Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Vor längstem GDL-Streik: Geschichtslehrer organisieren Zugfahrten für Schüler

4. Mai 2015 ·

Typisches Symbolbild für den Streik der Lokführer.
Typisches Symbolbild für den Streik der Lokführer.

Hamm/Berlin (EZ) | 4. Mai 2015 | Womöglich wächst gerade Dank der GDL eine Generation heran, die fahrende Züge nur als Ausnahmeerscheinung kennt. Dieser Entwicklung müsse entschieden entgegengetreten werden. Deshalb werden zurzeit eiligst Zugfahrten und Besichtigungen für Schüler organisiert. Ab Morgen früh stehen die allermeisten Züge der Deutschen Bahn still. Grund ist ein neuerlicher Streik der Lokführergewerkschaft GDL. Diesmal soll es der längste Ausstand der Geschichte der GDL werden.

Lehrer und Pädagogen, aber auch viele Eltern, sehen mit großer Sorge diesem Streik entgegen. “Die Gefahr besteht, dass viele junge Menschen niemals einen Zug der DB in Aktion sehen werden,” so ein Sprecher. “Sie kennen vielleicht vorbeifahrende Züge. Aber das Erlebnis, in einem ICE zu sitzen, werden einige meiner Schüler unter Umständen niemals haben.”

Bundesweit wurden deshalb heute eilig die Stundenpläne geändert. Statt Mathematik, Deutsch oder Sport standen vielerorts Fahrten in ICEs an. Die Kultusministerien der Länder gaben dafür am frühen Morgen grünes Licht.

Eine Klasse des Bonhoeffer-Gymnasiums in Berlin fuhr mit dem InterCityExpress nach Wolfsburg und wieder zurück. Die Schüler im Alter von 10 bis 12 Jahren fanden das zwar ziemlich langweilig, wie ihre Lehrerin sagte. “Die meisten können damit im Moment nichts anfangen,” so die 39-Jährige. “Aber eines Tages werden sie den Wert dieser kurzen Fahrt und den Nutzen für ihr späteres berufliches Leben verstanden haben und mir dankbar sein.”

“Junge Menschen laufen auf nicht absehbare Zeit Gefahr, niemals einen ICE oder einen InterCity von innen zu sehen,” warnt der Dachverband der Geschichtslehrer in Deutschland. “Das Zeitfenster ist knapp, in wenigen Stunden beginnt der Streik.” Bildungspolitiker fordern, den Unterrichtstag heute bis in die Nacht zu verlängern. “Allein in Hamburg müssen über 80.000 Schüler in die Züge geschickt werden. Da brauchen wir jede Minute.”

(JPL/Foto: „Zwickau Hbf“ von SchlockerwitzEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

GDL kündigt große Jubiläumsfeier zum 10. Lokführerstreik Mitte Juni an

Berlin (EZ) | 19. Mai 2015 | Mitten im aktuellen Lokführerstreik freut sich die GDL bereits auf ein großes Jubiläum im nächsten Monat. GDL-Chef Weselsky kündigte an, den dann anstehenden zehnten Streik mit einer großen Feier begehen zu wollen, zu…
Read
Older Post

Nach Henkels Austritt aus der AfD: Mohammed Gözgür aus Köln wird neuer Parteivize

Köln/Hamburg (EZ) | 24. April 2015 | Paukenschlag bei der Alternative für Deutschland (AfD): Hans-Olaf Henkel hat gestern die Partei verlassen. Seinen Platz innerhalb der Parteispitze wird der Kölner Mohammed Gözgür einnehmen. Gözgür, gebürtig aus Stuttgart und seit zwei Jahren…
Read
Random Post

Griechenland bittet EU um viertes Hilfspaket, um Neuwahlen finanzieren zu können

Athen (EZ) | 21. August 2015 | Gestern erklärte der griechische Premierminister Alexis Tsipras seinen Rücktritt und kündigte für den 20. September Neuwahlen an. Um diese finanzieren zu können, bat Tsipras die EU um ein weiteres Hilfspaket in Höhe von…
Read
Random Post

"Sonst komme ich halt mal zum Essen vorbei!" - Gabriel droht Marokko und Algerien im Flüchtlingsstreit

Berlin (EZ) | 18. Januar 2016 | SPD-Chef Sigmar Gabriel verschärft den Ton gegenüber nordafrikanischen Ländern. Diese müssten abgelehnte Asylbewerber wieder zurücknehmen. Andernfalls drohte Gabriel, sich einmal zum "ausgiebigen Abendessen einzuladen". Erst am Wochenende versuchte es der SPD-Chef mit der…
Read
Random Post

Krim-Krise beendet: Putin (†) lacht sich über EU-Sanktionen tot

Moskau/Brüssel (EZ) | 7. März 2014 | Der russische Präsident Wladimir Putin ist tot. Den 61-Jährigen ereilte in der Nacht ein schwerwiegender Lachanfall, nachdem er von den Sanktionen der Europäischen Union gegen sein Land erfuhr. Nach stundenlangem schmerzhaften Lachen starb…
Read
Random Post

Wasserwerfer werden modifiziert, damit sie auch gegen Rechte eingesetzt werden können

Heidenau/Berlin (EZ) | 24. August 2015 | Aus technischen, werksbedingten Gründen können Wasserwerfer nicht gegen rechte Demonstranten eingesetzt werden, wie derzeit in Heidenau zu sehen ist. Das wird sich nun ändern: der Hersteller versprach eine Modifizierung. Der Wasserwerfer 9000 - in…
Read