Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

US-Waffenindustrie stellt Pistole vor, die nur Weiße tötet

19. Juni 2015 ·

Dylann R. Der 21-Jährige wird von der Polizei für das Massaker in einer Kirche verantwortlich gemacht.

Washington, D.C. (EZ) | 19. Juni 2015 | Nach dem Massaker in Charleston, bei dem neun Schwarze erschossen wurden, knicken die Waffenhersteller ein. Sie präsentierten heute eine Waffe, die ausschließlich Weiße töten soll. Präsident Obama musste sich gestern sichtlich zu den richtigen Worten durchringen. Das Attentat in einer Kirche, bei der in der Nacht zu gestern neun Menschen – allesamt Schwarze – umgebracht wurden, erschütterte ihn und viele andere Amerikaner. Der Anschlag reiht sich ein in eine ganze Reihe von Verbrechen, die rassistisch motiviert waren.

Nun hat sich auch die US-Waffenindustrie geäußert. Zwar weichen die Hersteller nicht von ihrem Standpunkt ab, wonach nicht Waffen, sondern Menschen für die furchtbaren Taten verantwortlich seien. “Aber wir wollen unseren Beitrag leisten zu einer sicheren Welt,” heißt es in einer Mitteilung, die heute verbreitet wurde.

Gemeinsam haben die größten Waffenproduzenten eine Pistole entwickelt, die nur Weiße töten soll. “Zielt damit ein weißer Fanatiker auf Schwarze Personen, wird diese Person unter Umständen zwar schwer verletzt. Aber sie wird überleben.” Möglich mache das eine “sündhaft teure Technologie,” heißt es weiter.

Die Pistole wird schon bald zu erwerben sein. “Und sie wird die billigste Waffe auf dem Markt sein, damit jeder sie sich leisten kann.” Zur Markteinführung werde sie sogar an Rassisten verschenkt, zusammen mit passender Munition – “Wir wollen ja nicht, dass sich so ein Attentat wie in Charleston wiederholt.”

Die Regierung begrüßte den Schritt der Waffenhersteller in einer ersten Reaktion. Dennoch hieß es, dass die Polizei zunächst nicht mit den neuen Waffen ausgerüstet werden soll.

(JPL/Foto: arrests.org/Polizei Charleston SC)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Einigung erzielt: Tsipras tauscht griechischen Hochsommer gegen Schuldenschnitt

Athen/ Brüssel (EZ) | 22. Juni 2015 | Die Griechenlandkrise scheint beendet zu sein. Die EU hat sich mit dem griechischen Premier Tsipras darauf geeinigt, einem Schuldenschnitt im Tausch gegen einen vernünftigen Sommer zuzustimmen. Bereits nächste Woche soll vor allem der…
Read
Older Post

Für 8,7 Milliarden Dollar: Donald Trump kauft sich Amt des Präsidenten

New York (EZ) | 17. Juni 2015 | Gestern gab der Immoblienmogul Donald Trump bei einem spektakulären Auftritt seine Präsidentschaftskandidatur bekannt und erntete jede Menge Hohn und Spott für seine Rede. Heute teilte er mit, dass sein preisgegebenes Vermögen über…
Read
Random Post

Deutschland rätselt: Welche Sänger verbergen sich hinter den Masken?

Seit Tagen munkelt man in deutschen Fernsehstuben, welche Stars sich da so vermummen. »» Seite 6: 82-JÄHRIGER SCHEITERT MIT BERÜHMTEM ENKEL-TRICK «« Seite 4: UMFRAGE Fotos: Nina Hagen - CC BY-SA 3.0, Link Udo Lindenberg By www.promiflash.de - Own work,…
Read
Random Post

Bundesregierung verlängert Gegenwart um 27 Sekunden

Berlin (EZ) | 03. Mai 2013 | Die Bundesregierung will die Gegenwart per Gesetz offiziell von bisher 3 Sekunden auf 30 Sekunden verlängern. Damit möchte sie den Menschen helfen, den Augenblick bewusster wahrzunehmen und im Hier und Jetzt zu leben.…
Read
Random Post

Überraschende Studie belegt: Im Schlaf werden die wenigsten Straftaten verübt

Berlin (EZ) | 2. August 2016 | Die Polizei veröffentlichte heute eine Studie zur deutschen Kriminalitätshäufigkeit. Demnach begehen die Menschen offenbar die wenigsten Verbrechen, während sie schlafen. Experten suchen noch nach möglichen Erklärungen. Man habe eine Reihe von polizeibekannten Kriminellen…
Read
Random Post

Kalenderhersteller wollen von Regierung endlich wissen, ob sich Produktion für 2021 lohnt

Mehrere Produzenten von Wand-, Tisch- und Taschenkalendern haben sich in einem offenen Brief an die Regierung gewandt. Die Firmen wollen von der Politik ultimativ erfahren, ob sich der Aufwand lohnt, demnächst mit der Produktion für das kommende Jahr zu beginnen.…
Read