kurz nach der Einigung teilte GDL-Chef Claus Weselsky jedoch mit, dass sich für die Kunden zumindest in den kommenden sechs Monaten nur wenig ändern wird. „Unsere Kunden haben jetzt ein Jahr lang mit den Streiks der Lokführer leben müssen und sich an den Umstand gewöhnt, dass immer wieder Züge ausfallen. Es wäre unverantwortlich von uns, wenn die Züge plötzlich wieder regelmäßig und dauerhaft fahren würden.“

Aus diesem Grunde werde man noch bis Jahresende sporadisch streiken und auch vermehrt Gleisarbeiten durchführen, sodass die Kunden sich langsam wieder an die Zuverlässigkeit der Deutschen Bahn gewöhnen können.

Bei den Menschen kommt der Vorschlag gut an. Eine Berufspendlerin aus Berlin sagte, sie staune jeden Morgen, dass der Zug fährt und es nur zu den üblichen Verspätungen und sporadischen Ausfällen komme. “Aber dass tagelang gar nicht mehr geht – das vermisse ich schon ein bisschen.”

Ab kommendem Jahr soll die Entwöhnung dann komplett abgeschlossen sein und die Streiks für mindestens sechs Monate aussetzen. Dann, so verspracht Weselsky bereits, würde man sich nochmal mit dem neuen Tarifvertrag auseinandersetzen, “in dem wir bestimmt wieder genügend Gründe finden, die einen neuen Ausstand rechtfertigen.”

(JPL/Foto: „Zwickau Hbf“ von Schlockerwitz – Eigenes Werk. [Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Um Waldbrände zu vermeiden: Regierung lässt eilig sämtliche deutsche Wälder roden

Berlin (EZ) | Gestern Abend ist einem Beamten der Regierung aufgefallen, dass die derzeitigen hohen Temperaturen für ein erhöhtes Waldbrandrisiko sorgen könnten. Deshalb lässt die Kanzlerin seit den frühen Morgenstunden eiligst Wälder in der gesamten Bundesrepublik roden, um die Gefahr…
Read
Older Post

Entschädigung: Lufthansa bietet Angehörigen von Germanwingsopfern Getränkegutscheine

Düsseldorf (EZ) | 1. Juli 2015 | Die Angehörigen der bei der Germanwingskatastrophe umgekommenen Passagiere dürfen sich auf Entschädigung  freuen: die Lufthansa gibt pro Opfer einen Getränkegutschein für künftige Flüge mit dem Konzern aus. Gut drei Monate, nachdem der Co-Pilot der…
Read
Random Post

IS weigert sich partout, sich zum vereitelten Anschlagsversuch in Brüssel zu bekennen

Brüssel/Rakka (EZ) | 21. Juni 2017 | Es sollte ein verheerender Anschlag werden, stattdessen kam lediglich der Attentäter zu Schaden und es gibt leichte Brandspuren: Deshalb weigert sich der IS nun, den verhinderten Teroranschlag gestern Abend in Brüssel für sich…
Read
Random Post

Auch mit 25: Deutschland kommt einfach nicht von Mutti los

Berlin (EZ) | 4. Oktober 2015 | Große Feier gestern: Das vereinigte Deutschland wurde stolze 25 Jahre alt. Aber das scheint kein Grund zu sein, sich endlich mal von Mutti zu lösen. Es ist ja auch sehr bequem: Mutti passt…
Read
Random Post

Sozialdienst: Berlusconi baut Villa um in Heim für mutterlose, jugendliche Marokkanerinnen

Mailand/Rom (EZ) | 15. April 2014 | Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nicht zu einem Hausarrest verurteilt, dafür muss er aber Sozialstunden ableisten. Zu diesem Zweck bot er großzügig an, sein Villen in Heime für geflohene und von ihren…
Read
Random Post

"Dann halt wieder ISIS" - Medien bereiten sich auf Zeit nach Griechenlandkrise vor

Berlin/Athen/Brüssel (EZ) | 25. Juni 2015 | Die Medien bereiten sich langsam auf die Zeit nach der in Bälde beendeten Schuldenkrise Griechenlands vor. Hoch im Kurs steht derzeit die Terrormiliz "Islamischer Staat" als tage- und seitenfüllender Inhalt.Schon bald brauchen die…
Read