Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Russland leiht sich Geld von China, um Tsipras Flug nach Moskau vorstrecken zu können

31. März 2015 ·

Hat Grund zur Freude: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras.
Hat Grund zur Freude: Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras.

Athen/Moskau (EZ) | 31. März 2015 | Die erste Hürde ist geschafft: China wird der russischen Regierung etwas Geld leihen, damit Moskau dem griechischen Premier Alexis Tsipras einen Flug nach Russland vorstrecken kann. Das Geld für den Rückflug soll durch Crowdfunding zusammen kommen. Athen will sich künftig enger an Moskau binden, um die Schuldenkrise im Land bewältigen zu können. Schon bald will Premierminister Alexis Tsipras deswegen zu Präsident Wladimir Putin fliegen.

Die griechische Regierung hat bereits Putin gebeten, die 131,79 € für den Flug am Freitag ab Athen auszulegen, damit einem baldigen Treffen nichts im Wege steht.

Der Kreml hat auch schon zum Hörer gegriffen und in Peking angerufen, um sich dort Geld zu leihen. Die chinesische Staatsführung ist nach kurzem Gespräch bereit, Moskau ein Darlehen in Höhe von 150,00 € zu gewähren. Damit wäre der Hinflug des Premierministers sicher. Das Geld soll schnell und unkompliziert fließen, heißt es in Peking.

Derweil kümmern sich schon griechische Experten um den Rückflug. Auf der Crowdfunding-Plattform startnext sammeln sie nun die erforderliche Summe ein. Bislang sind bereits 10 Euro von Privatpersonen  zusammengekommen.

Moskau und Athen sind, ermutigt von diesen ersten erfolgreichen Bemühungen zur Zusammenkunft, zuversichtlich, dass sich auf Dauer eine strategische Partnerschaft zwischen den Ländern entwickeln wird.

(BSCH/Foto: „Alexis Tsipras3“ von Lorenzo GaudenziEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Zeitgleiche Arbeitskämpfe bei Amazon und Post: Verbraucher merken kaum etwas von Streiks

Leipzig/Bonn (EZ) | 2. April 2015 | Pakete werden nicht ausgeliefert, weil bei der Post gestreikt wird, und Pakete werden von Amazon nicht an die Post ausgeliefert, weil bei dem Versandhaus ebenfalls die Arbeit niedergelegt wurde. Deshalb merken die meisten…
Read
Older Post

Schweigepflicht soll auf TV-Experten und Laien ausgeweitet werden

Berlin (EZ) | 31. März 2015 | Nach dem mutmaßlich mutwillig herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine ist eine Debatte um die ärztliche Schweigepflicht entbrannt. Nun fordern erste Stimmen die Ausweitung der Schweigepflicht auf themenfremde TV-Experten und unwissende Laien.Eine gesetzliche Schweigepflicht muss her…
Read
Random Post

"Ich heiße eigentlich Renate Scherpe": Spektakuläre Wendung im NSU-Prozess

München (EZ) | 9. Dezember 2015 | Damit hat wohl niemand gerechnet: Heute äußert sich die Hauptangeklage im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, erstmals selbst zu den Vorwürfen und überrascht mit einer spektakulären Wendung. Die schriftliche Aussage, die ihr Anwalt verlas, begann…
Read
Random Post

„Ich hatte 70 Prozent gefordert!“ – Erdogan entlässt Wahlmanipulations-Team

Ankara (EZ) | Bei der gestrigen Parlamentswahl in der Türkei musste sich die AKP mit nur 42,6% der Stimmen zufrieden geben, bei der gleichzeitigen Präsidentschaftswahl holte Amtsinhaber Erdogan lediglich knapp 53% - geplant waren aber jeweils mindestens 70 Prozent. Aus…
Read
Random Post

Damit er sich nicht ständig wiederholen muss: Erdogan bezeichnet pauschal alle Europäer als Faschisten und Nazis

Ankara (EZ) | 13. März 2017 | Recep Tayyip Erdogan hat es derzeit nicht leicht. Fast täglich muss er europäischen Ländern wie Deutschland oder den Niederlanden Nazimethoden und faschistisches Verhalten vorwerfen, weil diese türkische Minister nicht auftreten lassen wollen. Um…
Read
Random Post

"Weniger Arbeit": Facebook löscht pauschal alle deutschsprachigen Kommentare

Dublin/Berlin | 16. September 2015 | Am Montag hat sich Justizminister Heiko Maas mit Vertretern von Facebook getroffen. Heute gab der Weltkonzern bekannt, dass er auf die anhaltende Kritik aus Deutschland, Hasskommentare nicht konsequent löschen zu lassen, reagieren wird: Künftig…
Read