Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Terror in Bremen: 11 junge Männer Opfer von brutalen Wolfsburgern

2. März 2015 ·

Auf dieser Grünfläche im Herzen Bremens spielte sich gestern das Drama mit zahlreichen Verletzten ab.
Auf dieser Grünfläche im Herzen Bremens spielte sich gestern das Drama mit zahlreichen Verletzten ab.

Bremen (EZ) | 2. März 2015 | Die Behörden hatten vor Anschlägen am Wochenende in Bremen gewarnt, dennoch konnten sie den brutalen Abschuss von elf jungen Männern in aller Öffentlichkeit nicht verhindern. Seit Freitagabend hatte die Polizei in Bremen ihre Präsenz deutlich erhöht und patrouillierte in teilweise schwerer Bewaffnung durch die Innenstadt. Anlass war eine konkrete Warnung vor terroristischen Attentaten in der Hansestadt.

Doch am Sonntagabend gelang dann trotzdem ein regelrechtes Abschlachten in aller Öffentlichkeit: circa 42.000 Menschen wurden Zeuge eines beispiellosen Angriffs. Auf einem geräumigen Rasenfeld mitten in der Innenstadt wurden innerhalb weniger Minuten die Träume von elf jungen Männern zerstört. Übereinstimmenden Berichten der Fachpresse zufolge kamen die angreifenden Männer aus Wolfsburg.

Beobachter am Rande des Feldes konnten nur tatenlos zusehen, wie die Männer gedemütigt und geschlagen wurden. Mehrere Zeugen berichten übereinstimmend, dass es insgesamt zu fünf Einschlägen kam. Hängende Köpfe, herumliegende Körper und weinende Erwachsene waren die Folge. Dem Spektakel mussten auch zahlreiche Frauen und Kinder zusehen.

In der Kritik stehen nun die Behörden der Hansestadt. Sie hätten, so die übereinstimmende Meinung in Bremen, die Begegnung der Männer verhindern und das Desaster somit vermeiden können.

Besonders dreist sei, dass die Täter vielen Experten bekannt gewesen seien und hinterher auch wieder ungehindert die Stadt verlassen konnten. Beobachtern zufolge seien unter den Attentätern auch einige, die vorher teilweise lange Zeit in Bremen gelebt hatten. Der Senat fragt sich nun, woher dieser Hass auf Bremen kommen mag, der sich gestern in dem tragischen Attentat geäußert hatte.

Ein islamistischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Kommentatoren von focus.de betonen aber, dass die meisten Attentäter einen Migrationshintergrund hätten. Die Polizei freut sich derweil, dass es keine Toten zu beklagen gab.

(JPL/ Foto: “Weserstadion Agosto 2011” by Paul 14Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Hinrichtung zum zweiten Mal verschoben: Todeskandidatin nimmt sich selbst das Leben

Atlanta (EZ) | 3. März 2015 | Nachdem die Hinrichtung der zu Tode verurteilten US-Amerikanerin Kelly Renee Gissendaner erneut verschobene wurde, weil das Gift angeblich trüb war, hat sich die 47-Jährige nun selbst das Leben genommen. Normalerweise sollte Kelly Renee…
Read
Older Post

Rätselraten beendet - Jihadi John ist "wahrscheinlich ein Mann"

London/Mosul (EZ) | 26. Februar 2015 | Lange schon rätseln westliche Regierungen, wer hinter der IS-Figur stecken könnte, die als "Jihadi John" bekannt wurde. Nun melden britische Geheimdienste einen Durchbruch: mit hoher Wahrscheinlichkeit soll es sich um einen Mann handeln.…
Read
Random Post

„Wir beide färben uns nicht die Haare“ – Schröder sieht Gemeinsamkeiten mit Martin Schulz

Dortmund (EZ) | 26. Juni 2017 | Auf dem SPD-Parteitag in Dortmund hielt Altkanzler Gerhard Schröder eine leidenschaftliche Rede. Er hob vor allem die Gemeinsamkeiten hervor, die ihn mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz verbinden. Dazu gehörten, dass beide sich seit…
Read
Random Post

Ende der Sommerzeit: Heute Nacht werden die Uhren wieder um 25 Tage zurückgestellt

Berlin (EZ) | 9. September 2015 | Es ist wieder soweit. Heute Nacht endet die Sommerzeit. Dann werden die Uhren wie jedes Jahr um 25 Tage zurückgestellt. Seit Jahrzehnten ist die Zeitumstellung umstritten. Eine Abschaffung ist jedoch vorerst nicht in…
Read
Random Post

Vorbild Türkei: EU verhandelt mit Mittelmeer über Rücknahme von Flüchtlingen

Brüssel/Mittelmeer (EZ) | 19. April 2016 | Seitdem die sogenannte Balkanroute weitestgehend dicht ist, kommen wieder vermehrt Flüchtlinge übers Mittelmeer nach Europa. Weil das Abkommen mit der Türkei so erfolgreich ist, das die Rücknahme von illegalen Einwanderern regelt, soll eine…
Read
Random Post

"Spritze setzen können" statt NC: Gericht beschließt neues Auswahlverfahren zum Medizinstudium

Karlsruhe (EZ) | 19. Dezember 2017 | Das Bundesverfassungsgericht hat heute den Numerus clausus für das Medizinstudium für teilweise verfassungswidrig erklärt. Stattdessen sollen angehende Medizinstudenten nach der Fähigkeit ausgewählt werden, ob sie eine Spritze korrekt setzen können. „Viel wichtiger als…
Read