Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Neue FIFA-Enthüllung: Kanada bekam viele Millionen, damit es Frauen-WM ausrichtet

12. Juni 2015 ·

Zürich/Ottawa (EZ) | 12. Juni 2015 | Der FIFA-Skandal weitet sich aus, und wieder geht es um sehr viel Geld: Kanada soll umgerechnet 280 Millionen Euro bekommen haben, damit das Land die derzeit stattfindende Frauen-WM ausrichtet. Zuvor haben sich mehrere Länder mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. Aus Akten und Vernehmungsprotokollen des FBI geht hervor, dass die Ausrichtung der FIFA Weltmeisterschaft der Frauen nur mit sehr viel Geld möglich war. Anders als bei den Männerweltmeisterschaften, bei denen sich Staaten mit Schmiergeld überbieten, um das Ereignis veranstalten zu dürfen, ist es demnach bei den Frauen umgekehrt.

“Wir haben alles mögliche unternommen, um diesen Wettbewerb nicht ausrichten zu müssen,” so Premierminister Stephen Harper, nachdem er mit den neusten Erkenntnissen konfrontiert wurde. “Aber irgendwann war unsere Schmerzgrenze erreicht.” Die lag demnach bei runden 300 Millionen US-Dollar.

“Und 300 Millionen haben oder nicht haben – das ist echt eine Stange Geld.” Auch Kanada habe Schwierigkeiten, einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen. Zudem habe die FIFA alle Stadien auf den Stand der Technik gebracht und nötige Infrastrukturmaßnahmen übernommen. “Sogar die Eintrittsgelder und die TV-Einnahmen dürfen wir behalten.”

Andere Länder, die für den Weltfußballverband infrage kamen, seien standhafter gewesen. “Für Weißrussland, Kasachstan und Saudi-Arabien wäre der Imageschaden, eine Frauen-WM auszurichten, irreparabel gewesen,” heißt es in den Unterlagen des FBI. “Das wäre auch mit Milliarden Dollar nicht auszugleichen.”

Laut FBI erhielten auch die deutschen TV-Sender ZDF und ARD Geld, damit sie die WM ausstrahlen. Die Rede ist von mehr als 100 Millionen Dollar.

(JPL/Foto: „FIFA Women’s World Cup 2015 Logo“ von unbekannt – Match Schedule. FIFA, 3. April 2013, abgerufen am 27. November 2013 (PDF, englisch).. Lizenziert unter Logo über Wikipedia.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

US-Waffenindustrie stellt Pistole vor, die nur Weiße tötet

Washington, D.C. (EZ) | 19. Juni 2015 | Nach dem Massaker in Charleston, bei dem neun Schwarze erschossen wurden, knicken die Waffenhersteller ein. Sie präsentierten heute eine Waffe, die ausschließlich Weiße töten soll. Präsident Obama musste sich gestern sichtlich zu…
Read
Older Post

"Seit drei Tagen keine Rechnung erhalten": Mann fordert Poststreik auf Lebenszeit

Köln (EZ) | 11. Juni 2015 | Der bundesweite Poststreik sorgt nicht nur für Ärger bei der Bevölkerung. Ein Mann aus Köln fordert jetzt einen "Streik auf Lebenszeit", weil er eine verbesserte Lebensqualität feststellte, seitdem keine Rechnungen mehr in seinem…
Read
Random Post

Gute Nachrichten: Nur noch sechs Manager-Entlassungen bis zur BER-Eröffnung

Berlin (EZ) | 7. März 2017 | Gestern wurde bekannt, dass Karsten Mühlenfeld nicht länger Chef der Berliner Flughäfen ist. Stattdessen übernimmt nun Engelbert Lütke Daldrup das Amt des BER-Geschäftsführers. Der Aufsichtsrat zeigte sich unterdessen zuversichtlich, dass die Eröffnung des…
Read
Random Post

„Spielabsage erst ab drei getöten Spielern“: UEFA erlässt neue Regel

Nyon/Dortmund (EZ) | 13. April 2017 | Die UEFA präzisierte nach der Kritik an der schnellen Neuansetzung der Partie Dortmund gegen Monaco ihre Regularien: Bei Attentaten gegen Fußballvereine sollen ab drei getöteten Spielern künftig mindestens zwei Wochen liegen bis zum…
Read
Random Post

Vatikan erlaubt das "Kondom danach" für Gläubige

Vatikan (EZ) | Der Vatikan wird unter Papst Franziskus immer offener und liberaler. Nun erlaubt das Kirchenoberhaupt den Katholiken weltweit sogar den Gebrauch des sogenannten "Kondom danach". Papst Franziskus zeigt sich seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 als weltoffener und…
Read
Random Post

"Zeitgeschichte erleben" - Familie plant gemeinsamen Sommerurlaub in den Tönnies-Werken

Eine Familie aus Hamburg möchte in den Sommerferien nach Rheda-Wiedenbrück und die Tönnieswerke besichtigen. "Wir haben uns gedacht, unseren Kindern etwas Zeitgeschichte nahezubringen", so die Mutter. "Wir haben viel gehört von der geschlossenen Fleischfabrik und der Ausgangssperre für den Kreis…
Read